style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Das Frankenstein-Projekt

Bild von Elfenwind

Adrians Eltern kamen bei einem Flugzeugabsturz zum Leben. Nun lebt er bei seiner Tante, einer pensionierten Lehrerin in Ingolstadt. Eine Leidenschaft von ihm sind geheimnisvolle Dinge. Er liebt Sherlock Holmes und beschäftigt sich gern mit Dinge, wie Geheimtinte oder Fingerabdrücke nehmen. Bei Ebay hat er sich einen alten Koffer ersteigert, dessen Beschreibung seine Neugier weckte, denn es sollen ein Notizbuch und mehrere alte Dokumente enthalten sein. Natürlich darf seine Tante davon nichts wissen, aber Adrian hat sich mit dem Hausmeister seiner Schule angefreundet und lässt den Koffer zu ihm schicken. Unwissentlich, den er weiß nicht, dass sich mit dieser Versteigerung seine ganzes Leben ändern wird und vor allem, dass er nicht er Einzige ist, der den Koffer haben will.

Das Buch ist eine perfekte Mischung aus Krimi, Fantasy und Abenteuerroman. Die Hauptperson, der Jugendliche Adrian, bietet für Jugendliche Leser eine perfekte Figur, in der sich gleichaltrige Leser hineinversetzen können.
Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Da gibt es diesen unsichtbaren Wissenschaftler mit seinem merkwürdigen Kompagnon, diese ultrageheime Geheimorganisation in England mit ihren unglaublichen Erfindungen und Möglichkeiten. Dann den Exagenten und schließlich Adrian. Im Laufe der Geschichte finden sich diese Stränge zusammen und Adrian befindet sich auf der Flucht. Warum und vor wem? Das muss jeder selbst erlesen. Ich mochte dieses Mischung, Geheimnis, Unsichtbarkeit, unglaubliche technische Möglichkeiten, geheimnisvolle Wesen. Das Buch beginnt mit vielen Andeutungen und zwingt einen Leser förmlich immer weiter zu lesen, um diese Geheimnisse aufzuschlüsseln. Und das wichtigste, was ist in diesem Koffer, der so sehr begehrt ist, dass dafür sogar über Leichen gegangen wird. Was mir auch gut gefiel, jedes Kapitel hat als Überschrift den Ort wo der Abschnitt spielt, so dass der Leser gut orientiert ist.

Die Geschichte war für mich eine perfekte Mischung aus Zukunftsvisionen a la Jules Verne und spannender Detektivgeschichte a la Sherlock Holmes, gespickt mit einer Prise Fantasy, ergibt das Buch genau die richtige Mischung und Spannung und bereitet nicht nur Jugendlichen Lesern einige spannende Lesestunden. Ich fand das Buch auch als Erwachsenere sehr gut zu lesen und kann vollste Leseempfehlung vergeben.

Thienemann Verlag 2013
" Das Frankenstein-Projekt"
Robert C. Marley


0