style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

1Kg geballte Fantasie

Bild von Zeliba

Cover

Gibt es eigentlich irgendjemandem der an diesem Cover vorbeigehen kann, ohne es anzusehen, mit den Fingern darüber zu streichen oder es einfach in die Hand nehmen zu müssen? Ich zumindest konnte diesen leuchtenden Farben, dem ganzen Motiv, einfach nicht widerstehen. Der Gargoyle Grim im Schein eines riesigen Mondes. Paris im Hintergrund. Diese Flügel . . . Jetzt gerate ich ins Schwärmen. Einfach nur ein Traum von einem Cover. Eine super Arbeit von LYX! Und auch bei der Innengestaltung ließen sie sich hier nicht Lumpen. Jedes Kapitel beginnt mit einer schönen Initiale. Außerdem verstecken sich unter den Buchdeckeln wunderschöne Zeichnungen der Stadt der Gargoyles.

Handlung

Niemals dürfen die Menschen von Ihnen erfahren. Von den Gargoyles, den Waldschraten, Kobolden und Elfen. Von der Anderswelt. Dies gebietet das steinerne Gesetz. Und dieses Gesetz zu wahren ist die Aufgabe der Schattenflügler. Schattenflüglern wie Grim. So kommt es das dieser jede Nacht unterwegs ist, um die Menschheit vor den Schatten der Anderswelt zu beschützen. Doch die Gesetze sind härter noch als die steinernen Häute der Gargoyles. Und Grim ist nicht gerade dafür bekannt, diese so genau zu nehmen.

"Sie fürchten und beschützen uns seit uralter Zeit. Sie sind der kalte Hauch, der in einer warmen Sommernacht deine Wange streift, wenn du schläfst, und sie sind der schwache Duft von Dunkelheit im Morgengrauen. Sie sind die gefallenen Engel unserer Zeit, sie sind - die Gargoyles"

Als er jedoch im Schatten der Gassen eine Verschwörung entdeckt, und er von seinem Vorgesetztem, dem steinerne Löwe Mouriers, nur belächelt wird, begibt er sich selbst auf eine schicksalsschwere Suche nach Antworten, bei der sich sein Weg mit dem des Menschenmädchens Mia kreuzt. Denn beide kennen sie diese Sehnsucht nach einer verbotenen Welt, die sie nicht in Worte fassen können. Zusammen begeben sie sich auf die Suche nach Antworten, die mehr als Verständnis zwischen ihnen schafft, bis sich die Verräter erheben, und plötzlich beide Welten auf der Kippe stehen. Die der Menschen und die der Anderswelt.

Schreibstil

Die Geschichte wir abwechselnd aus der Sicht des Gargoyles Grim und dem Menschenmädchen Mia erzählt. Dies ermöglicht es den Lesern sehr gut hinter die sture Maske von beiden zu blicken, und mal ihre wirklichen Gedanken und Gefühle zu erleben. Der Stil ist sehr angenehm und fließend. Die bildhafte Sprache lässt Gorgonia, die Feen und Waldscharte oder die Eigenart des Steinlöwen Mouriers lebendig werden. Gleichzeitig entführte mich die Autorin in eine Welt, die von der Struktur her sehr logisch aufgebaut wurde. Schnell entwickelte ich ein Gefühl für die Wesen und die Gesetze, unter denen schlussendlich beide Seiten litten.

Charaktere

Grim ist mir ja fast sofort ans Herz gewachsen. Dazu kam, dass er ein Gargoyle war. Bisher eine Art, die ich in Büchern höchstens mal als Randfigur auftauchen sah. Und hier war er einer der Hauptfiguren. Aber auch von seiner ganzen Art her habe ich ihn schnell ins Herz geschlossen. Er ist anders als die anderen Gargoyles. Viel . . . leidenschaftlicher in seinem tun, nicht so feindselig . . . es zeigt sich einfach in seinem ganzem Handeln. Dazu diese Sehnsucht, die er eigentlich nicht wahrhaben will und unter seiner steinernen Fassade. aus Furcht davor erneut diesen Verlust zu erleiden. Ihr merkt, sein Charakter ist sehr tiefgründig. Er hat eine Vergangenheit und diese zu erfahren empfand ich als fast genauso spannend, wie die Geschichte selbst. Denn beide sind eng miteinander Verbunden. Mia war da gleich eine ganz andere Geschichte. Das ganze Buch über konnte sie mich nicht wirklich überzeugen. Ich glaube eigentlich hatte sie es sich schon am Beginn etwas verscherzt, als sie es nicht mal für nötig hielt sich dafür zu bedanken, das Grim ihr Leben gerettet hatte. Von da an wurden wir nicht mehr wirklich warm miteinander. Hier und da gab es zwar Szenen, wo ich dachte, dass sie auch sehr süß sein konnte, aber das waren wirklich die Ausnahmen. Auch störte mich das sie dann "rein instinktiv" *hust* plötzlich zwei Sprachen sprechen konnte. Einfach mal so . . . ehrlich, dass würde ich auch gerne können. Die anderen Charaktere wie Seraphim, Mouriers, Remis, die Mutanten oder Hybride waren ebenfalls sehr gut ausgearbeitet. Besonders Seraphim machte es mir bis zum letzten Achtel des Buches recht schwer, wie ich ihn nun genau sehen sollte.

Meinung

Die über 600 Seiten, und einem Kampfgewicht von über 1Kg, sollten euch hier wirklich nicht abschrecken, denn dahinter verbirgt sich eine Geschichte, die wirklich jede einzelne Seite verdient hat. Dabei wird es nie langweilig, da einfach viel passiert, hier und da war ich mir dann nicht ganz sicher, ob die Autorin nicht vielleicht ihren roten Faden verliert, aber nein! Alles war durchdacht und so fügten sich Kleinigkeiten zusammen und ergaben so dieses tolle Buch. Besonders die Struktur der Gesellschaft und die geschichtlichen Aspekte fand ich sehr gut. Es wirkte lebendig und, das war überraschend, alles durchaus realistisch. Die tollen Charaktere, bis auf Mia, taten dann ihr Übriges.
Mit dem ersten Band der Grim-Trilogie hat man wirklich etwas vor sich. Über 600 Seiten pure Fantasie und keinn Moment wird es langweilig. Dabei begeistert die Autorin Gesa Schwartz sowohl mit tollen Charakteren, als auch einer wunderbar durchdachten Gesellschaft.


0