style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Wired

Bild von Stephie89

Inhalt
Um eine Schuld zu begleichen lebt Lia nun wieder im Haus ihres Vaters, der immer noch so tun will als hätte sich in ihrer Familie nichts geändert, und arbeitet nun mit dem Konzern BioMax zusammen um Mechs und Orgs, wie sie die „normalen“ Menschen nennen, einander näher zu bringen. Sie will die große Kluft, die zwischen ihnen entstanden ist, überbrücken und zeigen, dass sie sich gar nicht so sehr voneinander unterscheiden. Doch vor allem will sie beweisen, dass Mechs keine gefühllosen Maschinen sind, die man wie leblose Gegenstände behandeln kann, sondern dass ein menschliches Bewusstsein in ihnen steckt, das sehr wohl in der Lage ist zu denken und zu fühlen.

Doch obwohl sie BioMax nie wirklich getraut hat, ahnt sie zu diesem Zeitpunkt noch nichts von ihren geheimen und abscheulichen Forschungen, was diese mit ihr persönlich zu tun haben und was der Konzern alles bereit ist zu tun um noch mehr Profit daraus zu schlagen …

Kritik
Wired schließt beinahe nahtlos an die Geschehnisse des zweiten Bandes, Crashed, an, weshalb es von Vorteil ist, wenn man es noch gut in Erinnerung hat. Aber auch, wenn das nicht der Fall sein sollte, kann man sich relativ schnell wieder in die Geschichte einfinden, obwohl nur weniges aus der Vergangenheit wiederholt besprochen oder zusammengefasst wird.

Die Handlung dieses letzten Teils geht interessant los und die Spannung wird von Beginn an kontinuierlich gesteigert. Eine erschreckende, völlig ungeahnte Enthüllung jagt die nächste und man kann kaum fassen, was man im Verlauf des Buches alles über die verschiedenen Figuren und Unternehmen in Erfahrung bringt. Es gibt viele überraschende Wendungen und Ereignisse, mit denen man nie im Leben gerechnet hätte. Deshalb ist es kaum möglich die Geschichte zu unterbrechen, weil man unbedingt erfahren möchte, welche Konsequenzen diese Entdeckungen nach sich ziehen werden und was für furchtbare Dinge noch verheimlicht wurden.

Besonders bemerkenswert an diesem abschließenden Teil der Trilogie sind jedoch die verschiedenen Charaktere selbst. Viele von ihnen haben sich stark weiter entwickelt und verändert, einige haben sogar ganze Sinneswandlungen durchgemacht. Andere Figuren, die man nur schwer einschätzen konnte oder zunächst falsch eingeschätzt hat, vermögen den Leser noch völlig zu überraschen oder auch zu schockieren.
Vor allem Zo, Lias Schwester, hat ihr Verhalten, insbesondere das ihrer Schwester gegenüber, vollkommen verändert und gewinnt dadurch stark an Sympathie. Sie entwickelt sich im Laufe der Handlung überraschenderweise sogar zu einer Figur, die man richtig gern haben kann, obwohl man sie im ersten Teil noch hasste.
Auch Jude wird etwas sympathischer und man erfährt etwas mehr über sein wahres Ich bzw. seinen wahren Charakter, wodurch man völlig neue Seiten an ihm entdeckt. Den Gefallen an Riley aufrecht zu erhalten fällt hingegen immer schwerer, da man ihn und sein Verhalten immer weniger verstehen kann.
Die größte Entwicklung von allen macht allerdings Lia durch. Aus ihr ist eine richtig starke Heldin geworden, die man inzwischen einfach mögen und bewundern muss. Sie suhlt sich nicht mehr ständig in Selbstmitleid und hat aufgehört nur an sich zu denken. Sie lernt mehr über sich selbst und erkennt, wie wichtig ihr ihre Eltern und ihre Schwester trotz allem, was geschehen ist, noch immer sind. Sie fängt sogar an sich mehr Sorgen um Zoie zu machen als um sich selbst. Ihre ganze Denkweise verändert sich, was man gerade durch die Ich-Perspektive gut miterlebt, die es außerdem ermöglicht, dass man sich als Leser wieder richtig in Lia hinein versetzen und ihre Gefühle nachvollziehen kann. Dadurch wird man von den schockierenden Enthüllungen auch genauso unerwartet getroffen wie Lia selbst.

Neben dem eigentlichen Konflikt der Handlung geht es des Weiteren immer noch um die zentrale Frage der Trilogie: Was macht einen Menschen oder eine Person eigentlich wirklich aus? Ist es der (organische) Körper oder das Bewusstsein mit allen Charakterzügen und Erinnerungen? Oder ist es die Kombination aus Beidem? Immer wieder dreht sich alles um diese Frage, vor allem für die Mechs, die in den Augen der anderen Menschen natürlich nicht als Gegenstände angesehen werden wollen.
Besondere Bedeutung erlangt diese Frage insbesondere dann, als auch das Leben bzw. die Existenz der Mechs auf dem Spiel steht, die man bislang für unsterblich hielt, was auch als einer der Gründe galt, warum die Orgs sie so verabscheuen. Letzteres bringen sie traurigerweise vermehrt dadurch zum Ausdruck, dass sie mit äußerster Gewalt und ohne triftigen Grund auf unschuldige Mechs losgehen und sie regelrecht in Stücke reißen, was man als Leser absolut nicht nachvollziehen kann.

Das Ende kommt ebenfalls total unerwartet und ist auch recht gewöhnungsbedürftig, weshalb es vermutlich nicht jedem gefallen wird. Es stellt zwar eine Art Abschluss dar, ist aber dennoch ziemlich offen gehalten. Ein weiterer Teil wäre daher keinesfalls überflüssig, sondern vielleicht sogar wünschenswert, ist allerdings leider eher unwahrscheinlich, da die Autorin das anscheinend so beabsichtigt hat.

Fazit
Mit Wired ist der Autorin Robin Wasserman ein Abschluss der Trilogie gelungen, der es schafft den Leser mit vielen unerwarteten Wendungen zu überraschen und ihn gebannt an die Handlung zu fesseln. Fast alle Charaktere haben sich merklich weiterentwickelt, was sehr schön zu beobachten bzw. zu lesen war.
Das Ende wird vielleicht nicht jeden Leser gänzlich zufrieden stellen, ist aber auf keinen Fall schlecht und vermag ebenso zu überraschen wie der Rest des Buches.


0