style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Rette mich vor dir

Bild von Levenya

Rette mich vor dir

Tahereh Mafi startet, als jüngstes von fünf Kindern, mit ihrem Debütroman „Ich fürchte mich nicht“ (Originaltitel „Shatter Me“) durch. Mit „Ich fürchte mich nicht" eroberte sie die amerikanische Romantasy-Gemeinde und Bloggerwelt im Sturm.
„Rette mich vor dir" ist der heiß ersehnte zweite Band der Trilogie um Juliette.
Quelle

Klappentext:
Wenn die Liebe Fluch und Erlösung zugleich ist ...

Juliette ist die Flucht gelungen. Sie und Adam sind den Fängen des grausamen Regimes entkommen und haben Zuflucht gefunden im Omega Point, dem geheimen Stützpunkt der Rebellen. Hier gibt es andere wie sie mit übernatürlichen Kräften, und zum ersten Mal fühlt Juliette sich nicht mehr als Außgestoßene, als Monster. Doch der Fluch ihrer tödlichen Berührung verfolgt sie auch hier – zumal Adam nicht länger völlig immun dagegen ist. Während ihre Liebe zueinander immer unmöglicher scheint, rückt der Krieg mit dem Reestablishment unaufhaltsam näher. Und mit ihm das Wiedersehen mit dem dunklen und geheimnisvollen Warner, hinter dessen scheinbar gefühlloser Fassade sich so viel mehr verbirgt, als es den Anschein hat ...

Leseprobe

Cover:
Das Cover hat mich wieder total überzeugt. Mir hat das Cover zu "Ich fürchte mich nicht" und „Zesrtöre mich“ schon sehr gut gefallen. Ich finde es klasse, dass sie den Stil beibehalten haben. Jetzt die rote Farbe zu wählen und eine neue Perspektive der „Frontfrau“ finde ich klasse. Die Farben erinnern mich sehr an Amerika, aber auch einfach an die Primärfarben. Ich bin schon sehr gespannt, wie das letzte Cover wohl aussehen wird.
Ein Cover, das Lust auf mehr macht und mich sofort angesprochen hat.

Meinung:
Der lang ersehnte zweite Teil, auf den ich mich nach „Ich fürchte mich nicht“ und „Zerstöre mich“ so gefreut habe, hat mich leider nicht wirklich überzeugen können.

Aus der Sicht von Juliette werden wir wieder sofort in die Geschichte eingeführt. Von der ersten Seite an fesselt Tahereh Mafi mit ihrem sehr schlichten, nachvollziehbaren und gefühlvollen Schreibstil. Wundervoll verpackt die Autorin die schreckliche Geschichte von Juliette in wunderschönen Worten. Gewöhnungsbedürftig für den Leser sind weiterhin die Sätze oder Wörter, die Juliette in ihrem Heft niederschreibt und dann wieder durchstreicht. Die durchgestrichenen Worte verdeutlichen für mich Juliettes Zerrissenheit und ihre verletzte Seele. Es kommt einem so vor, als würde sie sich die Worte, die sie sich eigentlich wünscht, selber verbieten. So stark ist ihr Selbsthass.
In diesem zweiten Teil lernt Juliette mehr über ihre eigenen Fähigkeiten und vor allem über sich selbst kennen. Diese Entwicklung von Juliette ist für die weitere Geschichte unumgänglich, doch für mich vollzog sie sich viel zu zäh.
Die ausführlichen emotionalen Ausbrüche der Protagonistin in Bezug auf Adam und Warner fand ich im ersten Band genau richtig. Leider hat es mich in diesem Band eher genervt. Es war für mich zu viel. Als ihr Herz zum gefühlt hundertsten Mal in Stücke springt und ihre Haut in Flammen aufgeht, habe ich manche Passagen weitestgehend überlesen, weil ich es einfach nur noch langweilig fand.
Am Ende endlich ist sie soweit, dass sie sich zu ihren Fähigkeiten bekennt. Naja, besser spät als nie.

Der dystopische Hintergrund, vor dem die Geschichte spielt, ist in diesem zweiten Band mehr in den Fokus gerückt. Wir erfahren mehr und mehr über das Reetablishment und Omega Point. Obwohl der Krieg etwas plötzlich für mich ausbricht. So, als müsste jetzt unbedingt etwas Dramatisches passieren. Vielleicht kann mich das Szenario im nächsten Band wieder mehr überzeugen.

Die Liebesbeziehung und die Dreiecksbeziehung von Juliette, Adam und Warner waren für mich, wie ich bereits sagte, viel zu viel. Natürlich ist es wieder wundervoll gefühlvoll geschrieben und ich war stellenweise wieder sehr am schmachten. Juliette und Adam müsse in diesem band einige Tiefen überwinden und Juliettes Beziehung zu Warner verkompliziert das ganze auch noch.
Sehr schön fand ich, dass wir mehr und mehr über Warner erfahren. Nachdem ich die Kurzgeschichte „Zerstöre mich“ aus seiner Sicht gelesen hatte, war er mir sehr viel sympathischer geworden. Ein toller neuer Aspekt, der der Geschichte noch eine ganz neue Dynamik einhaucht. Ich bin gespannt, wie sich Warner auf den Verlauf der Geschichte auswirkt und wie viel Raum er im dritten Band einnehmen wird.

Begeistert bin ich wieder von dem Aspekt der besonderen Fähigkeiten, Gaben, die mich stark an die X-Men-Filme erinnern. Superheldenähnliche Menschen, die ihre Gaben in einer dystopischen Welt für das Gute zu nutzen versuchen. Eine ganz tolle Idee, über die ich mehr in diesem band erfahren habe, aber unbedingt mehr erfahren möchte. Wieder ein dicker Pluspunkt für mich.

Das Buch habe ich diesmal nicht so schnell verschlungen, wie das erste. Teilweise war es sogar etwas schwerfällig für mich, was ich sehr schade finde. Doch da mich der erste Teil als dystopischer Roman so gefesselt hat wie schon lange nicht mehr eine Dystopie, habe ich den zweiten Band zügig gelesen.

Alles in Allem.
Ich bin begeistert von den tollen Charakteren, dem sehr stimmigen Thema und den gefühlvollen Erzählungen. Die Autorin beschreibt in einem sehr flüssigen und toll zu lesenden Stil, der dazu animiert, weiter zu lesen und der Hunger auf mehr macht. Die wunderschöne Liebesgeschichte wirkt wundervoll vor dem dystopischen Hintergrund und lässt Herzen höher schlagen.
Obwohl es einige Schwachstellen in dem zweiten Teil, „Rette mich vor dir“, gibt, werde ich dennoch den dritten Teil lesen. Nach einem etwas schwächeren zweiten Teil kann es ja nur noch sehr viel besser werden. Ich freue mich auf ein hoffentlich fulminantes Finale. „Ignite Me“, der Abschlussband, wird Februar 2014 erscheinen und bei uns hoffentlich im Sommer 2014 !

Für mich ist die Romanreihe ein absoluter Muss und besonders für Fans der Dystopie weiter zu empfehlen!

Levenya


0