style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Abbi Glines - Rush of Love: Erlöst /Rezension/

Bild von MissMichalina

Inhalt:
Blaires Welt bricht mit einem Schlag zusammen. Alles, was sie für wahr hielt, ist plötzlich nichts als Lüge. Sie weiß, dass sie niemals aufhören wird, Rush zu lieben – sie weiß aber auch, dass sie ihm niemals verzeihen kann. Sie muss lernen weiterzuleben. Ohne ihn. Sie versucht, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen ... bis ihre Welt erneut erschüttert wird. Was tust du, wenn der Mensch, der dich am tiefsten verletzt hat, der einzige ist, dem du noch vertrauen kannst?

Eigene Meinung:
Das Cover ist ziemlich gleich mit dem des Vorgängers, nur wurde es dieses Mal gespiegelt und die T-Shirts sind blau anstatt rot. Man sieht wieder ein Paar, das sich umarmt und vielleicht - glaube ich - küsst. Ich finde es ja schön, dass Cover von Reihenbänden ähnlich aussehen, da wäre die Verwirrung zu groß, wenn es plötzlich ganz anders wäre.
Zu den Charakteren:
Blaire ist im Vergleich zum 1. Band irgendwie erwachsener geworden, meiner Meinung nach. Aber sie ist immer noch leichtgläubig und zögerlich. Zum Beispiel, wenn Rush irgendetwas verbockt hat, denkt sie wieder sofort, dass er es sich anders überlegt hat und sie nicht mehr liebt. So etwas weiß man doch, wenn man mit jemandem zusammen ist, oder?
Auf der anderen Seite ist sie immer noch typisch Blaire - nett, immer hilfsbereit und fürsorglich. Irgendwie gleicht es sich dann wieder aus und sie ist nicht nervig (anders als im ersten Band).
Rush ist auch erwachsener geworden. Er ist sehr liebevoll zu Blaire, auch wenn er extrem schnell eifersüchtig wird. Dadurch, dass er nur Blaire und das Beste für sie will, ist er auch sympathischer und nicht mehr der gefährliche, sexy, verruchte Junggeselle, der er mal war. Außerdem ist auch er sehr fürsorglich.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und im Allgemeinen hat er mir echt gut gefallen. Bei mir war es allerdings so, dass mir zum Ende hin ein wenig der rote Faden verloren gegangen ist. Es ist nichts mehr großes passiert und es schien so, als ob die Autorin noch ein paar Seiten füllen wollte, bis dann der böse Cliffhanger am Ende kommt. :)
Ich muss aber sagen, dass der Anfang und die Mitte der Geschichte sehr schön zu lesen waren. Es kamen unerwartete Wendungen (vor allem am Anfang - puuh!) und am besten fand ich, dass es Sichtwechsel zwischen Blaire und Rush gab. Da konnte man sich noch besser hineinversetzen.
Von mir gibt es ganz lieb gemeinte 4 von 5 Herzchen!


0