style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Dark Eden Das Camp

Bild von Elfenwind

Du blickst in das Angesicht deiner Angst- kannst du dich dem stellen?

Will leidet unter Ängsten. Da seine Therapeutin keinen Ausweg zur Heilung mehr sieht, schickt sie ihn zusammen mit 7 anderen Jugendlichen zur Therapie in eine Art „ Camp“ mitten im Wald.
Alleinschon der Aufbau des Buches, tiefschwarze doppelseitige Kapitel Anfänge weisen auf die Dunkelheit hin, die diese Geschichte einhüllt.
Die Story wird aus der Sicht von Will, 15 Jahre, erzählt. Der Ich –Erzähler berichtet über die Therapie und die Ankunft im Wald. Er versteckt sich dort in einer Art Bunker und beobachtet die „ Therapie“ über Bildschirme, die er in einem Raum entdeckt. Ich fand das ganze etwas gruselig, denn als Leser wird man mitten in Will hineinversetzt. Wie er, weiß der Leser nicht wirklich, was passiert da in diesem Camp überhaupt. Auch die Ängste unter denen auch die anderen leiden, alles bleibt diffus und etwas im Nebel. Will macht immer wieder Andeutungen zu den anderen, aber ansonsten sind nur Fragen da, was passiert genau? Was haben die andern? Welche Ängste quälen Will? Und genau das fesselt den Leser so an das Buch. Die ganzen Fragen, Andeutungen, Erlebnisse, was passiert da? Das will man unbedingt erfahren. Ich fand auch die Therapien, der Will beobachtet etwas gruselig und unheimlich, Der Autor spielt hier auch mit den Ängsten des Lesers.
Es ist schon ein etwas anderer Roman. Aber wer gern mal einen spannenden etwas unheimlichen Roman lesen will, der mal eine ganz eigene Sichtweise hat- Volle Lese Empfehlung dafür.
Ein wenig gruselig, unheimlich-aber fesselnd und geheimnisvoll. Durch den Erzählstil hat man als Leser das Gefühl hautnah dabei zu sein.
Was sind deine größten Ängste? Im „ Camp“ werden sie real. Leichte Grusel gefühl-Spannung und Lesefesselung pur.


0