style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Obsidian - Schattendunkel

Bild von Levenya

Obsidian - Schattendunkel

Jennifer L. Armentrout lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden in West Virginia. Wenn sie nicht gerade mit dem Schreiben eines neuen Buches beschäftigt ist, schaut sie sich am liebsten Zombie-Filme an. Ihre E-Books waren in den USA auf Anhieb so erfolgreich, dass sie kurze Zeit später in den Druck kamen und sofort auf die Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste kletterten.
Quelle

Erster Satz:
„ Ich blicke auf den Stapel Kartons in meinem neuen Zimmer und wünschte mir, das Internet würde schon funktionieren.“

Klappentext:
Als die siebzehnjährige Katy Swartz vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um „neue Freunde“ zu finden. Und lernt so den atemberaubend gutaussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat …

Cover:
Das Cover ist wunderschön gestaltet und hat mich auf Anhieb gefesselt. Ich musste einfach in das Buch reinlesen. Es ist sehr hochwertig gestaltet mit Hochglanz-Elementen, die schimmern. Es ist alles Ton in Ton gehalten, mit tollen Lichteffekten. Verschwommen erkennt man im Hintergrund zwei Personen. Das Cover passt perfekt, wie ich finde und ist um Längen cooler, als die amerikanische Ausgabe. Ein dicker fetter Bonuspunkt!

Leseprobe

Buchtrailer

Meinung:
Das Cover und der wunderschöne Titel, „Obsidian“, haben mich sofort angesprochen und ich habe mich sehr darüber gefreut, ein Leseexemplar bekommen zu haben. Hier schon mal vielen lieben Dank dafür!

Die Geschichte erfahren wir aus Sicht der siebzehnjährigen Katy Swartz, die zusammen mit ihrer Mutter von Florida in das graue West Virginia zieht. Ich mochte Katy von der ersten Seite an. Nicht nur, dass sie meine eigene Vorliebe für Bücher, Lesen und Bloggen teilt, sie ist darüber hinaus auch sehr sympathisch und charismatisch. Katy hat mit dem Verlust ihres Vaters, der vor drei Jahren gestorben ist, noch immer zu kämpfen und findet sich selbst weder hübsch noch attraktiv. Sie ist eine typische Siebzehnjährige, die herauszufinden versucht, wer sie ist und wo sie steht. Mit ihrer herzlichen und loyalen Art findet sie schnell Anschluss und in Dee, ihrer Nachbarin, eine beste Freundin. Wenn da nur nicht Dees Zwillingsbruder Daemon wäre, der nicht nur attraktiv, sondern auch ein großer Mistkerl ist. Katy lässt sich von Daemon nichts sagen und bietet ihm stets Paroli. Für ihre Liebsten würde Katy wirklich alles tun und ist dabei sehr mutig, stark und klug. Im Verlauf des Buches entwickelt sich Katy rasant weiter und findet mehr und mehr zu sich selbst. Sie erkennt ihre Stärken und lernt, ihre Schwächen zu akzeptieren. Dabei hält sie sich stets den Leitsatz ihres Vaters vor Augen: „Sei mutig, Kitty-Kat.“
Einfach toll! Ich bin schon ganz gespannt, zu was für eine Frau sich Katy in den nächsten Bänden entwickeln wird.
Daemon Black, der eine weitere Hauptrolle in dem Buch einnimmt, ist sehr attraktiv, von sich selbst überzeugt und nach Aussage von Katy ein großer Mistkerl. Ich musste ziemlich oft über ihn lachen und war sehr angenehm von ihm überrascht. Endlich mal wieder ein Held, der mit jeder Pore seines Daseins einen Anti-Helden verkörpern möchte. Der ständige Schlagabtausch mit Katy ist einfach großartig und sehr amüsant zu verfolgen. Daemon versucht alles, um nach außen der Harte und Unnahbare zu sein, aber ich denke, dass er tief in seinem Inneren einen weichen Kern hat. Seine zwiegespaltenen Gefühle für Katy haben mich sehr mitfühlen und fast durchdrehen lassen. Ein endloses hin und her. Ich bin auch bei Daemon sehr gespannt, wie er sich in den nächsten Bänden machen wird.
Aber auch die übrigen Charaktere, wie Dee, Lesa oder Ash fand ich alle großartig. Jeder ist ganz individuell und sehr facettenreich ausgearbeitet worden. Jeder Charakter ist sehr authentisch und passt sich perfekt in das Gesamtbild der Geschichte. Alle Charaktere nehmen eine wichtige Rolle ein, ohne die der Verlauf der Geschichte nicht so flüssig und nachvollziehbar wäre. Zudem hat sich wirklich jeder Charakter bereits in diesem Buch weiterentwickelt und bietet sehr viel Potential für die weiteren Bände.

Das Geheimnis um die Geschwister Black hat mich komplett überrascht und damit habe ich ehrlich gesagt überhaupt nicht gerechnet. Die Autorin hat das Geheimnis sehr logisch und nachvollziehbar in ihre Geschichte eingebaut, sodass der Leser keinen Zweifel daran haben kann. Die Fähigkeiten sind sehr eindrucksvoll und obwohl man sie schon aus anderen Geschichten kennt, nehmen sie hier eine ganz andere Rolle ein. Das nenne ich mal einen gelungenen Überraschungseffekt!
Sehr passend fand ich auch die Gegenspieler. Genau die richtige Mischung aus Hass, Zorn und dem abgrundtief Bösen. Da lief es mir Stellenweise eiskalt den Rücken runter. Tolle Idee überhaupt. Denn wo Licht ist, da ist auch Schatten.

Ganz großes Kino ist auch die Nicht-Beziehung zwischen Katy und Daemon. Ich habe schon lange nicht mehr eine so großartige Hass-Liebe verfolgt, wie es in „Obsidian“ der Fall war. Die beiden können einfach nicht miteinander, aber auch auf gar keinen Fall ohne einander. Die Streitgespräche waren toll und haben mich ziemlich oft zum Schmunzeln gebracht. Dennoch hat die Autorin nicht mit Leidenschaft, Romantik und Gefühlen pur gespart. Dieses nicht-Pärchen ist mir jetzt schon sehr ans Herz gewachsen und ich liebe Katy dafür, dass sie nicht klein beigibt und sich für eine Liebe einsetzt, die bedingungslos und ohne jeglichen Zweifel ist. Ich bin schon so gespannt, wie es mit den beiden weitergeht!

Der Schreibstil von der Autorin ist wunderschön, sehr flüssig, emotional und einfach fesselnd. Ich habe es nicht geschafft, das Buch aus den Händen zu legen. Mit „Obsidian“ hat Jennifer L. Armentrout einen grandiosen Auftakt zur Lux-Serie geschaffen, der mit viel Action, Emotionen und vor allem sehr sympathischen Charakteren aufwartet. Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem wärmstens empfehlen, der sich mal wieder komplett überraschen lassen will und eine starke Heldin liebt. Zudem kommt man bei der sehr gelungen Hass-Liebe zwischen Katy und Daemon auf jeden Fall auf seine Kosten!

Hoffentlich erscheint bald hier bei uns der zweite Teil der Reihe, „Onyx“, den ich jetzt schon kaum erwarten kann.

Lg
Levenya
http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/

Vielen DANK für ein Rezensionsexemplar!


0