style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Super!

Bild von Zeliba

Cover

Diesmal muss ich sagen, bin ich unheimlich stolz auf die Coverdesinger. Diesmal hat es immerhin ein Foto auf die Seite geschafft, das nicht irgendwie stümperhaft oder überbelichtet wirkt. Und diese tolle Augenfarbe. Ob es vielleicht Mir sein könnte?

Handlung

Es kommt wirklich immer besser. Gerade noch sind sie Mr Bishos Geisel, dann scheint Amelie das Ganze zumindest augenscheinlich geregelt zu haben, und schon flattern bald daraus ominöse Einladungen durch die ganze Stadt.
300 insgesamt.
Jeder spricht vom gesellschaftlichen Erlebnis schlecht hin.
Ein Maskenball. Und Vampire suchen sich menschliche Begleitungen? Was auf den ersten Blick wie ein bloßer PR-Auftritt erscheint, geht tiefer als erwartet und plötzlich wird sich Claire bewusst das Mr Bishop schon längst das Schachbrett zu beherrschen scheint. Und seine Figuren sind auf Blut aus ...

Schreibstil

Wie auch in den Bänden davor begleiten wir auch in diesem Claire wieder durch das Buch. Was mir besonders gut diesmal gefallen hat, war die Ernsthaftigkeit. Die Lage spitzt sich immer mehr zu und auch die Charaktere verändern sich dementsprechend. Besonders deutlich fällt das im Wegfall der Jugendsprache auf. Wer sich erinnert, gerade im Band eins und zwei war das wirklich extrem. Und hier? Eine ganz andere Stimmung. Viel spitziger. Abwartender. Die ruhe vor dem Sturm.

Charaktere

Bei unseren üblichen Verdächtigen rückte besonders Michael für mich ins Visier des Interesses. War ich doch einfach gespannt, wie er sein Vampirleben so in den Griff bekommt. Wobei ich ehrlich bin. Der Junge tut mir leid. Shane stichelt mit vorlieb gerne mal in die Richtung, und die Sache das er ihn beim Bluttrinken, aus einer Flasche, gesehen hat, macht die Sache auch nicht besser. Dabei bemerkt man doch, wie sich Michael selbst leicht verändert. Es ist diese Vampirseite an ihm, besonders wenn er hungrig ist oder wütend wird, die dann hervorsticht. Aber ich komme einfach nicht umhin Shane gerne mal in den Allerwertesten treten zu wollen.
In der Riege des Bösen hat sich auch gewaltig was getan. Mr Bishop ist wirklich ein super Bösewicht. Augenscheinlich höflich, aber auf eine Art, dass man genau weiß, dass er böse ist. Seine beiden Begleiter sind auch nicht ohne. Ein Vampir, der einfach froh ist, wenn er jemanden killen kann und eine Vampirin die ein arges Auge auf unseren Shane geworfen hat. Ich sage euch nur eins, auf sein Kostüm beim Maskenball werdet ihr nie kommen. Ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen soll.

Meinung

Es ist immer schön, wenn man sieht, dass sich ein Buch von Band zu Band immer mehr steigert. Dass es sowohl in Handlung als auch bezüglicher der Charaktere weiterschreitet und sich nicht nur in einem flachen Bereich bewegt. Genau das machen die Charaktere für mich lebendig. Und in der Haus der Vampire Reihe zeigt sich genau das sehr gut. Man hat eine schöne konsequente Steigung und besonders zum Ende hin konnte es überraschen. Dabei endete das Ganze in einem Gemeinen Cliffhanger.
Ja soetwas liebt und hasst man doch gleichermaßen. Ich bin wirklich froh die Reihe weiter zu verfolgen. Jedes Band wird einfach besser. Wer sich also durch Band 1 nicht abschrecken lässt, der kann nur Gewinne. Besonders Myrnin ist einfach ein Highlight.


0