style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Porträt eines Starters

Bild von Cynder

In einer Zukunft, in der die Menschen durch Bombenangriffe mit Sporen umgebracht werden, überleben nur diejenigen, die rechtzeitig geimpft wurden. So gibt es nur noch Kinder und Teenager, die Starters genannt werden, und die Senioren, die Enders heißen.
In dieser Zeit kämpfen Kinder, die keine reichen Verwandten haben, auf der Straße ums Überleben. So auch Michael, der mit seiner besten Freundin Callie und deren Bruder in einem verlassenen Bürogebäude lebt.
Das ist eine kurze Vorgeschichte zum Roman "Starters" von Lissa Price.

Die Kurzgeschichte umfasst nicht allzu viele Seiten, ich hab auch nicht lange gebraucht, um die Geschichte fertig zu lesen. Im Grunde zeigt die Autorin Lissa Price nur einen sehr kleinen Teil von Michaels Leben. Im Prinzip ist auch kaum Handlung vorhanden, dafür werden Michaels Gefühle und Gedanken ziemlich ausführlich beschrieben.
Trotzdem konnte ich nicht wirklich Bezug zu ihm aufbauen, jedoch kann ich das auch nicht ganz erklären. Es wird vielleicht einfach zu wenig gesagt, als dass ich mich mit ihm identifizieren könnte.

FAZIT
Ich weiß, das ist diesmal eine besonders kurze Rezension, aber es gibt einfach nicht viel zu sagen. Die Geschichte hat mich nicht gerade vom Hocker gerissen, sie war ganz okay und ziemlich schnell zu Ende.
Aber Fans von "Starters" könnte die Geschichte interessieren, und außerdem steht sie ja sogar gratis zur Verfügung. Vielleicht gefällt sie euch ja?
Mich konnte die Bonus-Story ja nicht so überzeugen. Aber trotzdem:


0