style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Toll!

Bild von Zeliba

Cover

Das Cover passt sich vom Stil und Stimmung her nahtlos an seinen Vorgänger an. Diesmal ist eine Frau mir rötlichen Haaren abgebildet. Vielleicht Rose´s Mutter? Immerhin begegnen wir ihr hier zwischen den Seiten. Ich zumindest würde sie mir so ähnlich vorstellen. Was mir hier wieder besonders gefällt sind übrigens die Seiten des Covers. Es sieht so schön abgegriffen aus. Toll. Genau wie beim ersten Teil gibt es natürlich auch das zweite Band im Weltbild Look. Dieses finde ich aber nicht sonderlich gelungen. Am Meisten schreckt mich irgendwie da diese krasse Augenfarbe ab.

Handlung

Rose ist aufgeregt. Zusammen mit ihrem Mentor Dimitrie macht sie sich auf den Weg zum legendären Wächter Arthur Schoenberg. Doch sie soll ihn nie kennenlernen. Denn, was sie am Ziel ihrer kleinen Autofahrt vorfanden, ist ein Massaker. Alle Tod. Männer. Frauen. Kinder Schnell ist klar, dies war das Werk von Strigoi, den bösen unsterblichen Vampiren. Doch sie waren nicht alleine. Menschen haben ihnen geholfen. Eine unfassbare Wendung im Kampf gegen die gefürchteten Feinde der Moroi. Denn bedeutet dies doch, das der Tag selbst nicht mehr sicher ist. Und noch mehr, denn mithilfe der Menschen können die Strigoi die Schutzzauber der Moroi überwinden.

Bevor er begriff, was geschah, küsste ich ihn. Unsere Lippen trafen sich, und als ich spürte, dass er meinen Kuss erwiderte, wusste ich, dass ich recht hatte.

Doch auch neben diesem Schrecken ist Rose Leben alles andere als einfach. Die Gefühle für ihren Mentor sind schon schwer genug zu ertragen, da tritt auch noch Tascha in ihr Leben. Moroi und mehr als nur wenig interessiert an Dimitrie. Und das Schlimmste ist wohl, dass auch er der Frau nicht gerade abgeneigt ist. Auch ihre Mutter tritt auf den Plan und macht ihr Leben zusätzlich kompliziert. Lisa schwebt mit Christian auf Wolke sieben, und obwohl Rosa sich freut, das ihre Freundin so glücklich ist, vermisst sie doch die gemeinsame Zeit mit ihr.
Dann gibt es einen zweiten Strigoi Überfall und plötzlich wallt der Rachedurst der Zurückgebliebenen auf. Rose hat keine Sekunde zu verlieren, doch schon scheint alles zu spät . .

Schreibstil

Das Buch beginnt mit einem Prolog, der im Grunde eine grobe Zusammenfassung des ersten Teils ist. Wer hier jedoch erwartet eines dieser langweiligen Aufzählungen lesen zu müssen, den kann ich beruhigen. In gewohnter Rose Manier fasst sie für uns alles noch mal kurz, kompakt und ironisch für uns zusammen und zeigt das Prologe nicht immer öde und langweilig sein müssen. Dann geht es auch schon los. Kaum ein paar Seiten und die Autorin facht die Spannung mit einer für mich unvorhergesehen Wendung an. Dabei lässt sie es jedoch nicht enden. Denn auch wenn es nicht immer Strigoi sein müssen, so ist doch Rosas Leben mehr als interessant. Sei es wegen ihren eigenen Probleme oder auch der Tatsache das sie sich gerne in Schwierigkeiten hineinmanövriert.

Charaktere

Ich muss sicherlich nicht extra erwähnen, dass ich Rose auch im zweitem Band der Vampire Academy-Reihe liebe. Ihre freche, sarkastische und durchaus provozierende, aber auch sehr verletzliche, Art haben mich einfach auch diesmal für sie begeistern können. Gut finde ich in diesem Band vor allen, das sie sehr realistisch mit ihrem Liebeskummer umgeht, aber auch ihren Wert als angehende Wächterin unter beweis stellt. Dimitrie ist immer noch etwas ungreifbar. Nicht im schlechten Sinne. Aber ich weiß immer noch nicht genau, wie ich ihn einschätzen soll, oder in welche Richtung sich seine Beziehung zu Rose nun wirklich entwickeln könnte. Das gefällt mir sehr gut. Auch Mia spielt wieder eine Rolle und es ist interessant zu beobachten, wie ein drastisches Erlebnis einen Menschen ändern kann. ich hoffe, dass sie diese Veränderung beibehält und nicht wieder zum Miststück mutiert . . . Wenn ich natürlich noch erwähnen muss, ist mein neu dazugekommener Liebling in diesem Band. Adrian. Ein stinkreicher Moroi mit etwas mehr Selbstvertrauen als ihm vielleicht gut tun würde. Ich finde ihn toll♥. Erstens seine ganze Art - Ich habe so eine Schwäche für solche Charaktere - Ich musste so oft einfach nur grinsen. Seine Sprüche sind toll♥ Und zum Zweiten weil Dimitrie durch ihn anscheinend auch ein wenig mit seiner Eifersucht zu kämpfen hat. Süß ^-^ Auch die anderen großen und kleinen Nebencharaktere waren wieder sehr überzeugend und vor allen absolut fern von Klischees. Jeder hatte einfach etwas Besonderes.

Meinung

Genau wie der erste Band konnte Richelle Mead mich mit Charakteren und Story, sowie einfach einem tollen Stil wieder einmal total überzeugen. Jede Seite war ein absoluter Lesegenuss, den die Autorin aber auch hervorragend ausreizen konnte. Jede Szene konnte ich mir wunderbar vorstellen und Rose ist einfach auch ein toller Charakter, der einen dazu animierte mit ihr zu fühlen, zu fürchten und in freudige Schwärmerein zu verfallen.Zum Ende hin gibt es noch einmal einen heftigen Showdown, der mich das Buch nicht aus der Hand hat legen lassen. Ich war ziemlich froh das Sonntag war. ;) Dann das Ende mit einem Todesfall der mit unweigerlich die Tränen hat in die Augen getrieben. Ich konnte es einfach nicht fassen. Wie soll der dritte Band nur ohne . . . ich mag gar nicht daran denken. Es wird mir etwas fehlen. :( Das Einzige was ich am Buch auszusetzen habe bezieht sich weder auf Inhalt noch auf Charaktere, sondern eher auf die Kurzbeschreibung des Inhalts, der sich im inneren der Klappbroschur findet. Hier wird angegeben das Rose sich mit Christian, Lissas Ex-Freund, auf den Weg macht. Wer auch immer da verfasst hat, musste irgendwie das Buch nicht richtig gelesen haben. Denn das er ihr Ex ist, stand nie und nirgendwo. Was es also in der Beschreibung zu suchen hat, ist mir bislang ein Rätzel.


0