style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Aurora in geheimer Mission

Bild von LieLu

Epubli Verlag

Die Autorin

Diana Dörr wurde 1970 geboren und ist selbst Heilpraktikerin in einer eigenen Praxis in Bad Homburg. Im November 2011 erschien ihr erster Roman mit dem Titel „Der Steg nach Tatarka“. Der All Age Fantasy Roman "Aurora in geheimer Mission", der im Januar 2013 bei epubli in Berlin erschienen ist, bildet den Auftakt zu einer Bücherserie über die Abenteuer des kleinen Sonnenengels Aurora.

Menschen sehen meist nur das Offensichtliche

Der kleine Sonnenengel Aurora, der auf dem Cover des Buches mit einer rosa Blüte und einer hawaiianischen Blumenkette auf dem Rücken eines roten Drachen, welcher über einen Vulkan fliegt, dargestellt wird, muss den Mensch helfen. Sie muss die Erde retten. Dafür macht sie sich auf den Weg von Hawaii nach Europa, wobei sie viele Abenteuer bestehen muss. Da geht es durch das Land der Zwerge, wo sie auch den netten Zwerg Erasmus kennen lernt, der sie auf ihrer Mission unterstützt, indem er eine Konferenz von Trollen, Zwergen, Elfen, Feen und vielen vielen anderen Naturwesen einberuft und diese alle am Rande des Vogelbergs ankommen. Doch auch Gäste aus dem Drachenreich sind gekommen, jedoch nicht nur um Aurora zu Unterstützen, sondern auch um die Versammlung zu stören…

Fazit

Ein wunderbar kindlich faszinierendes Buch, was mit einer tollen Beschreibung der Zwerge und Zwergenwelt beginnt und auch die Natur in vollen Zügen beschreibt. Die Liebe zur Natur und die Schönheit derer werden in diesem Roman offenbart. Zauberhafte Bezeichnungen, wie Regenbogenzwerge und ähnliches machen das Buch zu einem schönen Umweltroman für Kinder.

Die meiste Zeit wird im Roman für die Versammlung der Naturwesen verwendet, weshalb ich den Titel „Aurora in geheimer Mission“ nachträglich vielleicht nicht mehr ganz so passend finde. Auch schade, dass es in dem gesamten Werk kein einziges Bild gibt, da gerade das Cover so toll gestaltet ist. Auch die Schrift und die Aufmachung des Buches gefällt mir gar nicht. Es sieht aus wie Arial-Schrift und selbstgedruckt. Das ist schade, da ich den Inhalt gerade für Kinder wichtig finde, ich glaube aber, dass diese sich weniger angesprochen fühlen. Schön finde ich, dass die Naturwesen verschiedene Farben haben und diese auch noch etwas mit dem Inhalt des Buches zu tun haben.

Die Gespräche zwischen den Handelnden sind sehr schön gestaltet und auch die Thematik ist aktuell und kindlich angehaucht. Im Großen und Ganzen habe ich mich mit dem Einstieg etwas gequält, kam aber nach einigen Anläufen doch ganz gut ins Geschehen. Relativ oft fallen Begriffe, wie „Liebe zur Mutter Erde“, was mich zum Ende zu dann doch etwas genervt hat, da das Buch meiner Meinung nach jedoch auf Kinder ausgerichtet ist, finde ich es nicht ganz so schlimm. Die Thematik ist wichtig und durch den Sonnenengel Aurora sehr schön verkörpert.


0