style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott

Bild von Levenya

Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott

Rick Riordan war viele Jahre lang Lehrer für Englisch und Geschichte. Mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen lebt er in San Antonio, USA, und widmet sich inzwischen ausschließlich dem Schreiben. Seine Percy-Jackson-Serie hat den Buchmarkt im Sturm erobert und ist in 32 Länder verkauft worden. Auch seine nachfolgenden Serien, »Die Kane-Chroniken« und »Helden des Olymp«, schafften auf Anhieb den Sprung auf die New-York-Times-Bestsellerliste.
Quelle

Erster Satz:
„Jasons Tag war auch schon vor dem elektrischen Schlag
mies gewesen.“

Klappentext:
Jason erinnert sich an gar nichts – nicht einmal an seine besten Freunde Piper und Leo. Und was hat er in Camp Half-Blood zu suchen, wo angeblich nur Kinder von griechischen Göttern aufgenommen werden?
Zu allem Überfluss gehören die drei Freunde laut Prophezeiung zu den legendären sieben Halbgöttern, die den Olymp vor dem Untergang bewahren sollen. Kein Problem – Leo treibt einen mechanischen Drachen als Transportmittel auf und los geht’s!
Und dann gilt es auch noch einen seit längerem verschwundenen Halbgott zu finden, einen gewissen Percy Jackson ...

Cover:
Das Cover finde ich schön und sehr passend gestaltet. Es passt auch zu den Covern der Percy Jackson Reihe. Allerdings spricht es mich, genauso wie bei der Percy Jackson Reihe, auch nicht so an. Warum auch immer. Die Farben sind toll und das Motiv ist auch sehr ansprechend. Es macht neugierig auf den Inhalt und man möchte hineinlesen. Es deutet für mich auf eine tolle Quasi-Fortsetzung an. Ich bin gespannt!

Leseprobe

Buchtrailer

Meinung:
Oh man, ich kann gar nicht genug bekommen von den Büchern von Rick Riordan bekommen. Nachdem ich die „Percy Jackson“-Reihe beendet hatte, musste ich mir unbedingt die „Helden des Olymp“ –Reihe vornehmen.

Wir tauchen sofort wieder ein in eine Welt, in der es nicht nur Menschen gibt, sondern auch Götter, Satyrn, Nixen, und alle möglichen göttlichen Wesen, die wir aus der Antike so kennen. Im Vordergrund stehen jedoch die Halbgötter, welche die Kinder von Göttern und Menschen sind.
Diesmal erfahren wir die Geschichte, die ein halbes Jahr nach den Ereignissen aus der „Percy Jackson“ – Reihe anknüpft, gleich aus drei unterschiedlichen Perspektiven. Aus Sicht der Halbgötter Jason Grace, Sohn des Jupiter, Piper McLean, Tochter der Aphrodite und Leo Valdez, Sohn des Hephaistos. Ich persönlich finde das Thema „Götter“ immer sehr spannend und interessant. Zumal Rick Riordan das Thema ganz toll aufgreift und sehr spannend erzählt.
Gleich von der ersten Seite an ist es sehr spannend und wir sind sofort mitten drin im Geschehen. Rick Riordan schafft es, die Spannung über das ganze Buch hinweg erst noch zu steigern und dann auf genau dem richtigen Level zu halten. Mir ist es auch bei der neuen Reihe nicht gelungen, das Buch aus der Hand zu legen.

Die Charaktere, die ich jetzt neu kennengelernt habe, wie z.B. Jason, Piper oder Leo, sind wundervoll charmant und liebenswert. Ich mochte die drei sofort. Jason verkörpert für mich den typischen Anführer, der verantwortungsvoll, loyal und stark ist. Obwohl er in diesem Band nach seinem verlorenen Gedächtnis sucht, weiß er trotzdem wofür er sich einsetzen will und was seine Prinzipien sind. Interessant finde ich seine Verbindung zu den römischen Gottheiten, die ganz neu in die Geschichte eingewoben werden. In der „Percy Jackson“ – Reihe ging es ja ausschließlich um die griechischen Götter.
Piper ist für mich ein sehr taffes und starkes Mädchen. Die meisten Kinder der Aphrodite, die ich bis jetzt kennen gelernt habe, waren alle sehr einfach gestrickt, oberflächlich und langweilig. Aber Piper fällt da ein wenig raus, was ich ungemein erfrischend. Sie ist jemand, der ein ganz großes Herz hat, loyal ist und für ihre Lieben alles tun würde.
Der letzte im Bunde, Leo, ist mir von den Dreien am wenigsten sympathisch. Er ist sehr quirlig, aufgeweckt und ein bisschen anstrengend. Aber er passt super in die Gruppe und fungiert für mich als Verbindungsglied. Ich bin gespannt, wie er sich entwickelt und ob er mir doch noch weiter ans Herz wachsen kann.
Alle drei zusammen gehören zu den sieben auserwählten Halbgöttern, die im letzten Band der „Percy Jackson“ – Reihe in Rachels Prophezeiung erwähnt wurden. Gemeinsam starten sie in ihr erstes Abenteuer und finden als Freunde wie auch als Kampfgefährten mehr und mehr zueinander. Sie machen erste Erfahrungen mit ihren Fähigkeiten und lernen sich selbst mehr und mehr kennen und in sich selbst zu vertrauen. Ich bin sehr gespannt, wie es mit ihnen weitergeht! Toll finde ich auch, dass unsere neuen Protagonisten neue Götter als Elternteile haben, die in der anderen Reihe noch nicht im Fokus standen.
Aber wir treffen auch auf altbekannte Charaktere, wie z.B. Annabeth und Chiron. Das finde ich wirklich toll, denn ich hätt sie schmerzlich vermisst. Klasse finde ich, dass wieder zahlreiche neue Charaktere eingeführt werden, wie z.B. Gaia. So wird es nie langweilig und es kommt ständig frischer Wind in die Geschichte, neue Verstrickungen tun sich auf und die neue Prophezeiung nimmt gleich eine wichtige Rolle ein.
Aber auch die „Schurken“ sind wieder vertreten und sehr treffend in die Geschichte eingebaut worden. Die Charaktere verleihen der Geschichte die richtige Dynamik.

Ganz toll finde ich, dass Rick Riordan sich dazu entschieden hat, auch die römischen Gottheiten, die ja quasi die griechischen Gottheiten sind, mit eingebaut hat. Das ist wirklich interessant und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Zumal es ja noch ein weiteres Camp zu geben scheint, mit dem Camp Halfblood verfeindet ist.
Rick Riordan hat einen sehr schönen Schreibstil. Ganz klar und deutlich, ohne große Umschweife. Er schafft es mit wenigen Worten uns die Geschichte bildhaft vor Augen zu halten und verführt dazu, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu können.
Hoffentlich gibt es auch noch ein Wiedersehen mit Percy, der momentan verschwunden ist und den ich sehr vermisse.

Mich hat die neue Reihe gleich überzeugt und ich bin weiterhin ein begeisterter Rick Riordan Fan. Ein spannender Auftakt mit vielen tollen Charakteren, neuen Ideen und einer gefährlichen Prophezeiung. Was wünscht man sich mehr?
Für Fans von Göttern, Helden, Freundschaft und Abenteuern ist diese Buchreihe ein absoluter MUSS!

Levenya
http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/


0