style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

iBoy

Bild von Snowblood

Titel: iBoy
Autor: Kevin Brooks
ISBN: 978-3-423-71538-6
Einband: Taschenbuch
Preis: 8,95€
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Seitenanzahl: 317 Seiten

Klappentext
Ein mörderisches Viertel.
Ein iPhone, das aus dem dreißigsten Stock fällt. Ein Junge, der auf einmal Superkräfte hat. Ein Mädchen in Not. Die Entscheidung zwischen Liebe und Rache.
Und tödliche Gefahr.

Inhalt
Tom wird von einem iPhone erschlagen. Durch Glück überlebt er es, doch einige Teile des iPhones bleiben in seinem Gehirn und verleihen ihm alle Fähigkeiten, die das Gerät auch besitzt. Ohne viele Probleme kann er ins Internet, nur mit seinem Kopf Nachrichten schreiben, Telefongespräche abhören und noch viel mehr. Als seine Freundin Lucy von Mitgliedern einer der Gangs aus der Crow Town vergewaltigt wird, ist für ihn ganz klar, was zu tun ist. Tom will sich rächen, doch es ist nicht so leicht gegen Hunderte Jugendliche anzukämpfen.

Das Cover
Die Kapuzengestalt lässt das Cover wirklich spannend wirken. Wenn man das Buch gelesen hat, weiß man auch mehr übers Cover. Tom ist diese Gestalt und man sieht nur Schwärze statt ein Gesicht, da er seine Identität als iBoy niemandem zeigen darf. Zumindest interpretiere ich das so. ;)

Erster Satz
Das Handy, das meinen Schädel zertrümmerte, war ein 32GB iPhone 3GS.

Die Idee
"iBoy" lässt andere Superheldengeschichten (wie zum Beispiel Batman oder Superman) auf jeden Fall alt aussehen. Die Idee hab ich in dieser Art noch nie gesehen und das gibt einige Pluspunkte.

Meine Meinung
Kevin Brooks hat mit "iBoy" einen spannenden und abwechslungsreichen Roman erschaffen.
Sein Schreibstil ist sehr besonders, aber das heißt noch lange nicht, dass er schwer zu lesen ist. Nein, im Gegenteil. Durch kurze, knackige Sätze bringt Brooks noch mehr Spannung in das Buch und lässt iBoy richtig real erscheinen. Ein weiteres Feature des Buches ist, dass das iPhone nicht einfach so verschwindet, nachdem es auf Toms Kopf landet. Es kommt immer wieder vor. Auch technische Daten des Geräts bringt Brooks immer wieder ein. Man lernt also echt viel über das Handy. ;)
An "iBoy" gibt es wirklich nichts auszusetzen, also gibt es keinen Grund, um das Buch nicht gleich jetzt zu kaufen.

Mein Fazit
"iBoy" überzeugt durch einen spannenden und flüssigen Schreibstil und vielen interessanten Charakteren.
Eindeutig 5 von 5 Schmetterlingen. :)


0