style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Stumme Angst

Bild von Dini98

Anna wird von ihrem Exfreund Natan seit Tagen in einem alten Haus gefangen gehalten.

Ihr Freund Liam ist auf der verzweifelten Suche nach ihr und mischt sich in die Arbeit der Polizei ein.

Währenddessen kämpft Annas beste Freundin Marie mit sich, ob sie preisgeben soll, was sie weiß, denn sie ahnt, dass Natan hinter der Entführung steckt, erzählt aber keinem davon.

Welche Geheimnisse haben Natan und Marie?

Schon allein das Cover mit dem einsamen Stuhl, den Raben und den schönen Blau-Tönen macht neugierig, aber zusammen mit dem Titel und dem Klapptext hat es mich davon überzeugt, dass ich dieses Buch lesen muss, auch wenn ich sonst nicht so von Thrillern begeistert bin.

Der Einstieg ist sehr plötzlich, doch man kann sofort in das Geschehen einsteigen. Die Protagonistin Anna erzählt von ihrem ersten Tag in der Gewalt ihres Exfreundes und ihrer Angst. Man kann sich gut in sie hineinversetzten und mit ihr fühlen. Das, was Natan ihr antut ist schrecklich und man kann sich bereits denken, dass er Schlimmes durchgemacht haben muss, um zu so einem Menschen zu werden.

Das Buch ist abwechselnd aus Annas und Liams Sicht geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat, weil so einerseits mitbekommt, wie es der Entführten geht und gleichzeitig erfährt, wie die Ermittlungen laufen und was Annas Verschwinden auslöst.

Vereinzelt sind auch Kapitel aus Maries, Annas beste Freundin, Sicht geschrieben. Sie wirkt recht seltsam und ich konnte am Anfang nicht nachvollziehen, warum sie den entscheidenden Hinweis verschweigt, aber im Laufe des Buchs lernt man sie besser kennen und beginnt zu verstehen.

Anfangs musste ich mich an den Schreibstil gewöhnen, weil häufig Sätze mit Doppelpunkt gebildet wurden. (Beispielsweise Seite 9: Ohnehin: Ein richtiger Streit war es nicht gewesen.), doch mit der Zeit stört einen das immer weniger. Ansonsten irritierte mich manchmal der plötzliche Zeitenwechsel, aber insgesamt liest es sich dann schon ganz gut.

Fazit: Auch wenn der Stil zu Beginn etwas holprig ist, ist dieses Buch ein wahnsinnig spannender und gut durchdachter Thriller, den man lesen sollte!


0