style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Buch des Monats 07/13: Cath Crowley - Graffiti Moon

Bild von herminefan

Inhaltsangabe:
Lucys Herz gehört Shadow, dem geheimnisvollen Graffiti-Künstler, dessen Werke über die ganz Stadt verteilt sind – dabei hat sie ihn noch nie gesehen! Irgendwo da draußen streicht er herum und sprüht Leben an die grauen Wände und sein Freund Poet verfasst die Gedichte dazu.
Als der seltsame Ed Lucy verspricht, sie Shadow vorzustellen, folgt sie ihm durch die Nacht, von Party zu Party, von Bild zu Bild. Und diese eine Nacht ändert alles, denn auch Ed hat ein Geheimnis, auf das Lucy nie gekommen wäre …

Zum Autor:
Cath Crowley wuchs mit drei Brüdern und einem Hund namens Elvis auf dem Land auf. Sie erzählt schon ihr ganzes Leben lang gern Geschichten, hat sie aber nie aufgeschrieben – bis sie von Australien nach Europa zog und begann, ihrem Bruder Anthony Briefe zu schreiben. Er montierte diese Briefe zu einem Musical und das war der Auftakt ihrer Schriftstellerkarriere. Heute lebt und schreibt Cath Crowley in Melbourne.
Cover:
Das Cover gefällt mir super gut, es hat definitiv was und im Bücherladen würde ich es auf jeden Fall in die Hand nehmen. Es zeigt ein Paar, das sich küsst, aber es sieht gezeichnet aus. Auf der Rückseite sind auch eine Farbtupfer zu sehen. Die Farben harmonieren auch zu einander und man braucht es definitiv nicht in seinem Bücherregal verstecken. Aber das englisch Cover gefällt mir sogar noch besser, aber das ist halt Ansichtssache.
Idee/Handlung:
Die Idee ist wirklich etwas Besonderes und sie hat mir super gut gefallen. Lucy ist auf der Suche nach Shadow, von dem sie aber nur die Graffiti Kunstwerke kennt und sie sucht nach Hilfe bei Ed, da er Shadow angeblich kennt. Die Idee hört sich vielleicht nicht so außergewöhnlich an, aber das ist sie. Ich habe noch nie etwas Ähnliches gelesen. Besonders gut gefallen hat mir, dass das Ganze im Prinzip nur an einem Tag abläuft. So ist es wirklich interessant zu lesen, was einen Abend alles passieren kann. Lucys Suche nach Shadow war ebenfalls ziemlich spannend, wie sie manche Orte aufgesucht haben. Auch die Nebengeschichten, wie der geplante Raubüberfall auf die Schule oder Poets Gedichte, die zwischen drin stehen, haben mir super gefallen.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist einer der besten, den ich seit langem gelesen habe. Er ist unglaublich interessant, ich kann nicht genau beschreiben wie, aber die Autorin reißt einen in ihren Bann. Sie benutzt schöne Vergleiche und interessante Wörter. Ich finde, dass auch so Kleinigkeiten gut eingebracht wurden, sodass man sich alles besser vorstellen kann.
Charaktere:
Die Charaktere in diesem Buch haben mir ebenfalls gut gefallen, da sie einfach realistisch waren. Richtige Personen mit Ecken und Kanten. Außerdem finde ich es super, dass die Charaktere etwas besonders sind, da sie jeder von ihnen alles andere als durchschnittlich ist.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich Lucy beschreiben soll, weil sie so besonders ist. Soweit ich mich erinnern kann, habe ich einen solchen Charakter noch nie zuvor gehabt. Ich glaube, man muss das Buch lesen um zu verstehen, was ich meine. Sie wirkt ein bisschen verträumt und naiv, weil sie Shadow unbedingt kennen lernen will, aber sie noch nicht mal weiß, wie er überhaupt aussieht oder wer er wirklich ist. Aber sie hat wirklich interessante Gedankengänge und mir war sie wirklich sympathisch ist, weil sie so erfrischend kreativ und künstlerisch war. Trotzdem fand ich es gut, dass sie eine leichte Veränderung durch gemacht hat, sie hat sich entwickelt und ich denke, das war wirklich eine Meisterleistung der Autorin, weil es unglaublich schwer sein muss, die Veränderung von jemanden an nur einem Tag realistisch darzustellen. Anfangs war sie ziemlich naiv und hatten nur Augen für Shadow, aber sie hat gemerkt, dass sie sich vielleicht besser auf das Wesentliche konzentrieren kann und auch Dinge um sie herum schön sind. So wie Ed, mit dem sie eine gemeinsam Vergangenheit hat, und von dem sie in der Nacht mehr erfährt.
Diesen Charakter muss man auf jeden Fall kennen lernen.
Ed mochte ich ebenfalls sehr, er kann nicht wirklich lesen und denkt, dass er nicht wirklich schlau ist, aber er möchte seine Gefühle mit seiner Kunst ausdrücken und malt interessante Graffitis. Anfangs war er ziemlich hoffnungslos, weil er dachte, dass er keine Chance hat, etwas aus seinem Leben zu machen, doch auch er hat sich verändert und sucht jetzt nach Möglichkeiten. Die Kapitel aus seiner Sicht fand ich auf jeden Fall auch immer sehr interessant und ich denke, dass er ebenfalls ein Charakter ist, der es verdient hat, gelesen zu werden.

Meinung:
Ich kann immer noch nicht genau sagen, warum ich dieses Buch so sehr geliebt habe. Die Autorin hat mich einfach mit ihrem ganz eigenen Schreibstil und ihren fantastischen Charakteren mitgerissen. Die Charaktere haben super mit einander agiert und ich fand, dass sie wirklich wie Teenager wirkten.
Es ist kein Buch bei dem man vor Spannung den Atem anhält, aber du bist trotzdem durchgehend gefesselt. Am meisten fasziniert hat mich, dass alles nur an einem Tag abgelaufen ist, aber trotzdem alles genug Zeit hatte und die Charaktere sich trotzdem entwickelt haben. Und das Buch war auch dick genug, sodass man auch was davon hatte. Die Atmosphäre hat mir ebenfalls gut gefallen, man konnte direkt da eintauchen. Diese kleinen Nebengeschichte, wie die Gedichte die von Poet immer wieder eingebaut wurden, waren das Sahnehäuptchen auf dem großen, roten Erdbeerhaufen.
Also ich kann das Buch wirklich nur empfehlen, man muss es gelesen haben, weil einem sonst echt was entgeht und es war ein großes Lesevergnügen für mich.
Definitvin 5 Sterne!

0