style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Die dunkle Prophezeiung des Pan

Bild von Levenya

Die dunkle Prophezeiung des Pan
2/3

Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen. Quelle

„Die dunkle Prophezeiung des Pan“ ist der zweite Teil zur grandiosen „Pan-Trilogie“.

Erster Satz:
„Ich hatte ihr Unrecht getan.“

Klappentext:
Es ist wirklich nicht leicht, die Auserwählte der Elfenwelt zu sein, wie Felicity Morgan täglich feststellen muss. Statt der erwarteten Lobeshymnen steht sie jetzt plötzlich unter Mordverdacht und der Elfenkönig ist persönlich hinter ihr her. Da hilft es auch nicht wirklich, Leander FitzMor, den bestaussehendsten Typen Londons, an seiner Seite zu haben, vor allem nicht, wenn man sich seiner Absichten nie ganz sicher sein kann. Wie gut, dass Felicity ihr Herz ohnehin schon an den attraktiven Filmstar Richard Cosgrove verloren hat. Nur leider kann er ihr nicht weiterhelfen, als sie plötzlich im Versailles des achtzehnten Jahrhunderts erwacht …

Cover:
Das Cover finde ich wieder ganz niedlich gestaltet und es passt sowohl sehr gut zum Titel wie auch zum Inhalt des Buches. Eine Elfe mit Libellenflügeln ganz vorne und im Hintergrund Versailles. Die Farbe Lila finde ich auch sehr passend gewählt, da sie ja anscheinend so gut zu Felicity passt. Es ist dem ersten Cover schon sehr ähnlich, vor allem auf den ersten Blick. Schaut man aber genauer hin, erkennt man doch tolle neue Details. Da lässt sich nichts gegen sagen. Schade wieder, dass mein Kindle nicht in Farbe ist!

Leseprobe

Meinung:
Lange habe ich damit gewartet, die „Pan-Trilogie“ zu lesen. Warum auch immer? Aber nachdem ich die Bücher von der lieben Luna bekommen habe, musste ich sie einfach lesen und ich habe die komplette Trilogie an einem Wochenende durchgelesen. Einfach zauberhaft.

In einem ersten Kapitel erfahren wir die Geschichte, wie auch schon im ersten Teil, aus Sicht von Leander – Lee – FitzMor, der an das menschliche Horton College in London kommt, um seine prophezeite Frau kennen zu lernen. Die übrigen Kapitel erfahren wir aus Sicht der ziemlich menschlichen Felicity Morgan, die alles andere als elfenhaft ist. Felicity, die an ihrer Schule nicht gerade zu den beliebten Schülern gehört, wird geplagt von Selbstzweifeln, hat wenig Selbstbewusstsein und muss zudem von lange Schichten im Pub ihrer Mutter übernehmen. Ihren Freunden, ihrer Familie und jenen, die sie liebt, ist sie sehr loyal verbunden, was zum einen ihre größte Stärke und zum anderen ihre größte Schwäche ist. Sie möchte es allen recht machen und kommt dabei selber ständig zu kurz. Als dann der neue Mitschüler Lee an ihrer Schule auftaucht, wird ihr komplettes Leben auf den Kopf gestellt. In diesem zweiten Teil wird Felicity – oder Fay, wie Lee sie nennt – bedeutend selbstbewusster. Ihr äußeres Erscheinungsbild verändert sich sehr zum Positiven, was sie stärker macht und sie mehr für ihre Zukunft kämpfen lässt. Sehr spannend war es für mich auch, mehr über Felicitys Familie erfahren und die Hintergründe erfahren.
Lee ist das komplette Gegenteil von Felicity. Er ist selbstbewusst, gutaussehend und sehr charmant. Als Playboy verdreht er sämtlichen weiblichen Wesen an der Schule den Kopf und stößt einzig und allein bei Felicity auf Granit.
Beide Protagonisten mochte ich sofort auf Anhieb. Obwohl mir Felicity manchmal ein wenig auf die Nerven ging, mit ihren doch sehr extrem ausgeprägten Selbstzweifeln, war es mal eine angenehme Abwechslung, als Heldin der Geschichte eine Zahnspangen tragende etwas molligere junge Frau zu erleben. Toll ist zu sehen, wie stark sie sich positiv entwickelt. Ihre ganze Art und Weise, wie sie die Dinge sieht und anpackt, wie empathisch sie handelt und wie loyal sie ist, hat mir sehr gefallen. Jetzt wird sie auch noch selbstbewusst, mutig und frech. Lee dagegen war einfach nur witzig. Die Debatten, die er sich zum Teil mit Felicity liefert, haben mir vor Lachen oft die Tränen in die Augen getrieben. In diesem Teil lernt er Fay mehr und mehr zu schätzen, wird offener und zeigt mehr von dem wahren Lee, obwohl seine Absichten bis zum Schluss noch nicht geklärt werden.
Auch die übrigen Charaktere, wie z.B. die Freunde von Felicity, Jayden, Phyllis, Ruby usw., oder aber Felicity Stratton haben mir alle sehr gut gefallen. Toll fand ich, endlich mal Lees Cousins kennen zu lernen. Ciaran ist mir sehr sympathisch gewesen. Sehr detaillierte, facettenreiche und unglaublich liebenswerte Charaktere, welche die Autorin erschaffen hat und die sich perfekt in das Gefüge der gesamten Geschichte einbinden. Jeder für sich bringt einen neuen spannenden Aspekt mit hinein. Alle zusammen agieren als Einheit und zeigt, was wahre Freundschaft wirklich bedeutet und bewirken kann. Sehr gut gefallen hat mir, dass sich nicht nur die Protagonisten so deutlich weiterentwickeln, sondern eigentlich alle Charaktere. Das machte die Geschichte so dynamisch und lebendig.

