style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Die Bestimmung

Bild von Buchgeflüster

Inhalt
Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…
Meine Meinung
Chicago in der nahen Zukunft. Wie alle anderen 16-jährigen steht Beatrice Prior kurz vor ihrem Test der über ihre innere Bestimmung Auskunft geben soll. Doch der Test funktioniert bei ihr nicht. Beatrice ist eine Unbestimmte und niemand darf dies erfahren. Denn Unbestimmte gelten durch ihre Unkontrollierbarkeit als Gefahr und werden gejagt und eliminiert. Beatrice muss sich entscheiden: Bleibt sie bei ihrer Familie oder lebt sie ihr eigenes Leben, denn es gilt der Grundsatz „Faction before blood.“ Sie schließt sich den wagemutigen Ferox an und trifft dort auf Four der sie gleichzeitig fasziniert und abschreckt. Um als volles Mitglied der Fraktion angesehen zu werden unterzieht sich Tris, wie Beatrice sich ab ihrem Wechsel nennt, einem harten Test, denn nur die Stärksten können bei den Ferox bleiben. Der Rest wird Fraktionslos und muss damit am Rande der Gesellschaft leben. Wie oben bereits gesagt habe ich das Buch auf Englisch gelesen und beim recherchieren für diese Rezension habe ich gesehen dass die Fraktionen teilweise andere Namen haben was ich sehr schade finde: Aus Abnegation wurde Altruan, aus Erudite Ken, Amity wurde zu Amite und Dauntless wurde zu Ferox. Lediglich Candor blieb erhalten. Man hätte die Namen echt lassen können, denn wenn man die englischen Namen übersetzt heißen sie wirklich wie ihre Grundeigenschaften. Was ich auch echt toll fand, waren die ganzen gut verpackten Weisheiten der einzelnen Fraktionen. Ansonsten hat mich die Story richtig gepackt und vor allem Four/Tobias hat es mir angetan. Ich war ein riesen Fan von Fourtris und hoffe dass die weiteren zwei Bände genau so begeistern können!

Und denkt dran Leute: Four and Six aren’t just numbers ;)
Was ich noch sehr gut fand, war dass ich mega viele neue Wörter wie zum Beispiel Neid und Gier auf Englisch gelernt habe!

5 ♥ für diesen grandiosen Reihenauftakt


0