style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Der Atem der Angst

Bild von Elfenwind

Inhalt
Ein kleines Mädchen. Entführt. Eingesperrt. Ihre Schwester erhält eine Nachricht. Sie oder ihre Schwester. Der Entführer verlangt ein Opfer. Louis ist der Freund von Michelle. Ihre Schwester wurde entführt. Er kennt diese Situation, denn auch seine Schwester wurde vor Jahren entführt. Und dann verschwindet Michelle plötzlich.

Meinung
Das ist so ein Buch, das schlägt man auf, beginnt zu lesen und es packt einen. Schon der Prolog trieb mir eine Gänsehaut über den Rücken. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der beteiligten Personen. In jedem Kapitel berichtet eine Person aus ihrer Sicht über die Ereignisse. Das fand ich sehr spannend, denn als Leser hatte man so das Gefühl wirklich hautnah dabei zu sein. Es ist ein Buch zum Eintauchen und ich fand es unheimlich gut und fesselnd zu lesen. Auch als Erwachseneren war ich regelrecht gebannt. Der Handlungsstrang und auch die Figuren waren perfekt ausgeformt, die dauernde Hochspannung, all das packt den Leser und man ist an das Buch gefesselt.
Auch ein Detail, diese Hochspannung, die ließ wirklich bis zur letzten Seite nicht nach. Ein wahnsinnig gut geschriebener Krimi, ein wirkliches All-Age Buch.
Fazit
Da läuft einem beim Lesen die Gänsehaut über den Rücken und man spürt diese eiskalten Finger, die im Nacken nach einem greifen. Unheimlich-gruselig-Hochspannung. Schlaflose Nächte sind hier vorprogrammiert. Vollste Krimileseempfehlung!


0