style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Ash Mistry und der Dämonenfürst

Bild von Elfenwind

Kobras und die Hitze… das ist Indien für Ash. Ein wenig Langeweile, aber das wird sich schneller ändern, als ihm lieb ist.
Ash und seine Schwester sind in den Ferien bei ihrem Onkel in Indien. Als dieser einen hochbezahlten Job von einem reichen Mann, ein Aristokrat aus England namens Savage an nimmt. Doch die Gehilfen von Savage sind ihm nicht geheuer, warum haben sie so komische Augen? Ash belauscht ein Gespräch von Savage. Dieser wird ihm immer unheimlicher, was sucht er in den alten Ausgrabungsstätten? Als Ash ein wenig herumschnüffelt fallen ihm nicht nur Schrumpfköpfe in Gläser auf. Unheimlich ist auch, als er die Gehilfen von Savage über die „ Sterblichen“ reden hört. was hat das zu bedeuten? Und dann findet Ash beim Herumklettern in den alten Ruinen eine Statue.

Schon das etwas düstere Cover, mit den Augen, der Krähen und den beiden Kindern verspricht ein spannendes Abenteuer. Wir wurden nicht enttäuscht. Das Buch liest sich super, auch als Erwachsener kann es einen fesseln. Ein wenig unheimlich fand ich die Dämonen und auch einige Kampfszenen haben es in sich. Ich würde das Buch so ab 12 Jahren empfehlen, denn es geht teilweise hoch her und ist schon leicht gruselig. Die Charaktere sind richtig gut ausgeformt, so dass man beim Lesen gleich ein Kopf Kino bekommt. Die Schrift ist relativ groß, so dass sich das Buch auch locker und leicht lesen lässt. Es war fesselnd, vor allem, da die Kinder in Indien nun auf sich gestellt sind und gegen diese Fantasiewesen kämpfen müssen. Sehr gut gefallen hat mir, die kurze Vorstellung der Götter, da hätten wir uns evtl. noch einen Anhang zu gewünscht. Aber auch dies lädt wieder dazu ein, sich über das Buch hinaus über ein Thema zu informieren, so etwas finde ich immer ganz besonders toll.
Was mir allerdings im Laufe der Geschichte weniger gefiel, war die Gewalt, die da vorkommt, das war zu brutal und vor allem detailliert. Deswegen für mich kein Kinderbuch, ganz klar Jugendbuch und auch eher so ab mindestens 14.
Eine echte Leseempfehlung für alle, die gern die perfekte Mischung aus leichtem Grusel und Fantasy Roman lesen.

Die Götter, Kobras, die Hitze im Land, die Fantasywesen, das Abenteuer von Ash Mistry, das alles ergibt eine perfekte spannende Mischung für eine spannende Geschichte, allerdings auch nichts für schwache Nerven.

Löwe verlag 2013


0