style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Gute Fortsetzung

Bild von JaneF

MEINE MEINUNG:
Kylie weiß nach wie vor nicht was sie ist und ich glaube auch nicht, wer sie ist. Zudem wird sie immer wieder von diesem unheimlichen Geist besucht, aus dem sie einfach nicht schlau wird. Und was hätten wir da noch? Ach ja, liebt sie nun Lucas oder hat sie etwa immer noch Gefühle für Derek?
Der dritte Band ging dort weiter, wo der zweite aufgehört hatte, somit war der Übergang sehr flüssig und ich habe mich auch schnell wieder in die Geschichte hineinlesen können.
Den ersten Teil des Buches finde ich ein bisschen zu langatmig und hat mir daher erst nicht so gut gefallen. Es passiert nicht wirklich viel und ich konnte das Buch auch getrost wieder aus der Hand legen, denn ich habe die Spannung vermisst.
In der zweiten Hälfte des Buches wurde es da schon wesentlich besser. Ich hatte nicht wirklich hohe Erwartungen, dass noch etwas Einschneidendes passieren würde, das Buch hat mich aber, zum Glück muss ich sagen, positiv überrascht.
Als nämlich das "Triff deine Eltern-Wochenende" kommt und Tom (Kylies Stiefvater), Sara (Kylies ehemalige beste Freundin) und Kylies Mom zu Besuch kommen, habe ich mich weggeschmissen vor Lachen. Alle die das Buch schon gelesen haben, können sich sicher noch an die Stinktier-Szene erinnern. Und auch mit Lucas und Derek, gab es an diesem Wochenende einige, nennen wir es, "Komplikationen", bei denen ich mehr als nur schmunzeln musste.
Ich hatte jedenfalls das Gefühl ab dieser Stelle ging das Buch erst richtig los, denn fortan war ich total gefesselt.
Nun zu den PROTAGONISTEN:
Kylie ist eigentlich eine sehr angenehme Protagonistin und verspürt beinahe ständig den Drang anderen zu helfen. Sie ist sehr einfühlsam und aufmerksam, was mir an sich gut gefallen hat, obwohl ich es an manchen Stellen ein bisschen zu viel fand.
Zwei weitere nennenswerte Charaktere sind Lucas und Derek. Obwohl man in diesem Band nicht ganz so viel über Derek erfährt, merkt man doch deutlich, dass er eine wichtige Rolle spielt, besonders für Kylie. Dafür war Lucas in diesem Band umso präsenter. Er ist ein Werwolf, ein bisschen arrogant und es fällt ihm auch nicht gerade leicht sich an Regeln zu halten oder Fehler einzugestehen. Außerdem ist er ziemlich schnell eifersüchtig und besitzergreifend gegenüber Kylie. Trotz seiner kleinen Macken habe Lucas total lieb gewonnen. Durch seinen natürlichen Beschützerinstinkt und seine Rolle als selbstbewusster Rudelführer, war er mir sofort symphatisch.
Wen ich unbedingt noch erwähnen möchte ist Perry. Er hat es mir in diesem Band besonders angetan mit seiner süßen Art und seinen ständigen Bemühungen Mirande (Hexe und Freundin von Kylie) zu beeindrucken. Obwohl er mutig und impulsiv ist, was ihn auch in so manche Schwierigkeiten geraten lässt, kann er bei Miranda einfach nicht über seinen Schatten springen. Trotzdem hat Perry sich von allen Charakteren immer noch am meisten weiterentwickelt und das macht ihn mir so sympatisch.

SCHREIBSTIL
Am Schreibstil hat sich zu den vorherigen Büchern nicht viel geändert. