style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Paradies für alle

Bild von Jockeline

Klappentext:
"Es ist die Verteilung", sagte ich. "Die Verteilung ist ungerecht. Manche Leute kriegen wohl nur das Schöne und manche nur das Leid."
Das Paradies ist machbar, glaubt der 9-jährige David. Man müsste nur das Geld ein wenig umverteilen. Oder die Kühe von nebenan freilassen, die noch nie auf der Weide waren. Dass David begonnen hat, seine oft wilden Pläne in die Tat umzusetzen, erfährt seine Mutter Lovis erst, als er nach einem Unfall im Koma liegt. Sie findet seine Aufzeichnungen und beginnt zu kämpfen: um ihren Sohn, um ihre zerrüttete Ehe und um das Paradies auf Erden, das zu scheitern droht.

Die Autorin:
Antonia Michaelis, 1979 geboren, begann bereits als Kind zu schreiben. Sie ist eine renommierte Autorin zahlreicher Bücher und Theaterstücke für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ihr Roman Der Märchenerzähler wurde für den deutschen Jugendbuchpreis und den Buxtehuder Bullen nominiert. Antonia Michaelis lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in einem Dorf nahe der Insel Usedom.

Der Titel:
Der Titel ist einfach und verständlich und gibt eigentlich schon das Thema des Buches wieder: Paradies für alle. Genau das ist es, was David schaffen will, ein Paradies für alle, in dem man glücklich sein kann, in dem die Kühe nicht eingesperrt werden und in dem Lotta ein Fahrrad besitzt. Er erkennt bei seinen Überlegungen, was nicht viele erkennen: Wenn nur alle Menschen mitmachen würden, dann wäre dieses Paradies möglich.
Klappentext und Titel klingen auf den ersten Blick lustig: Ein neunjähriger, der ein Paradies erschaffen will? Aber genau das ist dieses Buch nicht.

Mein Eindruck:
Dieses Buch ist einfach nur wunderbar, aber auch traurig. Ich bin außerdem der Meinung, dass man es nicht einfach so lesen kann, man muss sich damit befassen, sich hineindenken... was nicht so schwer ist, wie es klingt, weil die Autorin es schafft, das das schon automatisch passiert. Es ist nicht nur traurig, sondern auch in einem gewissen Maße philosophisch. Über einen neunjährigen, zu naiven Jungen, der ganz alleine die Welt zu retten versucht, aber (natürlich) irgendwann erkennen muss, das die Welt viel zu groß für sein wunderbares Vorhaben ist. Im Endeffekt läuft alles auf die Frage hinaus, die der erste Satz des Buches ist: "Was hatte er auf der Autobahn getan?" Der Weg dorthin ist weit, schön und tragisch, voller guter Absichten und Vorhaben, die eigentlich zu hoch für einen kleinen Jungen sind. Letztendlich ist er auch die Suche nach einem Gott, wenn es denn einen gibt, und nach dem Paradies.
Doch die Paradies-Werkstatt von David ist nur der eine Teil des Buches. Der andere erzählt von einer Mutter, Lovis, die erst erkennt, dass sie ihren erst 9-jährigen Sohn verloren hat, als es schon zu spät ist, und die zu verstehen versucht, wie er gedacht hat, was er zu tun versucht hat. Während der Suche nach dem Grund für seinen Unfall entwickelt sie sich selbst weiter, sie denkt über Dinge nach, über die sie zuvor nicht auch nur einen Gedanken verschwendet hat. Als Leser wird man unweigerlich in die Geschichte hineingezogen, auch durch die Erzählperspektive aus der Sicht von Lovis - und in den Werkstattberichten von David.
wien-heute.at meint: "Ein Denkanstoß für kluge Leser." Für mich persönlich war es das. So seltsam es auch klingt, ich habe angefangen, über derlei Dinge nachzudenken - Gott, das Paradies, das alles.
Paradies für alle ist auf keinen Fall einfach. Natürlich, man kann es "einfach so weglesen", aber ich glaube, dann verfehlt es die Wirkung. Auf mich persönlich hat es einen riesigen Eindruck gemacht, sogar noch mehr als Solange die Nachtigall singt, einem weiteren Roman von Antonia Michaelis. Auch sonst befasst sich keines ihrer anderen Bücher bisher so sehr mit einer so philosophischen (und auch theologischen) Thematik. Hier aber ist diese so fantastisch umgesetzt, dass ich dieses Buch einfach lieben muss, auch wenn es so traurig ist.

Ich gebe Paradies für alle von Antonia Michaelis fünf von fünf Sternen. Vorher hat mich noch nie ein Buch wirklich zum Weinen gebracht.

Allgemeines:
Titel: Paradies für Alle
Autor: Antonia Michaelis
Verlag: Droemer Knaur
Genre: Drama (Roman)
empfohlenes Alter: ab 16, eigentlich Erwachsenenbuch
Seitenzahl: 479
ISBN Taschenbuchausgabe: 978-3-426-21367-4
Preis Taschenbuchausgabe: 14,99 €


0