style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Solider Krimi mit kleinen Schwächen

Bild von Zeliba

Cover

Das Cover ist sehr düster. Man sieht die Silhouetten von zwei Personen. Der eingebrachte Titel, wobei gerade das letzte Wort in einer anderen Farbe hervorgehoben ist, lässt hier den Betrachter Grübeln ob die Schatten vielleicht zu diesen Personen gehören könnte. Wobei selbiges letztes Wort durch die Farbgebung eher den Blickfang ausmacht.

Handlung

Eigentlich hatte sich Kommissarin Olivia sich ihren freien Tag anders Vorgestellt. Doch als ihr die Arbeit auf der Graduierungsfeier, in Form eines ehemaligen Dozenten, fast vor die Füße fällt, ist der freie Tag im nu vergessen. Ein Täter treibt auf der Uni sein Unwesen. Als am nächstem Tag der Hausmeister tot aufgefunden wird, ist klar das der Täter noch lange nicht fertig ist ...

Charaktere

Die Charaktere sind hier wirklich gut ausgearbeitet und gerade das Ermitlerduo ist sehr sympathisch. Durch Fehler und Schwächen ergeben sie für den Leser reale Personen denen man einfach folgen kann. Auch die Beziehung der beiden zueinander wird gut dargestellt.

Schreibstil

Der Stil des Buches ist flüssig und angenehm. Hier und da darf etwas Humor nicht fehlen, ohne aber das Buch in eine völlig andere Richtung zu verziehen.

Meinung

Das Buch ist ein angenehmer Krimi, der sich durch gute Charakter und eine solide Handlung auszeichnet. Die Spannung wird gut gehalten.
Ohne Punktabzug geht es aber leider nicht. Was mich einfach sehr gestört haben waren die teilweise sehr unrealistischen Vorkommnis. Als Beispiel wäre hier einfach die Tatsache zu nennen, das den Ermittlern die Leiche direkt vor die Füße fällt. Das ist mir persönlich leider ein wenig zu viel Zufall mit einmal. Das kam für mich einfach etwas zu gesetzt rüber.Nichtsdestoweniger ist »Der Doktor und sein Fälscher« ein durchaus solider Krimi, der mir eine menge Spaß beim Lesen gebracht hat.


0