style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Geisterritter

Bild von Stephie89

Inhalt
Der 11-jährige Jon Whitcroft ist gerade nicht besonders glücklich oder zufrieden mit seinem Leben. Im Gegensatz zu seinen Schwestern, die ihn regelrecht anhimmeln, kann er den Vollbart, den neuen Freund seiner Mutter, absolut nicht ausstehen. Am liebsten würde er ihn zum Mond schießen, stattdessen muss er selbst die Familie verlassen, denn er wird von seiner Mutter auf ein Internat nach Salisbury geschickt. Dort muss er sich das Zimmer mit zwei anderen Mitschülern teilen und sich an die strengen Regeln der Schule und der Hauseltern halten, was ihm natürlich überhaupt nicht gefällt.

Doch sein Heimweh ist schnell vergessen als er in seiner sechsten Nacht plötzlich die Geister dreier Reiter unter seinem Fenster stehen sieht, die auch noch zu ihm hinauf starren. Am nächsten Abend erscheinen sie ihm erneut und jagen ihn über den Hof, denn sie trachten nach seinem Leben – das Problem ist nur, dass sie außer Jon niemand zu sehen scheint. Deshalb glaubt ihm auch niemand, was er gesehen hat und um nicht zum Gespött der ganzen Schule zu werden, behauptet er es sei ein Scherz gewesen.

Jon weiß es jedoch besser und die Angst bleibt, denn er hat niemanden, an den er sich damit wenden könnte. Aber dann tritt plötzlich Ella in sein Leben und fragt ihn über die Geister aus, die er gesehen hat, denn sie glaubt ihm. Zusammen mit ihrer Großmutter Zelda, die sich mit Geistern bestens auskennt, müssen sie nun herausfinden, warum genau es die Geister ausgerechnet auf Jon abgesehen haben …

Kritik
Geisterritter unterscheidet sich stark von anderen Werken von Cornelia Funke, denn es handelt sich hierbei nicht um ein Jugend-, sondern vielmehr um ein Kinderbuch, was jedoch nichts Negatives ist. Als erwachsener Leser sollte man sich dessen jedoch im Vorfeld bewusst sein um nicht mit falschen Erwartungen an das Buch heran zu gehen, denn wer eine Geschichte im Stile der Tintentrilogie erwartet, wird enttäuscht werden. Wenn man jedoch offen für eine ist, die sich eher an ein jüngeres Publikum richtet, wird man mit einer tollen Geschichte belohnt, die nicht nur junge Herzen zu begeistern vermag – im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine Gemeinsamkeit mit anderen Büchern der Autorin gibt es allerdings: die tollen Figuren. Cornelia Funke gelingt es immer wieder fantastische und einzigartige Charaktere zu erschaffen, die man gern auf ihrem Weg begleitet und richtig eins Herz schließt – und das gilt in der Regel nicht ausschließlich für die Hauptfiguren.

Der Protagonist Jon fühlt sich zunächst gar nicht wohl auf dem Internat, das er ja eigentlich sowieso nie besuchen wollte und man kann seine Gefühle sehr gut nachvollziehen. Er fühlt sich allein gelassen, hat Heimweh und will einfach nur zurück nach Hause. Doch mit der Zeit gewöhnt er sich an das Leben in Salisbury und schließt neue Freundschaften, am Ende will er gar nicht mehr weg aus dem Internat. Diese Entwicklung ist sehr schön zu lesen.
Seine beiden Zimmergenossen Angus und Stu tauchen zwar nicht allzu häufig auf, sind aber ebenfalls interessante Figuren mit eigenständigen Charakterzügen. Außerdem sorgen sie für den ein oder anderen lustigen Moment, den man nicht missen möchte.

Eine weitere Figur, die man besonders ins Herz schließt, ist natürlich die weibliche Hauptfigur Ella. Sie ist die Starke, die Mutige, die sich nichts so einfach sagen lässt. Sie hat ihre ganz eigene Art, für die man sie aber umso mehr schätzt. Durch Jons Begegnung mit den Geistern lernen die Beiden sich eigentlich erst kennen und werden schließlich sehr gute Freunde, die im Verlauf der Handlung füreinander einstehen, was sehr schön zu beobachten ist.

Ellas Tante Zelda ist mit ihrer Krötenliebe, ihren Pflanzenflüchen und ihren Geisterführungen ebenfalls eine ganz besondere Figur, die nicht nur einzigartig und verschroben, sondern auch sehr liebenswürdig ist. Sie ist zwar recht dickköpfig, empfindet aber sehr viel für ihre Enkeltochter und steht ihr (und Jon) in allem bei.

Interessant ist auch der Vollbart, von dem man zu Beginn der Geschichte noch nicht erwartet, dass er tatsächlich eine größere Rolle spielen könnte, insbesondere da er Jon doch so verhasst ist. Dabei irrt man sich gewaltig und der Autorin gelingt es den Leser, genau wie Jon, ganz schön zu überraschen, sodass sogar der Protagonist noch gezwungen ist seine Meinung über den neuen Freund seiner Mutter zu ändern.

Geister spielen in diesem Buch natürlich auch eine große Rolle und es gibt sie zahlreich. Neben den bösen und Angst einflößenden Geistern, die Jon tot sehen wollen, gibt es auch gute Geister und solche, die einfach nichts von beidem sind. Jeder von ihnen ist aber auf seine Weise interessant, denn zu jedem gibt es eine Geschichte und einen Grund, warum er als Geist umher wandelt.
Am meisten erfährt man über William Longspee, den Jon schließlich zu Hilfe ruft, weil er selbst sich als Lebender nicht gegen die Geister wehren kann. Mit dieser besonderen Figur beweist Cornelia Funke, dass unsere Welt nicht schwarz und weiß ist, sondern aus Grautönen besteht, denn obwohl man Longspee als Retter kennen lernt, hat er nicht immer nur Gutes getan.

Erzählt wird die Handlung aus der Perspektive von Jon, der den Leser aber gleich zu Beginn darüber aufklärt, dass er mittlerweile 19 Jahre alt ist. Er erzählt also mit ein paar Jahren Abstand, was ihm im Alter von 11 Jahren am Internat in Salisbury passierte. So kann er das damalige Geschehen sowie sein Verhalten und seine Gedanken kommentieren und Vorgriffe nehmen. Daran merkt man deutlich, dass er inzwischen älter geworden ist und lernt noch eine erwachsene Version von ihm kennen. Dadurch ist das Buch auch für Erwachsene geeignet, die Interesse an Kinderliteratur haben.
Hin und wieder gibt Jon außerdem Ausblicke auf das zukünftige Geschehen, die die Neugier des Lesers wecken.

Positiv hervorzuheben und nicht zu vergessen sind natürlich noch die tollen, farbigen Illustrationen von Friedrich Hechelmann. Auch wenn sie vielleicht manchmal etwas von der eigenen Vorstellung abweichen, sind sie sehr schön anzusehen und unterstreichen das Geschehen.
Schön ist auch das Glossar am Ende, in dem einige Begriffe erklärt und einige Figuren näher vorgestellt werden, denn insbesondere die Geister, wie z.B. William Longspee, beruhen auf echten Menschen aus der Vergangenheit.

Fazit
Geisterritter ist ein tolles Kinderbuch, das mit einer spannenden Geistergeschichte sowie sympathischen Charakteren aufwarten kann und zeigt, was Freundschaft wirklich bedeutet. Durch die besondere Erzählperspektive eignet es sich nicht nur für Kinder, sondern auch für ältere Leser, die das Kind in sich bewahrt haben und sich daher auch in einem höheren Alter noch für Kindergeschichten begeistern können.


0