style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Das Nargurski Experiment In der Gurft der Mönche

Bild von Elfenwind

Adam, 12 Jahre, wird von seinen Eltern zu einer Ferienfreizeit angemeldet. Darauf hat er ja so gar keine Lust. Vor allem, da das Ganze in einem ehemaligen, heruntergekommenen Luxushotel stattfindet, das mitten einem Tal zwischen den Bergen liegt. Sozusagen im Nirgendwo. Adams Meinung ändert sich allerdings schlagartig, als er einen geheimnisvollen Plan findet. Neue Freunde hat er auch gefunden. Kitty und Victor. Gemeinsam wollen die drei das Rätsel des Hotels lösen.

Das ist so ein Buch, das beginnt man zu lesen und ist mitten drin im Geschehen. Zielgruppe sind Kinder so ab 11 Jahren, aber als Erwachsener fesselnd dieses Buch und man liest und liest. Es ist sehr flüssig geschrieben, anschaulich ohne sich im Detail zu verlieren. Besonders klasse fand ich die Zeichnungen, diesen Plan des ehemaligen Hotels „ Hotel International“ im Umschlaginneneinband. Auch die Optik ist gelungen. Es wirkt alt, vergilbt und fleckig. Man kann als Leser den Schritten der Protagonisten super folgen und auch das Kopf Kino läuft.

Auch die Szenen, wo Adam allein im dunklen Keller ist… das ist Gänsehaut Feeling. Da erinnert sich auch jeder Erwachsene dran, an das mulmige Gefühl in den Keller zu gehen, dann noch ohne Licht. Da stellen sich die kleinen Härchen im Nacken auf und man spürt beim Lesen, die unsichtbaren Augen, die einen verfolgen. Auch die Fantasy schlägt Purzelbäume dabei.

Suspekt auch der Betreuer der Kinder. Es tritt auf wie ein Feldwebel, wirkt streng, grantig, unsympathisch- verbirgt er etwas? Führt er was im Schilde?
Ok, es gibt einen Minuspunkt in diesem Buch. Das offene Ende… ich will weiterlesen, das Buch ist Spannung pur.

Das Nargurski Experiment In der Gurft der Mönche
CBj Verlag 2013
Thilo


0