style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Julia für immer

Bild von Stephie89

Inhalt
Romeo und Julia sind vor sieben Jahrhunderten in Verona nicht auf tragische Weise füreinander gestorben, wie es in dem Stück von Shakespeare geschildert wird. Romeo hat Julia verraten und ihren Tod verschuldet um zu einem Söldner der Apokalypse zu werden. Aber auch Julia erhielt eine zweite Chance und wurde so zu einer Botschafterin des Lichts. Seitdem kämpfen die Beiden immer wieder erbittert gegeneinander. Denn während es Julias Aufgabe ist Liebende zu vereinen und ihre Gefühle füreinander zu stärken, bis nichts mehr sie entzweien kann, setzt Romeo alles daran einen der beiden Liebenden zu verführen und den jeweils anderen zu verraten, genau wie er es 1304 getan hat.

Doch als Julia etwa siebenhundert Jahre später in dem nächsten Körper erwacht, stellt sie schon bald fest, dass dieses Mal alles anders ist als sonst. Und das nicht nur, weil Romeo sie so schnell gefunden hat wie nie zuvor und sie erstmals keinen Kontakt zu ihrer Amme herstellen kann, sondern auch, weil sie erkennen muss, dass ihr vor so langer Zeit gebrochenes Herz sowie ihr tiefer Hass auf Romeo sie nicht daran hindern können sich noch einmal in jemanden zu verlieben …

Kritik
Julia für immer ist ein unheimlich fesselnder Roman, der vor allem durch die grandiose Idee der Autorin, die zwar irgendwie traurig ist, weil sie eine der größten Liebesgeschichten mehr oder weniger zur Lüge deklariert, aber gleichzeitig auch brillant, weil sie das eigentlich schon so oft neu erzählte Drama von Shakespeare auf eine so neue, frische, unverbrauchte Art verarbeitet und die Geschichte so völlig anders wieder aufleben lässt, überzeugen kann. Stacey Jay baut Shakespeares Stück sogar in vielerlei Hinsicht explizit in ihr Buch ein, indem sie es als von Shakespeare geschrieben - allerdings mit Romeos Hilfe - dahinstehen und Romeo mehrfach Stellen daraus zitieren lässt um Julia zu reizen, die das Werk wegen der von Romeo zu seinen Gunsten verdrehten Tatsachen natürlich hasst.

Schon das Gedicht vor dem Prolog, also bevor das Buch überhaupt beginnt, sorgt für die richtige Atmosphäre und einen spannenden Einstieg in die Handlung. Diese ist die ganze Zeit über sehr fesselnd, da Julia immer wieder mit neuen Fragen und Herausforderungen konfrontiert wird: Warum ist sie dieses Mal ganz auf sich allein gestellt? Was führt Romeo im Schilde? Kann sie ihm Glauben schenken? Gibt es tatsächlich eine Möglichkeit für die Beiden noch einmal richtig zu leben? Insbesondere zum Ende hin nimmt die Spannung, vor allem in Bezug auf die letzte Frage, dann noch weiter zu und Stacy Jay hat noch einige überraschende Wendungen für den Leser auf Lager.

Mit Ausnahme einiger kurzer Szenen aus der Sicht von Romeo, die besonders interessant sind, weil man nur so einen Einblick in Romeos Innenleben erhält und weiß, was er wirklich denkt bzw. wann er lügt und wann er die Wahrheit sagt, wird die gesamte Handlung aus Julias Perspektive geschildert. Da Julia sich für die Dauer ihrer Mission in Ariels Körper befindet und sich viele Gedanken über dieses Mädchen und deren Leben macht, lernt man sowohl sie als auch Ariel sehr gut kennen und merkt schon bald, dass die Beiden einiges gemeinsam haben.

Julia ist ein sehr starker Charakter, die sich nicht so leicht unterkriegen und ihr Ziel nie aus den Augen lässt. Aber sie ist auch sehr verbittert und voller Hass auf Romeo, was zwar durchaus verständlich ist, ihr aber den Glauben an die Liebe genommen hat, für die sie seit mehreren Jahrhunderten kämpft.
Das ändert sich erst als sie Ben trifft, bei dem man, im Gegensatz zu Romeo, welchen man die ganze Zeit über nur schwer durchschauen kann, das Gefühl hat, genau zu wissen, woran man ist. Er ist äußerst liebenswert, vor allem wegen seines ausgeprägten Beschützerinstinktes, und erinnert Julia wieder daran, wie schön die Liebe sein kann. Das stürzt Julia allerdings auch in einen inneren Konflikt, da sie wegen Ben hin und her gerissen zwischen der Erfüllung ihrer Aufgabe und ihren immer stärker werdenden Gefühlen für ihn ist. Zum einen ist sie davon überzeugt, dass Ben für jemand anderen bestimmt ist, und zum anderen ist ihr durchaus bewusst, dass Ariel früher oder später in ihren eigenen Körper zurückkehren wird. Dass sie ihre Liebe zu ihm trotzdem nicht auf Dauer unterdrücken kann, macht sie aber nicht etwa zu einer schwächeren Figur, sondern nur zu einer sehr menschlichen, deren Gedanken und Gefühle, wie z.B. die Eifersucht, man sehr gut nachvollziehen kann. Außerdem gibt diese Liebe zu Ben ihr später die Kraft um über sich selbst hinauszuwachsen und die richtige Entscheidung zu treffen.

Während man sich als Leser zusammen mit Julia in Ben verliebt, hat man für Romeo nur Verachtung übrig, sowohl für seine Taten in der Gegenwart, als auch für seinen Verrat an Julia in der Vergangenheit. Dennoch möchte man wissen, was wirklich dahinter steckt, warum er es getan hat und was er damals wie heute tatsächlich für Julia fühlt(e).

Gemma, Ariels beste bzw. einzige Freundin und die Person, die Julia mit ihrem Seelenverwandten vereinen soll, ist ebenfalls furchtbar unsympathisch. Sie behandelt Julia bzw. Ariel nicht gerade gut und trampelt die meiste Zeit rücksichtslos auf ihren Gefühlen herum. Es fällt einem daher nicht schwer Julias Ansicht zu teilen, dass Ben etwas wesentlich besseres als Gemma verdient hat.

Das Ende ist in sich abgeschlossen und, zumindest was Julia betrifft, absolut perfekt – besser hätte das Buch eigentlich gar nicht mehr enden können. Eine Fortsetzung ist daher gar nicht zwingend nötig und eigentlich ohnehin nur wegen des Epilogs ausschließlich für Romeo denkbar. Dafür lernt man ihn in der Fortsetzung vielleicht ein wenig besser kennen und erfährt hoffentlich mehr über seine wahren Beweggründe.

Fazit
Erfrischend, neu und anders! Das sind die Wörter, die Stacey Jays Verarbeitung einer der wohl bekanntesten Liebesgeschichten der Welt am besten beschreibt. Julia für immer ist ein fantastischer und fesselnder Roman, über eine selbstsichere Julia, die auch ohne ihren Romeo überleben kann. Es ist ein Buch, das von einer zweiten Chance für die wahre Liebe erzählt und das einem wieder ins Gedächtnis ruft, wie wichtig es ist auch sich selbst zu lieben.


0