style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Lone in Norwegen

Bild von SonjaB

Dies ist ein altes Kinderbuch, gedruckt 1961. Es ist auch ganz im damaligen Stil geschrieben.

Es geht darum, dass eine Schulklasse aus Dänemark einen Ausflug nach Norwegen macht. Lone ist eine Schülerin dieser Klasse und freundet sich mit Asger an, dem Pfarrerssohn. Asger schwärmt ein wenig für sie. Mit zwei anderen unternehmen sie einen kleinen Ausflug zu einem Berg. Auf dem Rückweg werden sie von einer Lawine überrascht. Aber der bergerfahrene Asger schubst die anderen unter einen Felsvorsprung und rettet sie. Er selbst wird jedoch verschüttet, kann aber gleich darauf von Lone gerettet werden. Nur der Freund verknackst sich den Knöchel. Am nächsten Tag gehen Lone und Asger mit dem Vater auf einen anderen Berg und erwischen dabei jemanden beim Wildern.

So oberflächlich, wie ich es in der Zusammenfassung beschrieben habe, ist das gesamte Buch leider auch. Es hat immerhin nur 78 Seiten und ist noch teilweise mit Zeichnungen versehen. Ich denke, es ist ein typisches Kinderbuch seiner Zeit - eine recht oberflächliche, kleine Geschichte, die beim näheren Hinsehen ziemlich unglaubwürdig ist und wo das einzig interessante, nämlich die Beziehung von Asger und Lone nur ganz am Anfang einmal angedeutet, dann aber nicht näher vertieft wird.


0