style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Die Rose von Darjeeling (Sylvia Lott)

Bild von LieLu

Blanvalet Verlag

Die Autorin

Die gebürtige Ostfriesin Sylvia Lott ist freie Journalistin und Autorin und wuchs in Ammerland auf. Sie schreibt unter anderem für verschiedene Magazine. Ihre Reportagen führen sie zudem zu verschiedenen Schauplätzen ihrer Romane, wie auch nach Darjeeling und Jersey im aktuellen Buch. Derzeit lebt Sylvia Lott in Hamburg-Winterhude.

Darjeeling 1930:

Die junge Kathryn Whitewater lebt auf einer Teeplantage ihres Vaters. Eines Tages bekommt die Familie Besuch der beiden deutschen Männer Carl und Gustav. Die beiden sind Teehändler und auf der Suche nach neuen Teesorten und Rhododendronarten. Als sie sich schließlich auf eine Expedition in den Himalaja machen, schließt sich Kathryn ihnen kurzerhand an und macht sich mit auf die gefährliche Reise in das Hochgebirge. Auf dem Weg dorthin merkt Kathryn für wen ihr Herz wirklich schlägt. Doch plötzlich nimmt ihr Schicksal jedoch eine unerwartete Wendung, denn in Deutschland bricht der Krieg aus und die Plantage ihres Vaters steht vor dem Ruin…

Ammerland 2010:

Lady Kathryns Enkel Max Whitewater ist auf der Suche nach einem verbliebenen Exemplar von "Der Rose von Darjeeling". Dieser Rhododendron hat eine besondere Bedeutung, denn er wurde einst von einem Mann für seine große Liebe gezüchtet. Da Max Whitewater unerkannt bleiben will, macht er sich mit der Begründung einen Artikel darüber schreiben zu wollen, auf die Suche nach dem Rhododendron. In Westerstede lernt er die Rhododendronzüchterin Julia Jonas kennen. Vom ersten Augenblick an ist er von ihr fasziniert..

Fazit

Ein interessanter und spannender Roman über das Teegewerbe in den 30er Jahren und eine erstaunliche Liebesgeschichte voller Emotion und Gefühl.
Interessant wird das Buch vor allem durch die ständigen Zeitsprünge und die damit verbundenen unterschiedlichen Handlungsstränge. Es beginnt zunächst in den 90er Jahren, als die ehemals junge Kathryn eine betagte Frau von 80 Jahren geworden ist und ihrem Enkel nun etwas zu beichten versucht. Sie verliert sich unterdessen in Erinnerungen an die beiden jungen Deutschen, Carl und Gustav, die in den 30er Jahren auf ihr Anwesen kamen. Dieser Handlungsstrang endet zunächst damit, dass sie die junge Kathryn mit den beiden auf den Weg ins Himalaja macht. Eine anstrengende und aufregende Reise. Der dritte Handlungsstrang spielt in der Gegenwart, 2010. Hier geht es zunächst um Hella und Gerda sowie um die Rose von Darjeeling. Dann springt die Handlung zu einem anderen Strang, spielt jedoch in der gleichen Zeit, allerdings in Jersey. Es geht um die deutsche Rhododendron-Gesellschaft und Max Whitewater, der auf der Suche nach einem verbliebenen Exemplar der „Rose von Darjeeling“ ist.

Am besten gefielen mir persönlich die historischen Abschnitte von 1930, in welchen es vor allem um die junge Kathryn und ihre Reise geht. Diese Abschnitte sind romantisch, einfühlsam und sehr emotional.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und auch der Erzählstil ist ansprechend. Durch die verschiedenen Zeiten und Handlungsstränge kommt man jedoch zu Beginn gehörig durcheinander und muss sich erst ins Geschehen hineinfinden. Nach einigen Kapitel gelang mir dies jedoch und das Buch zog mich vollends in seinen Bann. Vor allem die Landschafts- und auch die Pflanzenbeschreibungen haben mich beeindruckt. Diese zeichnen dem Leser ein wunderbares Bild, in welches man sich sehr gut hineinversetzen kann. Schade, dass es im gesamten Roman am Ende weniger um den Tee geht, als um den Rhododendron. Dies tat dem Inhalt jedoch keinen großen Abbruch.

Alles in allem ein wunderbar historisch, romantisches Buch, welches mich von der ersten Seite an fesselte.

http://immer-mit-buch.blogspot.de/2014/08/die-rose-von-darjeeling-sylvia...


0