style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Der kampf um Gullywith

Bild von Bellaforever

Susan Hill
Der kampf um Gullywith ISBN 978-3-499-21494-3
351 Seiten 12,95 euro
rowohlt Verlag

Inhalt:
Ollys Familie zieht in die Pampa, in die Farm Gullywith. Zunächst ist Olly unzufrieden, doch als erKK und ihren Hund Jinx trifft, beginnt er sich einzuleben. Der Frieden wird jedoch von seltsamen Ereignissen überschattet. Steine mit seltsamen Runen greifen ihn an und es werden immer mehr. Bücher tauchen auf und verschwinden.Olly vertraut sich KK an.
Daraufhin gehen sie zu Nonny Dreever. Der erzählt ihnen, dass die Steine die Armee des Steinkönigs sind und zurück in denWithernsee müssen. In der nächsten Nacht brechen Olly und KK dorthin auf - und werden vom Steinkönig angegriffen. Erst in letzter Sekunde werden sie gerettet- von Nonny Dreever.
Einige Tage später fährt Olly zum Mittwinterfest.
Erstmal hat er dort viel Spaß, doch dann greift die Steinarmee erneut an. Olly und seine Freunde können zwar entkommen, doch die Schildkröten, ihre wichtigsten Verbündeten, versinken in den 10000 Jahre langen Steinschlaf.

Werden olly und KK es Schaffen, die Schildkröten zu retten und den kampf um Gullywith zu gewinnen?

Textstelle:
" "Kletter rauf", sagte KK mit normaler Stimme, Beeil dich, Olly. Kletter, so schnell du kannst." Olly stieg wie ein affe die Leiter hinauf und krabbelte durch die offene Falltür.Die anderen drei waren ihm dicht auf den Fersen. Erst als sie alle oben standen und die Falltür hinter ihnen zufiel und die Kälte und Dunkelheit ausschloss, blickten sie sich entsetzt an."

Bewertung:
Ein typisches Kinderbuch- niemals für Erwachsene geeignet, wie versprochen. Das gesamte Buch wirkt sehr kindlich, wie ein Märchen. Der böse König, der gute Zauberer... nur die Hexe fehlt:)
Außerdem dauert es sehr lange, bis es beginnt spannend zu werden.
Oft werden auch unwichtige Details erwähnt- es wirkt so, als ob die Autorin unbedingtdie Seiten füllen möchte.
Weil alles so unwirklich erschien, fühlte ich nicht mit Olly, sondern war eher ein neutraler beobachter.Der Stil war eher Kindlich.
** von fünf sternen


0