style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Buch des Monats 06/13: Avi - Der Auftrag des Magiers

Bild von Buechermaedchen

Titel: Der Auftrag des Magiers
Reihe: /
Autor: Avi
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Format: Taschenbuch
Umfang: 224 Seiten
ISBN: 978-3473582044
Preis: 5,95€

INHALT:
Die Tarotkarten des jungen Dieners Fabrizio sagen den Tod für Mangus den Magier voraus. Als dieser des Nachts unter strengster Geheimhaltung in die Burg des Königs eskortiert wird, ergreift Fabrizio eine tiefe Furcht. Was erwartet seinen Herrn im Palast? Erst vor kurzem ist Mangus der schwarzen Kunst angeklagt worden, weshalb er nun unter strengem Hausarrest steht. Fabrizio beschließt, an der Seite seines Herrn das heraufbeschworene Schicksal zu bekämpfen und gerät dabei immer tiefer in einen Strudel dunkler Machenschaften.

MEINE MEINUNG:
Der erste Eindruck war gut. Ich war schnell im Geschehen drin - und gefesselt.
Der Verlauf der Handlung wirkte manchmal etwas abgehackt, da das Geschehen oft unterbrochen wurden. Die Spannung steigerte sich aber in der Mitte noch mehr, bis dann der Höhepunkt erreicht war. Leider war dieser etwas zu kurz..
Die Auflösung war ziemlich überraschend, aber sinnvoll!
Die Protagonisten waren ziemlich unterschiedlich. Und genauso ihre Interessen! So ziemlich jeder Charakter hatte andere Absichten und unter all ihren Erwartungen musste der arme Fabrizio leiden. Dieser ist gerade mal 12 Jahre alt - manchmal hätte ich ihn am liebsten einfach mal in den Arm genommen.. ☺
Die Stärken liegen auf jeden Fall in den ganzen verschiedenen Handlungssträngen. Alles läuft auf den kleinen Fabrizio zu und man fragt sich einfach nur: Wie soll dieser Junge das bloß alles lösen?
Die Schwächen waren die Wortwiederholungen. Auch wenn es in den zeitlichen Rahmen passt, kam zum Beispiel viel zu oft 'Mit Verlaub, Majestät' vor.
Der Schreibstil ist.. mh, sagen wir mal kindgerecht, also für die vorgesehene Altersgruppe völlig angemessen. Die Sätze sind nicht besonders lang und kompliziert, aber es lässt sich gut lesen.
Das Cover ist ganz nett, aber jetzt nicht überragend. Zur Geschichte und der Auflösung passt es jedoch ziemlich gut.

FAZIT:
Das Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Der Protagonist ist 12 Jahre alt, daher haben Kinder im selben Alter - also die empfohlene Altersgruppe - wahrscheinlich direkt einen guten Bezug zu ihm. Auch der Schreibstil erscheint mir dafür angebracht. Mich haben nur die ständigen Wortwiederholungen gestört und die Tatsache, dass am Schluss eine Handlung für mich absolut keinen Sinn gemacht hat. Ich kann sie nicht benennen, ohne zu spoilern, aber es ist jetzt nichts, was das ganze Buch kaputtmachen würde. Es ist lediglich eine kurze Sequenz, die meines Erachtens nach einfach nicht nötig - und vor allem nicht logisch - war.
PS: In einer fremden Rezension habe ich gelesen, dass jemand kritisiert hat, dass nur auf die 'Lösung' des Rätsels eingegangen wird und kaum auf den historischen Kontext. Das sehe ich ganz anders! Ich persönlich habe dieses Buch auch schon einmal als Kind gelesen (das war der Grund, weshalb ich es vor einer Woche noch einmal ausleihen und lesen wollte) und soweit ich das noch beurteilen kann, hätte ich mich in dem Alter bei dem historischen Hintergrund nur gelangweilt.. Ich denke, bei einem Buch für Kinder aus dem Genre 'Krimi' ist es völlig in Ordnung, dass vielleicht nicht ganz so viel auf den Rest eingegangen wird. Gerade bei diesem hier gibt es ja noch genug anderes, das für Verwirrung sorgt! ☺
Ich vergebe:

4 von 5 Sternchen!
Buechermaedchen
http://www.buechermaedchen.de/

0