style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

RPGs

Bild von J@nnchen

Ein Phänomen, das immer öfter auf HSW zu finden ist und daher auch klarer Regeln bedarf: RPGs.

1. RPG? Was heißt das?
RPG ist die Abkürzung für Role Play Game. Eine Szenerie (zum Beispiel ein Gefängnis, ein Internat oder Gestrandete auf einer einsamen Insel) wird vorgegeben und jeder, der möchte, kann sich einen Charakter erstellen. Dann schreibt jeder aus der Sicht seines Charakters, was ihm gerade passiert, interagiert mit anderen Figuren, sodass eine Geschichte entsteht. RPGs eignen sich gut als Schreibübung.

2. Ich habe eine Idee, wie erstelle ich jetzt ein RPG?
Leider gibt es auf HSW noch keine eigene Seitenart für RPGs, darum muss man auf Private Books zurück greifen. Aber Moment! Bevor du ein RPG erstellst, solltest du zuerst gucken, ob nicht schon jemand die gleiche Idee hatte. Hier sind die meisten RPGs aufgelistet. Zusätzlich solltest du im RPG-Forum allerdings auch nachfragen, ob es überhaupt Interesse dafür gibt. Bei mehreren Gegenstimmen und kaum Interessenten solltest du dein RPG vielleicht zuindest fürs Erste zurückstellen.

3. Darf jeder ein RPG erstellen?
Prinzipiell ja. Allerdings wird es empfohlen, nicht als absoluter Neuling direkt ein RPG zu leiten. Viele überschätzen die Zeit, die ein RPG in Anspruch nimmt. Deswegen fragt doch lieber erst einmal bei schon bestehenden RPGs nach, ob ihr dort noch mitmachen könnt, um ein wenig Erfahrung zu sammeln.

4. Gibt es Regeln, die ich beachten muss?
Ja! Erstens: Nicht übermäßig viele PBs für ein RPG. Zwei PBs (eins für die Steckbriefe und zusätzliche Informationen), eins zum RPGen sollte das Maß sein, ein drittes PB ist gerade noch okay. Mehr als drei PBs sollten es aber auf keinen Fall sein, das ist nicht der eigentliche Sinn von Private Books!
Zweitens: Halte dich an die Regeln des RPGs. Eine typische Regel ist beispielsweise, dass man den Namen seines Charakters immer in den Betreff schreibt. Wenn man das nicht tut, kommt es leicht zu Verwechslungen, sodass ein vernünftiges RPG nicht funktionieren kann. Aber auch alle anderen Regeln sollten nicht außer Acht gelassen werden. Es muss klar sein: Wer gegen die Regeln verstößt, kann aus dem RPG ausgeschlossen werden.
Drittens: HSW ist eine Community für junge Schreiber, heißt die meisten User hier sind unter 18, was bitte auch bei den RPGs zu beachten ist. Heißt: Szenen die extrem gewaltsam sind, oder auch sexuell explizite Szenen sind hier ein absolutes No-Go. Denkt an den Jugendschutz, schreibt so, dass auch die 14-Jährigen hier die Texte ohne Gefahr lesen können. Natürlich dürfen Charaktere sich auch mal prügeln oder Beziehungen eingehen. Aber nicht jede Wunde oder jede Intimität muss im Detail beschrieben werden. Man kann doch auch wunderbar andeuten und dann mit "Eine Viertelstunde später" oder "Nachdem die Prügelei ein paar Minuten lang hin und hergeht" weitermachen.

5. Wie ich meine(n) Charakter(e) gestalte, ist egal?
Es gelten da ähnliche Regeln wie beim Schreiben (darum sind RPGs auch gut als Übung): Vermeidet beispielsweise Mary Sues (was das ist, erklärt Wikipedia recht gut)! Es ist, gerade wenn man noch nicht lange schreibt, schwierig, Charaktere möglichst individuell zu gestalten, also mit positiven und negativen Eigenschaften. Versucht trotzdem, keine alleskönnende Stereotypen verkörpern zu wollen, erstens klappt das nie so gut und zweitens ist es doch viel spannender, wenn eine Figur auch dunkle Seiten hat. Sie ist vielleicht supernett, aber das ist alles nur Fassade, weil sie ihr Inneres verbirgt und total viele Selbstzweifel hat. Oder er ist so cool, dass er jedes Mädchen haben kann - aber das macht er nur, weil er niemanden so nah an sich ranlassen möchte. Oder sie ist offen und jedermanns beste Freundin, aber nur deswegen so locker, weil sie Aufputschmittel nimmt. Lasst euch etwas einfallen ;) Und versucht, individuell zu sein, andere kopieren kann doch jeder.
Und damit die Charaktergestaltung funktioniert, sollte auch jeder versuchen, die Charaktere zu unterstützen. Also Außenseiter ignorieren oder über sie lästern beispielsweise.

