style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Eisige Kälte im WInterreich~

Bild von Cynder

Meghan ist eine Gefangene der Winterfeen. Ihre Fähigkeiten scheinen mit jedem Tag zu schwinden, und keiner scheint ihr zu glauben, dass das Nimmernie in Gefahr schwebt.
Die Eisernen Feen wollen Oberon, den König des Sommerreiches, und Mab, die Königin des Winterreiches, gegeneinander ausspielen. Zu allem Elend benimmt sich Prinz Ash, für den Meghan starke Gefühl entwickelt hat, auch noch abweisend und bricht ihr damit das Herz...
Schließlich kommt es am Winterhof zum Hochverrat, und das Jahreszeitenzepter wird gestohlen!

Das Buch ist in drei Handlungsabschnitte gegliedert, die Kapitel der Abschnitte sind ungefähr 20-25 Seiten lang, was eine beträchtliche Zahl ist. Ein bisschen zu lang für meinen Geschmack, da auch teilweise Absätze seltener sind, als ich es gewohnt bin. Aber trotzdem ist die Schriftgröße angenehm und der Text liest sich sehr flüssig, da die Autorin einen tollen Schreibstil hat. Viele Beschreibungen, lebendige Dialoge, das macht den Text eben interessant.
Man merkt, wie sich die Geschichte im Laufe der Seiten verändert. Anfangs geht es mehr um Meghans Gefühle, und da wirkt sie wie ein ganz normales, etwas weinerliches Mädchen, dass sich grauenvoll fühlt, weil ihre große Liebe plötzlich doch nix empfindet.
Da war ich mir nicht ganz sicher, was ich davon halten soll, denn derartiges Liebeskummer-Gebrabbel ist nicht so meins.
Allerdings verändert sich die Handlung schnell und die Tatsache, dass sich ein Krieg anbahnt, rückt in den Vordergrund. Plötzlich erfahren wir von Verrat, und die Liebesprobleme rücken immer weiter in den Hintergrund. Ich finde auch, dass die Hauptperson eine bemerkenswerte Entwicklung durchmacht, wenn man Anfang und Ende des Buches ein bisschen vergleicht.
Das einzige, was ich dann noch ein bisschen komisch fand, war Folgendes: In einigen Büchern ist es so, dass der Protagonist zum Beispiel nach und nach bestimmte Fähigkeiten entwickelt, der Leser versteht schnell worum es sich dabei handelt - nur der Protagonist nicht.
Ich für meinen Teil finde das ein wenig unnötig, da Meghan immer wieder so tut, als hätte sie keinen Funken Magie in sich, sie wäre ja nur ein gewöhnlicher Mensch. Dabei würde mich es wirklich wundern, wenn es jetzt doch anders kommt und sie doch keine magischen Fähigkeiten hätte...

FAZIT:
Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen. Die Handlung ist gut, es wird schnell spannend, und das Ende fand ich wirklich super. Ich glaube nur, man hätte die Geschichte nicht auf fast 500 Seiten ausdehnen müssen, denn nach einer Zeit nimmt die Spannung dann doch ab.
Trotzdem kann ich das Buch weiterempfehlen und bin schon gespannt auf den 3. Band, denn das Ende dieses Bandes hat mich wirklich umgehauen...


0