style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Frozen Time - Interessante Story mit großen Schwächen

Bild von buchina

Frozen Time spielt in einer scheinbar perfekten Welt. Alle Energie wird auf die Gesundheit der Bevölkerung gelegt. Das ist auch kein Wunder, denn nach einer großen Epidemie starb ein großer Teil der Menschen. Der perfekten Gesundheit wird alles unterstellt, weshalb alles reglementiert wird, auch die Familienplanung.

Tessa wacht auf und kann sich an nichts erinnern. Sie soll einem Virus ausgesetzt gewesen sein, der dafür sorgte, dass ihre Erinnerungen weg sind. Mit Hilfe ihres Coaches Milo soll sie sich langsam wieder erinnern. Doch es tauchen immer mehr Fragen auf und wer ist dieser Junge aus ihren Träumen. Sie traut den Ärzten nicht und wird bald auf der Flucht sein.

Frozen Time wird ein Projekt in dieser Zeit genannt, wobei alte und kranke Menschen eingefroren werden, um sie später wenn die Medizin weiter ist, wieder aufzutauen. Dieses Projekt spielt eine zentrale Rolle, über die ich aber nicht mehr verraten möchte.

Selten hatte ich einen Roman so schnell gelesen. Das lag zum einen daran, dass die Geschichte ganz spannend war und anderseits weil der Roman vom Aufbau und Stil sehr einfach war. Die Charaktere waren sehr nett und geradlinig ohne Ecken und Kanten. Es ist zwar ein Jugendroman und deshalb wahrscheinlich auch sehr einfach geschrieben, dennoch hätte man meiner Meinung die wirklich aktuellen und brisanten Themen mit mehr Tiefe behandeln können. Gleichzeitig gibt es einige Logikfehler, die sicherlich auch Jugendlichen auffallen. Thema Medizin spielt in dem Roman eine große Rolle, deshalb wäre es schön gewesen, wenn es besser durchdacht gewesen wäre (ich kann nicht mehr schreiben, ohne zu viel zu verraten). Leider wurden meine Fragen in der Leserunde auch nicht beantwortet. Deswegen gibt es einen Punkt Abzug für Logikfehler und den 2. Punkt Abzug, dass die Geschichte zu geradlinig war, ein paar mehr Höhen und Tiefen wären nicht schlecht gewesen.


0