style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Inge Löhnig - Dein Blick so kalt /Rezension/

Bild von MissMichalina

Inhalt:
Das Praktikum in München war Lous großer Traum. Dann der Albtraum: Lous Mitpraktikantin ist eine Oberzicke, ihr Chef ein Grabscher. Dennoch gibt Lou nicht auf. Auch nicht, als sie eine unheimliche Email erhält: Ich bin immer bei dir. Mehr und mehr hat Lou das Gefühl, beobachtet zu werden, doch die Polizei nimmt ihre Angst nicht ernst. Bis Lou eines Tages verschwindet.

Eigene Meinung:
Das Cover finde ich im Allgemeinen sehr schön, auch wenn es sich nicht direkt auf die Geschichte bezieht. Wenn ich mir so die anderen Cover der Arena X-Thriller ansehe, dann erkennt man sofort ein paar Ähnlichkeiten und dann sieht es auch schön aus im Buchregal. :)
Vor allem die Schriftart des Titels und das gelbe Do not cross-Band sind echte Hingucker!
Mir ist auch beim Lesen aufgefallen, dass das Buch keine Leserillen bekommt, egal wie man es liest. Wenn man das Buch in der Hand hält, sieht man nämlich einen Knick an der linken Seite des Covers und dadurch wird eben gesorgt, dass es auch nicht rundegelesen wird. Sehr clever! :)
Die Charaktere fand ich teilweise wirklich sympathisch:
Louise, von allen Lou genannt, ist sehr zielsterbig und am Anfang fand ich sie chillig und nett. Aber dann wurde sie naiv und leichtgläubig! Als es dann richtig losging, da überzeugte sie sich immer durch schwache Argumente und dann fühlte sie sich sicher und suchte logisch nach einer Erklärung, die sie dann auch fand (es war natürlich die falsche).
Ich an ihrer Stelle wäre komplett neben der Spur, sowas steckt man eben nicht so leicht weg.
Und dann diese Stimmungsschwankungen! Erst ist sie tapfer und will sich schützen, im nächsten Moment heult sie rum, dann hat sie wieder eine nüchterne Phase und schließlich meckert sie an ihrem Freund, dass er sie nicht versteht, obwohl er echt lieb und fürsorglich ist.
Lysander ist der eben erwähnte Freund, der aber nicht von Anfang an dabei ist. Am Anfang war er nur ein Nebencharakter, doch er entwickelt sich mit dem Ende hin zu einer wichtigen Person. Von allem Charakteren ist er mir der liebste, denn er ist nicht 08/15, eben etwas Besonderes. Wie schon gesagt ist er sehr fürsorglich und nett gegenüber Lou und dann denke ich mir auch manchmal: Jetzt reiß dich zusammen, Mädl!
Aber ich schweife ab. :)
Lysander ist - wie Louise - auch sehr zielstrebig, vor allem wenn es darum geht, seine Freundin zu retten. Außerdem mag er sie so, wie sie ist und verlangt nicht von ihr, sich zu ändern.
Über den Täter kan ich nicht viel erzählen, ohne ihn zu verraten, aber ich gebe euch einen Tipp: Entscheidet nicht zu voreilig... :)
Der Schreibstil ist sehr flüssig und er hat mir auch sehr gefallen. An den richtigen Stellen wurde es gruselig und die Autorin hat (teilweise) sehr sympathische Charaktere erschaffen. Und da fällt mir ein: Es waren meiner Meinung nach ein paar zu viele! Man lernt so viele Bekannte Lous kennen, da habe ich den Überblick verloren. :)
Und das Beste ist natürlich, dass man bis zum Schluss keine Ahnung gehabt hat, wer der Täter ist. Es gab nicht mal kleine Hinweise!
Von mir gibt es 4 von 5 Herzchen, einfach weil Lou einfach nicht "mein" Charakter war!


0