style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Wunderschön!!

Bild von Zeliba

Cover

Genau wie Band eins begeistert mich dieses Buch hier auch wieder gleich durch ein tolles Cover, in liebenswertem Zeichentrickstil. Man sieht eine Umgebung, die durch die Rohre gleich an einen Kanal erinnern, die Schatten, dann die Augen und diese Kralle dort . . . oder doch nur ein Ast? Schatten spielen einem ja gerne mal Streiche. Dann vorne dieses Liebeswerte Detail mit der Ratte. Dass man dieser Szene dann später auch im Buch begegnet, finde ich persönlich ja immer wieder toll. Es gibt dann immer diesen Aha!-Moment ^-^. Auch die Innengestaltung ist wieder mit kleinen Bildern versehen, welche bestimmte Passagen bildlich ergänzen.

Handlung

Etwas geht vor im Wald. Einige Tiere haben es schon vernommen. Das Brummen und kratzen, das beben der Erde. Und nun dringen diese Laute auch zu unserem Jungwolf Ham.
Er ist sich sofort sicher. Das sind Monster!
Und wie recht er hat. Es sind riesige gepanzerte Monster, welche die Bäume des Waldes fressen und nur braune Erde zurücklassen. Ham ist entsetzt und ruft die anderen Tiere zum Rat zusammen. Doch was muss er hören? Einige Tiere wussten es schon und finden nichts Schlimmes daran. Die Menschen ließen doch so leckeres Zeug herumliegen. Braunes Holz, das süß war und glücklich machte, köstliches weißes Wasser . . .
Und niemand will Hams Wahrung hören.

Doch die Monster griffen niemanden an. Sie versuchten nicht, Rivalen zum Kampf zu fordern. Sie verputzten, verletzten und vertrieben keine anderen Tiere. Sie nahmen nur, was sie wollten - und hinterließen den Rest verändert, vermindert, verdorben.

Hilfe muss her. Jemand der die Bedrohung genauso sieht wie Ham. Doch ehe sich der Wolf mit der Vorliebe für vegetarische Köstlichkeiten auf den Weg machen konnte, trifft eine Nachricht von seinem Stierfreund Quentin ein. Und diese klingt verdächtig nach Ärger . . .

Schreibstil

Locker, flüssig, wundervoll bildlich und doch mit einer tiefer Moral, welche die Kinder vielleicht noch nicht ganz so greifen und erklären, dafür aber mehr fühlen können.
Und zwischen Spannung und einem Ende, das mich selber absolut überraschen konnte, darf natürlich auch der Humor nicht fehlen. Denn Hams Pläne gehen nicht gerne so auf, wie er sich das gedacht hat. Das Ergebnis sind dann schon mal Katastrophen von mittelschwerem Ausmaße. ^-^

Charaktere

Zeit ist seit dem letzten Abenteuer vergangen und es ist toll zu sehen das sich die Charaktere auch entwickeln. So wird Wolfsmutter Reah langsam Alt und Feder beginnt in ihre Fußstapfen zu treten. Man merkt, dass sie erwachsener geworden ist und auch wenn Ham manchmal etwas neidisch auf seine Schwester ist, lernt er auch einiges von ihr.
Auch Rehbock Flöckchen ist älter geworden und flieht die meiste Zeit vor seiner "Freundin" Tupfer, die es sich in den Kopf gesetzt hat, dass er eben ihr gehört. Lacher sind hier wirklich garantiert. Aber auch Ham ist mutiger und klüger geworden. Er hat den Mut sich von der Meinung aller abzuwenden und sich eigene Gedanken zu machen. Selber zu denken. Selber zu entscheiden und für diese Entscheidung auch einzutreten.
Und auch wenn es nicht immer einfach ist, tritt er für seine Freunde ein. Denn so leicht wirft schließlich kein Wolf den Pelz.

Meinung

Freundschaft. Umwelt. Mut sich selber eine Meinung zu bilden, dazu zu stehen und für etwas kämpfen. Ham zeigt in seinem Abenteuer wieder eine Menge Dinge auf, die ohne ewige Erklärungen einfach im Kopf landen und dort bleiben. So denkt er nicht ewig über die "gefressenen" Bäume nach, sondern spürt, dass ihr Verlust einfach falsch ist. Etwas fehlt und sich seine Umwelt verändert. Er etwas verliert und dagegen Kämpfen will. Diese Sensibilisierung für die Natur wird sanft angeschnitten und greifbar - besonders durch das Aufzeigen das Tiere ihr zu Hause verloren - rüber gebracht, ohne dass es zu ausschweifend und langweilig wird.
Der Waldrand war ein großes Stück zurückgewichen. Die alte Eiche, in der das Eichhörnchen gewohnt hatte, war gefallen. Die Höhle des Bären war nicht länger durch Buchen und Birken verdeckt. Ungeschützt und verlassen lag sie vor ihnen.
Aber auch die Freundschaft kommt nicht zu kurz. Ham wirft sich für seine Reh-Freunde in die Bresche um sie vor zwei wütenden Schwänen zu retten und Flöckchen begibt sich für Ham in Gefangenschaft. Tupfer überwindet ihre Furcht und Flöckchen lernt auch unter das Fell zu blicken.
Auch ein Hauch Romantik verirrt sich in das Abenteuer und Ham und Flöckchen müssen lernen in ihrer "Männerfreundschaft" auf einmal Platz für jemanden anderen machen. Möglichst ohne sich gegenseitig anzugiften.
Begleitende Themen, Spannung und ein Rätsel, das diesen Namen auch wirklich verdient hat :) Band 2 begeistert wieder auf ganzer Linie. Und eines kann ich euch verraten, auf das Ende würde wohl keiner beim Lesen kommen. *lacht*


0