6. Was passiert, ist mir überlassen, oder?
Na ja - zum größten Teil. Allerdings sollte klar sein, dass gewisse Sachen einfach nicht funktionieren. Wie in normalen Geschichten kann nicht ein Chara plötzlich wieder mit seiner Mutter sprechen, wenn diese eigentlich bei einem Autounfall gestorben ist. Oder laut Steckbrief total introvertiert sein, aber dann jeden anquatschen. Genauso sollten bei Reallife-RPGs nicht plötzlich unlogische Sachen passieren, also Leute zaubern, Gedanken lesen oder fliegen können. 16-jährige sollten in Deutschland nicht einfach so Auto fahren und Gefängnisinsassen nicht einfach so ausbrechen können.

7. Ja, aber wenn ich das jetzt alles berücksichtige, dann ist mir alles freigestellt?
Noch nicht ganz, ein paar Sachen gibt es noch:
Ein-Satz-Kommis sollten vermieden werden. Die Handlung geht dadurch nur sehr schleppend vorwärts!
Die Reaktionen und Gefühle der anderen Mitspieler sollten weitestgehend nicht beschrieben werden, es sei denn, sie wurden vorher abgesprochen. Womöglich wollte Mary ja noch weiter mit Sue reden, aber Gary hat jetzt geschrieben, dass er zu den beiden geht und direkt anfängt, mit Mary zu knutschen, die das erwidert, während Sue weg geht und Stu wütend gegen das Buffet schubst... Nein! Lieber geht Gary erstmal nur zu den beiden und spricht sie an. Damit daraus kein Ein-Satz-Kommi wird, kann er ja währenddessen noch schreiben, wie hübsch er Mary findet, dass Sue ihm kolossal auf den Keks geht und dass er es scheiße findet, dass Stu mit Sue Schluss gemacht hat ;) Gerade weil man bei RPGs in der Regel aus der Ich-Perspektive schreibt, bietet sich das an.
Und es ist auch sehr schade, wenn Liebe das Hauptthema bei dem RPG ist. Wenn man auf einer einsamen Insel strandet, wird man vermutlich zuerst Unterkunft, Nahrung und wie kommen wir hier weg? im Kopf haben als diesen süßen Blondschopf mit den tollen Armmuskeln ;) und es gibt ja auch andere zwischenmenschliche Beziehungen als nur Liebesbeziehungen. Freundschaften und Feindschaften zum Beispiel. Autorität und Unterwürfigkeit. Etc.

8. Das sind jetzt alles Regeln. Gibt es auch noch optionale Sachen, die vielleicht ganz ratsam sind?
Natürlich. Zum Beispiel sind Signas - gerade wenn sie nicht deutlich abgetrennt sind - eher störend in einem RPG. Ganz besonders dann, wenn sie abgeschnitten wurden und deswegen sämtliche Kommentare darunter kursiv oder fett sind.
Es ist außerdem gut, wenn man nicht immer nur mit den gleichen Leuten schreibt. Wenn man sich kurz abspricht - okay. Aber vielleicht geht der eigene Charakter auch mal zu einem, der gerade alleine herumsteht, sodass man nicht nur mehr Verknüpfungen zwischen einzelnen Charakteren begünstigt, sondern vor allem vielleicht auch neue HSW-Freunde findet ;) Und ständig in Gespräche von anderen zu platzen, ist eher nervig für diese und auch eher unrealistisch. Das macht man im normalen Leben ja auch nicht.
Auch das Nachfragen nach Zusammenfassungen sollte vermieden werden, wenn man einfach Nachlesen kann, was passiert ist. Bei 100 neuen Kommentaren dauert das nicht so lange, wie man denkt und es schont die Nerven der anderen.

Formal ist noch das Typische: Präsens und Ich-Perspektive (wie bereits gesagt). Das kann natürlich vom RPG-Leiter geändert werden, ist aber die Regel.