style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Sternenfeuer 1

Bild von Jacquy

Inhalt: Die Menschen auf der Empyrean wurden nach der Zerstörung der Erde vor 42 Jahren ausgewählt, später den neuen Planeten „New Earth“ zu besiedeln. Alles lief perfekt nach Plan, bis plötzlich das Schwesternschiff „New Horizon“ auftaucht. Seit dem Start der Mission haben sich die Schiffe nicht getroffen und das war auch nicht vorgesehen. Was ist los, dass der ganze Plan durcheinandergeworfen wurde?

Meinung:
Die Empyrean ist ein Raumschiff, welches die ausgewählten Menschen von der zerstörten Erde auf einen neuen Planeten bringen soll, der von ihnen neu bevölkert werden soll. Die Reise dauert nun schon 42 Jahre und es hat nie einen Zwischenfall gegeben. Das Schiff ist so konzipiert, dass die Menschen nahezu unendlich lange darauf leben könnten. Es gibt Bereiche, in denen Obst, Gemüse und Getreide angepflanzt werden, viele Tiere und außerdem Luftaufbereitungen und Klimakontrollen, die dafür sorgen, dass das Leben dem auf der Erde so ähnlich wie möglich ist. Dadurch, dass es eine konstante Beschleunigung gibt, herrscht auch im Raumschiff Schwerkraft und die Menschen können dort ganz normal leben.

Waverly’s größtes Problem ist zu Anfang, dass ihr Freund Kieran ihr einen Antrag gemacht hat, sie aber noch nicht bereit für eine Hochzeit und Kinder ist. Sie weiß aber auch, dass sie sich mit den Kindern nicht viel Zeit lassen darf, denn sonst setzt sie das Überleben der ganzen Menschheit aufs Spiel. Sie ist 15 und in den nächsten Jahren nimmt ihre Fruchtbarkeit immer weiter ab.
Als dann die New Horizon auftaucht, gibt es plötzlich ganz andere Probleme. Warum haben sie angehalten? Was wollen sie von der Empyrean?
Durch die Verlangsamung des Schiffes wurde auch die Schwerkraft des Schiffes außer Kraft gesetzt oder zumindest verkleinert, sodass der ganze Ablauf dort nicht mehr richtig funktionieren kann. Was ist so wichtig, das aufs Spiel zu setzen?

Diese Frage stellen sich nicht nur die Bewohner des Schiffes, sondern auch die Leser des Buches. Jeder hat eine andere Theorie und auch von den Leuten, die Bescheid wissen, erzählt nicht jeder dasselbe, sodass man nicht weiß, was denn nun tatsächlich los ist. Aber auch als man das dann erfährt, wird es auf keinen Fall langweilig. Das Schiff hat nämlich nicht nur aus Spaß angehalten und die ganze Mission gefährdet, sondern es gibt einen triftigen Grund. Als ich diesen erfahren habe, dachte ich: Was? Wie kann das denn sein?
- und war etwas geschockt und verwirrt.
Insgesamt habe ich mich oft ziemlich überrumpelt gefühlt, weil so viel passiert ist und die Ereignisse dicht aufeinander folgen. Das sorgte dafür, dass ich manchmal eine kurze Pause machen musste, um mir darüber klar zu werden, was genau denn da gerade überhaupt passiert ist.

Das Buch ist eingeteilt in 6 Teile. Dabei wird immer abwechselnd über Kieran und Waverly erzählt, die den Großteil des Buches getrennt voneinander sind (Was ja auch schon der Klappentext verrät).

Charaktere:
Waverly ist die weibliche Hauptperson. Sie ist clever und mutig und würde sich selbst ohne zu zögern in Gefahr bringen, um die Leute zu retten, die ihr wichtig sind.

Kieran scheint erst schüchtern zu sein, aber mit der Zeit lernt er, sich durchzusetzen.
Bei dem Einstufungstest, den alle Mitglieder der Crew machen mussten, um rauszufinden für welchen Job sie geeignet sind, hat er eine hohe Punktzahl bekommen und wurde von allen schon als Nachfolger des Captains gesehen. Später stellt sich heraus, dass es eine große Verantwortung ist, die er mit seinen 16 Jahren noch nicht allein tragen kann. Trotzdem versucht er sein bestes und gibt sich große Mühe es allen Recht zu machen, was ihn für mich sehr sympathisch machte.

Fazit:
Ein spannendes Buch mit einer vollkommen neuen Idee, welche mich begeistert hat. Wenn man Science-Fiction hört, denkt man an Aliens und Laserschwerter ;-) aber nicht an so etwas wie dieses Buch.
Das Einzige was ich zu bemängeln habe ist, dass es mir oft etwas zu schnell ging, aber so tragisch ist das auch wieder nicht. ;-)
4,5/5 Punkten


0