Sehr spannend finde ich den Aspekt mit der Elfenwelt, der Magie und den Zeitsprüngen, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe. Eigentlich bin ich kein großer Fan, wenn es um Zeitreise geht. Denn leider habe ich schon viel zu viele schlechte Zeitreiseromane gelesen. Aber bis jetzt gefällt es mir sehr gut, wie die Autorin es beschreibt. Zeitreiseagenten, Aufgaben und natürlich die Insignien, die Fay wieder finden soll. Autorin erschafft eine magische Welt und verknüpft sie auf ganz charmante Weise mit einem modernen London, das ich übrigens liebe! Ständig tauchen neue magische Aspekte auf, welche die Geschichte noch spannender, anschaulicher und lebendiger macht. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, so spannend war es. Als großer Drachenfan war ich ganz aus dem Häuschen, als neben den Elfen und Nymphen auch noch Drachen auftauchten. Wahnsinn! Wieder ein neuer spannender Aspekt, der alles dagewesene wieder komplett über den Haufen wirft. Da kann man nur weiterlesen!

Die Beziehung von Lee und Felicity kann man in diesem Band immer noch als kompliziert beschreiben und gerade das macht es für mich so spannend und faszinierend. Man fiebert mit und will unbedingt wissen, was hinter Lees Absichten steckt und ob die beiden sich irgendwann noch mal zusammenraufen können. Richard hat mich tierisch genervt und als Lee dann auch noch verschwand war ich ganz kribbelig. Ich muss schon sagen, dass sich auch die Beziehung zwischen Lee und Fay weiterentwickelt hat. Auch wenn Fay es sich noch nicht eingestehen will, verbindet die beiden doch mehr als nur Freundschaft.

Streckenweise hat es mich aber doch gestört, dass plötzlich alle Kerle so auf Felicity fliegen, wo sie doch vorher für die anderen unsichtbar war. Nun und die Geschichte rund um Richard hat mich tierisch genervt, aber wahrscheinlich auch nur, weil ich so für Lee bin.
Aber der tolle Schreibstil der Autorin hat das wieder wett gemacht, sodass ich getrost darüber hinwegsehen kann. Leicht, dynamisch und absolut fantastisch erzählt Sandra Regnier die Geschichte um Felicity Morgan, die eigentlich nur ein ganz normales Mädchen sein will, doch das Schicksal hat weit mehr für sie vorgesehen.

Eine zauberhafte Welt mit Intrigen, Geheimnissen, Freundschaft, Magie und ganz großen Gefühlen. Ich kann diese fabelhafte Trilogie wirklich nur jedem empfehlen, der eine Schwäche für Romantik, Magie und ganz viel Spannung hat. Man wird auf keinen Fall enttäuscht werden.

Am 07.08.2014 erscheint der erste Teil von Sandra Regniers neuer Reihe, „Die Stunde der Lilie“. Ich bin schon sehr gespannt darauf. Wenn es nur ansatzweise so gut ist, wie die „Pan-Trilogie“, bin ich schon jetzt begeistert.

Lg
Levenya
http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/


0