style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Wir sehen uns gestern

Bild von Anni-chan

Titel: Wir sehen uns gestern
OT: /
Autor: Tanja Voosen
Verlag: Carlsen Impress
Seiten: 72
Preis: 1,49 €
ISBN: 978-3-646-60106-0
Erscheinungstag: 14. Januar 2015

Kurzbeschreibung

Schokoheiß – Slamgefahr – Zitronensüß…
OMG! Mallorys Traum von einem eigenen Auto droht zu zerplatzen. Die erhoffte Lösung: ein Auftritt beim Diary-Slam und die Peinlichkeiten ihres jüngeren Ichs zum Besten geben. Theoretisch machbar, wäre da nicht der neue Typ an ihrer Schule. (Quelle: Carlsen)

Äußere Erscheinung

Wie ein rundes Bittersweet-Cover, das von einem blassen Blau zu einem Grün übergeht, darin der Titel, wobei ich nicht ganz verstehe, welche Funktion die Großbuchstaben bei ‚Gestern‘ erfüllen. Sonst finde ich das Cover hübsch und gut gelungen.

Vor dem Lesen

Diary Slam? Okay, na gut, kann ja nur interessant werden, wenn die liebe Mallory die Peinlichkeiten ihres jüngeren Ichs in der Öffentlichkeit präsentiert. Und natürlich ist der Neue ihrer Schule auch da. Joa, wieso eigentlich nicht?

Meine Meinung

Ich mag Mallory. Sie hat etwas, was man bei nicht vielen Protagonisten findet und ihre Oma, genial. Ich wüsste nicht, was ich tun würde, wenn meine Oma mir mein Tagebuch von vor fünf Jahren geben und mir sagen würde, ich müsste vor fremden Leuten daraus vorlesen. Dass Mallory das wirklich macht, hat mich schon ein wenig beeindruckt. Aber hey, sie wollte ja auch ihr Traumauto.
Xander (Sein Nachname. Seinen Vornamen dürft ihr gerne erraten.) war mir am Anfang etwas … naja, ich will nicht unsympathisch sagen, aber doch, es war so und ich war mehr als happy, als ich meine Meinung über ihn dann doch noch ändern durfte.

Fazit

Bittersweet #7. Der erste Bittersweet, der mir ins Auge gefallen war und jetzt endlich der siebte, den ich gelesen habe. Alles in allem war er schon gut, aber ich habe mir dann doch etwas mehr erhofft, mehr Liebe und Romantik und weniger Zickenkrieg und Bloßstellungen. Und Mallorys Schwester und ihre Side-Story hätte man auch locker rauslassen können.

Bewertung

4/5


0