style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Sehr spannend und unerwartet

Bild von Snowblood

Titel: Tausend Mal gedenk ich dein
Autor: Heike Eva Schmidt
Verlag: Boje
Preis" 12,99€
ISBN: 978-3-414-82405-9
Seitenanzahl: 248 Seiten
Sprache: Deutsch
Einband: Hardcover

Klappentext
Ich hatte das Gefühl, dass ich meine Mitschüler und ihre Blkcke keine Minute länger ertragen konnte. Ich sah ihnen an, dass ihr Urteil über mich bereits gefallen war. Ohne ein weiteres Wort drehte ich mich um und rannte.

Inhalt
Eigentlich hat Nelly keine Probleme im Leben. Pina ist ihr eine gute Freundin, die ihr immer zur Seite steht, wenn sie Probleme hat oder einsam ist. Als sie sich dann auch noch in Elias verliebt, ist wirklich alles perfekt. Doch plötzlich wendet sich das Blatt und in ihrer Klasse geschehen schlimme Unfälle. Auch auf Facebook werden Hassnachrichten veröffentlicht und alle halten Nelly für den Täter. Aber wie kann sie den anderen beweisen, dass sie unschuldig ist, wenn niemand ihr glaubt?

Das Cover
Ich liebe das Cover. Es ist einfach wunderschön, sieht aber irgendwie auch spannend aus. Diese verdorrte Blume verleiht dem Cover wirklich noch Spannung und auch etwas thrillermäßiges, finde ich. Mindestens genau gleich wichtig ist aber auf jeden Fall die Schrift, die in Großbuchstaben über der Blume prangt. Das Cover ist einfach nur toll und verspricht viel.

Die Idee
Schon am Anfang sollte ich betonen, dass mich das Ende dieses Buches mehr als nur überrascht hat. Es war einfach so unvorhersehbar. Aber nun zu der Idee. Am Anfang habe ich wirklich etwas ganz anderes erwartet, aber das, was es dann schlussendlich war, hat mich keinesfalls enttäuscht. Nein, eigentlich hat es mich sogar total begeistert. Die Idee ist also wirklich gut, auch wenn es sie schon öfters gegeben hat. Die Autorin hat alles einfach wunderbar entwickelt und mit vielen Extras ausgeschmückt.

Der erste Satz
Wenn du dich umgebracht haben wirst ...
... Dann werden sie traurig sein.

Meine Meinung
Schon der erste Satz (siehe oben) hat mich endlos neugierig gemacht und natürlich habe ich sofort weitergelesen. Am Anfang weiß man noch nicht so viel über den Handlunsgsverlauf, aber das gefällt mir echt gut. Das macht es dann noch viel spannender. Sogar so spannend, dass ich das ganze Buch innerhalb zwei Tagen gelesen habe, hihi.
Bei dem Schreibstil von Heike Eva Schmidt sind mir besonders (positiv) die vielen bildlichen Beschreibungen aufgefallen, die alles noch viel bildreicher und voller Emotionen gemacht haben. Hier ein Beispiel, das mir besonders gut gefallen hat (siehe Seite 7):
Dann dröhnt das Ticken der Uhr in deinen Ohren und du fällst und fällst, bevor du im Spalt zwischen zwei Stunden verschwindest. Da unten in der Dunkelheit, wohin Worte nicht reichen, ist dein Gefängnis.
Mir läuft beim Durchlesen dieser zwei Sätze schon wieder ein Schauer über den Nacken.
Allgemein hat mir auch der Aufbau des Buches sehr gut gefallen. "Tausend Mal gedenk ich dein" ist nämlich aus mehreren Sichten geschrieben. Die Hauptsicht übernimmt natürlich Nelly, gleich gefolgt von Elias und Pina. Manchmal meldet sich Jule (die Neue in der Klasse) aber dann auch noch zu Wort. Dadurch entsteht viel (spannende) Abwechslung. Das ist aber nicht das einzige, das den Aufbau von diesem Buch so spannend macht. Zwischendurch sind auch "Briefe an mich" eingebaut, was mich jedes Mal noch nervöser gemacht hat. ;)

Mein Fazit
"Tausend Mal gedenk ich dein" ist ein extrem spannendes Buch mit vielen überraschenden Wendungen, interessanten Figuren und einer zollen Erzählweise. Ich empfehle es vor allem an Jugendliche, aber natürlich auch an Jüngere und Ältere.
Wie bereits erwartet, bekommt dieses Buch verdiente 5 von 5 Schmetterlinge.


0