style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Kyria & Reb 2

Bild von Jacquy

Inhalt: Nach ihrem Aufenthalt im Reservat muss Kyria nach NuYu zurückkehren, denn gegen sie liegt eine Anklage vor. Jemand verbreitet das Gerücht, dass sie von ihrer Mutter in die Reservate geschickt wurde, um Viren zu verbreiten. Reb entscheidet sich, bei seinem Vater zu bleiben. Kyria versucht nun gemeinsam mit Cam und Maie, der Anführerin der Amazonen, herauszufinden, wer hinter der ganzen Sache steckt.

Meinung:
Im Vorgänger dieses Buches haben die Protagonisten einige schockierende Dinge herausgefunden und nun ist es an Kyria, die Wahrheit herauszufinden. Wer ist für die Seuchen bei den Subcults und in den Reservaten verantwortlich? Wurde ihr Vater wirklich ermordet? Wenn ja, von wem und warum?
Natürlich ist es nicht so einfach, all das herauszufinden. Kyria weiht ihre Mutter ein, die ihr jedoch nicht glaubt. Überraschender Weise steht die Anführerin der Amazonen, Maie, Kyria zur Seite und hilft ihr sogar, unterzutauchen. Als Bäckereiverkäuferin findet sie sogar noch mehr heraus. Jemand vergiftet absichtlich die Bürger, um aufzudecken, wer unerlaubterweise die Lebensmittelregelungen nicht einhält.

Reb ist bei seinem Vater geblieben und hat sich entschieden, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten und Wagenlenker zu werden. Das erste Mal in seinem Leben hat er ein richtiges Ziel und ist entschlossen, es auch zu erreichen. Kyria steht seiner Karriere da nur im Weg.

Ich dachte mir schon, dass Reb sich so entscheiden würde. Was mir in diesem Buch, besonders in der ersten Hälfte, sehr gefehlt hat, sind die Gespräche zwischen Reb und Kyria. Ich finde es sehr unterhaltsam, wie sie sich immer gegenseitig necken.

Natürlich ist das aber nicht der einzige Grund, aus dem mir die Bücher gefallen. Im ersten Band passierte noch nicht so extrem viel, in diesem Band ist es dafür umso spannender. Kyria und Reb haben so viel herausgefunden, dem sie jetzt noch auf den Grund gehen müssen. Als Leser weiß man nicht mehr als die Protagonistin, sodass es spannend bleibt. Ich war so in das Buch vertieft, dass ich gar keine Gelegenheit hatte, darüber nachzudenken, sodass ich zwar nicht vollkommen überrascht war, als ich die Antworten auf die Fragen erfahren habe, allerdings hatte ich auch keinen richtigen Verdacht.
Eher so ein „Die ist doof, die war das bestimmt!“, aber keine begründete Verdächtigung. Ich hoffe ihr kennt das. :D

Fazit:
Endlich werden all die Fragen geklärt, die beim Lesen des ersten Bandes aufgetaucht sind. Die Suche nach Antworten ist spannend und durch die Gespräche zwischen Kyria und Reb musste ich oft grinsen oder laut auflachen. Insgesamt ein sehr guter Nachfolger!
5/5 Punkten


0