style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Magisterium

Bild von Sweet Books

Titel: Magisterium - Der Weg ins Labyrinth
Autor: Holly Black und Cassandra Clare
Verlag: One
Seitenanzahl 332 Seiten
Einband: Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-8466-0004-7
Preis: 14,99€
Sprache: Deutsch
Klappentext
Geschlagen mit einem lahmen Bein und einer scharfen Zunge ist der zwölfjährige Callum nicht gerade der beliebteste Junge auf dem Planeten. Doch das ist erst mal sein geringstes Problem. Denn just in diesem Moment befindet er sich auf dem Weg ins Magisterium. Der unterirdischen Schule für Zauberei. Ein dunkler und geheimnisvoller Ort. Dort soll er bei Master Rufus, dem mächtigsten Magier der Schule, in die Lehre gehen. Doch alles was Call über ihn und das Magisterium weiß, lässt ihn befürchten, das erste Schuljahr nicht lebend zu überstehen …

Inhalt
Schon sein ganzes Leben lang bläut Callums Vater ihm ein, dass Magie (insbesondere die Magier) vollkommen böse sind und dass er sich vor ihnen in Acht nehmen soll. Als Callum für die Magierprüfung, bei der man sich für die Magierschule Magisterium qualifizieren muss, ausgewählt wird, plant er, so schlecht wie möglich durchzufallen. Es klingt leicht für ihn, denn schließlich schafft er es sonst auch immer sehr gut, schlecht zu sein. Doch obwohl er schlussendlich mit einigen Minuspunkten die Prüfung abschließt, nimmt ihn der mächtigste Magier des Magisteriums zu sich in die Gruppe. Master Rufus. Callum ist völlig verzweifelt, wehren kann er sich aber trotzdem nicht. Im Magisterium findet er zwei neue Freunde, Tamara und Aaron, und freundet sich auch langsam mit der Magie an. Bis er merkt, wie gefährlich sie wirklich ist.

Die Idee
Die Idee ist einfach nur fantastisch und klingt sehr spannend. Das ist sie natürlich auch. Sie erinnert mich etwas an Harry Potter, aber das finde ich jetzt nicht wirklich schlimm. Außerdem ist dieses Buch dann doch wieder ganz anders.

Das Cover
Das Cover zu "Magisterium - Der Weg ins Labyrinth" hat einige Besonderheiten. Zuerst einmal sieht es mit der goldenen und der weißen Farbe sehr geheimnisvoll aus. Es wurde nicht übertrieben, es sieht aber trotzdem nicht langweilig aus. Eine weitere Besonderheit ist aber das Wort "Magisterium" selbst. Es ist so gestaltet, dass man es auch umgekehrt lesen kann. Dreht man das Buch also um, kann man dem Schriftzug immer noch lesen. Das ist wirklich cool und mir bis jetzt noch bei keinem Buch untergekommen.

Erster Satz
Aus der Ferne wirkte der Mann, der mühsam die weiße Wand des Gletschers erklomm, wie eine Ameise, die langsam seitlich an einem flachen Teller hochkrabbelte.

Meine Meinung
Habe das Buch gerade erst fertig gelesen und war zum Ende hin wirklich begeistert von allem. Die Story, der Spannungsbogen und die Charaktere waren einfach nur perfekt. Leider war das nicht von Anfang an so.
Die Geschichte ist zwar schon auf den ersten Seiten sehr spannend, aber mit der Hauptperson konnte ich mich überhaupt nicht anfreunden. Natürlich war es so geplant, dass Callum unsympathisch rüberkommt (das steht sogar im Klappentext), aber es ist schon schwer, ein Buch lieben zu lernen, wenn man sich mit dem Hauptcharakter überhaupt nicht versteht. Noch dazu wird alles mehr oder weniger aus seiner Sicht geschrieben. Nicht in der Ich-Sicht, sondern im auktorialen Erzähler (So also; Callum ging.). Wäre es anders gewesen, wäre es wahrscheinlich noch viel schwerer gewesen, sich in ihn hinein zu fühlen. So war es allerdings auch schon schwer genug, was sehr schade ist. Mit einem Charakter, der schnell netter geworden wäre, hätte ich das Buch mit noch mehr Begeisterung gelesen.
Der Schreibstil von Cassandra Clara und Holly Black wiederum ist wirklich super und spannend. Man erfährt immer mehr Geheimnisse, Andeutungen und auch spannende Wendungen, die man so nicht erwartet hat. Die Charaktere sind alle sehr lebhaft und gut gelungen, nur Callum eben leider nicht.

Mein Fazit
"Magisterium - Der Weg ins Labyrinth" ist spannend geschrieben und sehr lesenswert, wenn man darüber hinwegsieht, dass es schwer ist, sich mit Callum Hunt anzufreunden. Er ist einfach viel zu unsympathisch und manchmal sind seine Taten auch nicht nachvollziehbar.
Deshalb ziehe ich dem Buch einen Schmetterling ab, 4 Schmetterlinge bleiben allerdings trotzdem noch übrig.


0