style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Der Sommer der silbernen Wellen

Bild von Milaromantic

„Der Sommer der silbernen Wellen“
Amanda Howells

Inhalt: Die 16-jährige Mia freut sich total auf den Sommerurlaub mit ihrer Familie. Sie wird endlich ihre Cousine Corinne und ihre Verwandten wiedersehen und einen wunderschönen Sommer in Wind Song, dem kleinen Häuschen ihrer Verwandten am Meer, verbringen.
Doch als sie in Southhampton ankommen, muss sie enttäuscht feststellen, dass Corinne sich verändert hat und oberflächlich geworden ist und Mia fühlt sich einsam. Doch dann trifft Mia Simon, der ebenfalls ein Außenseiter ist. Sie verliebt sich in ihn und wünscht sich der Sommer würde nie enden.

Stil: Mit ihrer Erzählweise konnte mich die Autorin sofort für das Buch begeistern. Es gleicht einem Tagebuch mit sehr poetischen Gedanken.

Meinung: Man kann sich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen.
Leicht wie der Sommerwind und doch bittersüß, so lässt sich das Buch am besten beschreiben.
Es hat mich sehr glücklich und doch melancholisch gestimmt, weil man merkt, dass nichts im Leben für immer ist.
Und obwohl es eine Liebesgeschichte ist, gibt es eine gewisse Spannung, besonders zum Ende hin.
Das Cover ist sehr schön gestaltet und die kleinen Verzierungen, wie Muscheln und Fische, zwischen den Absätzen und am Seitenrand, sind liebevoll gezeichnet.
Das Buch ist in drei Teile je nach Ort unterteilt, was einen besseren Überblick verschafft. Auch die kleinen Rückblenden der Autorin gefallen mir sehr gut.

Fazit: Für mich fehlt nichts in dem Buch. Es ist einfach ein perfekter Sommerroman mit einer wunderschönen Liebesgeschichte.
Leicht zu lesen und doch ein wenig schwermütig und regt zum Nachdenken an.


0