style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Spukgestalten und Spione

Bild von SonjaB

Weil die Eltern aus unterschiedlichen Gründen in den Sommerferien keine Zeit haben, landen vier Cousins und Cousinen bei Tante Frieda auf der Insel Doppingö. Alex, George, Julia und Hummel kennen sich anfangs kaum, denn es ist Jahre her, dass sie sich das letzte Mal gesehen haben. Anfangs ist keines der Kinder begeistert. Tante Frieda war beim letzten Mal wohl recht merkwürdig. Aber schnell erkennen sie, dass es richtig Spaß machen kann, denn Tante Frieda lässt ihnen alle Freiheiten. Auf der Insel gehen dann aber seltsame Dinge vor. Vorräte verschwinden und nachts sieht man manchmal ein Lagerfeuer im Wald. Und dann muss Tante Frieda auch noch aufs Festland, weil jemand betrügt und ihre Kunstwerke fälscht. Nun sind die vier auf sich alleine gestellt...

Ich hatte ein paar Probleme, in die Geschichte rein zu kommen. Ganz am Anfang wollte der Funke bei mir nicht recht über springen und ich habe ständig die beiden Jungs Alex und George verwechselt. Das hat sich dann aber recht schnell gegeben. Trotzdem blieb die Person des George in der gesamten Geschichte sehr blass und im Hintergrund, während alle anderen Personen zum Leben erwachten und ihre Eigenheiten hatten. Der Schreibstil ist insgesamt sehr schön und flüssig - genauso, wie ich es von einem Kinderbuch erwarte. Angenehm ist dabei vor allem auch die etwas größere Schrift, die das Lesen etwas erleichtert.

Die Geschichte insgesamt war recht spannend gestaltet. Die Auflösung des Falles hat mich wirklich überrascht, aber ich fand es dann auch sehr informativ. Spielerisch werden Kinder mit so einer Geschichte an Neues herangeführt, was ich sehr schön finde. Richtig gelacht habe ich dann immer wieder über die kleine, erst neun Jahre alte Hummel. Toll fand ich auch, dass Alex für alle kocht und auch dadurch ein wenig die Lust am Kochen weckt. Für alle Interessierten sind hinten dann auch die Rezepte im Buch enthalten.

Insgesamt eine tolle kleine Geschichte, die vielleicht ein wenig an die fünf Freunde erinnern mag, aber trotzdem etwas ganz Eigenes hat.


0