style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Albert Schweitzer: Berufung zum Leben (Ken Gire)

Bild von LieLu

SCM Hänssler Verlag

Albert Schweitzer

Afrika 1913: Albert Schweitzer studiert Medizin, um den Ärmsten der Armen zu helfen. Zusammen mit seiner Frau Helene macht er sich auf nach Gabun in Afrika, um dort das Schweitzer-Bresslau-Krankenhaus zu gründen, benannt nach ihm und seiner Frau. Dieses Krankenhaus ist für die Menschen ein Zeichen der Hoffnung, denn bisher gab es keinen, der sich für sie interessiert hat. Doch nun ist dort Albert Schweitzer, der ihnen nicht nur Heilung und Hoffnung schenkt, sondern auch Lebensmut und Essen. An manchen Tagen sind in dem umgebauten Hühnerstall bis zu 150 Personen untergebracht, obwohl dieser viel zu klein ist. Albert Schweitzer muss sich etwas einfallen lassen.

Fazit

Das Buch berichtet vor allem über Schweitzers Leben und Taten in Lambarene in Afrika (Gabun). Wie ein Sturm stellt er sich allen Widrigkeiten, die sich ihm in den Weg stellen. In manchen Abschnitten wird er vielleicht ein wenig zu wohlwollend dargestellt, denn ich denke auch zwischen Helene und Albert wird es nicht immer so rosig zugegangen sein, wie im Buch heraus zu lesen. Denn oft ist Schweitzer allein nach Lambarene oder woanders auf der Welt hingeflogen, um seiner Leidenschaft, der Medizin nachzugehen. Helene starb sogar allein in der Schweiz. Albert kam ein Jahr später, um ihren Leichnam zu holen.

Trotzdem ein interessantes Buch, welches zeigt, dass es sich lohnt nicht aufzugeben und weite zu kämpfen, auch wenn es noch so aussichtslos und das Geld noch so knapp scheint. Allerdings wäre es auch schön gewesen, nicht nur zu lesen, was Schweitzer medizinisch in Afrika vollbracht hat, auch wenn das natürlich sehr bemerkenswert ist, sondern wie auch sein Privatleben so aussah. Darüber erfährt man leider wenig. Auch ist es an einigen Stellen mehr als unemotional. Schade, denn das Buch ist sehr informativ, wie ich finde und dies tut auch dem Lesefluss einen kleinen Abbruch.

http://immer-mit-buch.blogspot.de/2013/11/albert-schweitzer-berufung-zum...


0