style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Die Seelen der Nacht

Bild von Raisa.Goldflowing

„Ein unwiderstehliches Leseerlebnis!“ (Booklist)

Dieser Aussage kann man nur zustimmen! Deborah Harkness' Buch entführt in eine Welt voller Vampire, Dämonen und Hexen, welche ganz normal unter uns Menschen leben. So auch Diana Bishop, Historikerin in Oxford, mit dem Blut eines uralten Hexengeschlechts in sich. Bereits seit ihrer Kindheit versucht sie, die Hexe in sich zu ignorieren. Doch als ihr während ihrer Arbeit in der Bodleian-Bibliothek Oxfords ein magisches Manuskript in die Hände fällt, lässt sich bald nicht mehr leugnen, dass sie kein normaler Mensch ist: Dämonen, Hexen und Vampire, alle sich in der Umgebung befindlichen, übernatürlichen Wesen heften sich an ihre Fersen und versuchen alles, um Diana das geheime Wissen über das Manuskript zu entlocken. Selbst vor Gewalt schrecken sie nicht zurück. Ausgerechnet in einem 1500 Jahre alten Vampir namens Matthew Clairmont findet sie jemanden, der ihr zu Hilfe kommt. Anfänglich empfindet sie eine große Abneigung gegen den Jaguar fahrenden Vampir, doch diese verwandelt sich schnell in Sympathie, was die gesamte Situation nur noch schwieriger macht, denn die „Regierung“ der Hexen, Dämonen und Vampire, die Kongregation, hat strikte Regeln, was die Liebe betrifft. Matthew und Diana geraten schon bald ins Auge des Konvent und werden erbarmungslos gejagt. Sind die beiden stark genug, sich gegen die Regeln, gegen die Kongregation aufzulehnen? Und ist ihre Liebe stärker als alles, sogar die Zeit – und das Leben selbst?

„Die Seelen der Nacht“ - 797 Seiten voller Spannung. Dieses Buch macht süchtig, von der ersten Seite an, und ist schön flüssig zu lesen. Wenn man das Cover im Zusammenhang mit dem Titel und dem Genre betrachtet, könnte man einen typischen Fantasy-Roman erwarten, in dem es, mal wieder, um eine naive, junge Frau geht, die sich in den ach so umwerfenden Vampir verliebt. Doch dieses Buch ist anders. Die Autorin findet ein wunderbares Gleichgewicht zwischen Romantik, Drama, Spannung und Action. Den Charakteren verleiht sie sehr viel Tiefe und im Laufe der Geschichte offenbaren sich mehr und mehr Puzzleteile , die die Figuren immer komplexer und realer werden lassen. Beim Lesen wirkt es fast so, als säße man neben Matthew und Diana im Restaurant und äße Toast mit Ei und Speck, oder würde Diana bei ihrer Arbeit in der wunderschönen, altmodischen Bibliothek Oxfords über die Schulter schauen. Die Charaktere sind ebenso gelungen, wie die Beschreibung der Schauplätze und die Verbindung von Fantasy mit perfekt recherchierter Historie und Naturwissenschaften.

Selten habe ich einen Roman gelesen, der mich so gefesselt hat. In diesem Buch ist wirklich alles enthalten, was ein gutes Buch braucht. Außerdem lernt man sogar etwas, egal ob es nun die Verhaltensweisen von freilebenden Grauwölfen, die mitochondriale DNA-Analyse oder schlichtweg um das Erkennen eines guten Weines geht. Die Autorin hat, egal welches Thema betreffend, perfekt recherchiert, und gerade das lässt die Geschichte unglaublich real und lebendig wirken. Alles in allem habe ich mich einfach in dieses Buch verliebt, und auch der zweite Teil tut meiner Schwärmerei für diese Buchreihe keinen Abbruch. Ich will nicht zu viel verraten (deshalb ist diese Rezension auch recht kurz gehalten) , denn ich finde, die Geheimnisse und die wundervollen Momente, die dieses Buch mit sich bringt, sollten selbst gelesen werden, damit sie in ihrer Vollkommenheit genossen werden können.

Also, wenn ihr ein Leseerlebnis mit Atmosphäre sucht, werdet ihr es in „Die Seelen der Nacht“ in jedem Fall finden! ;)


0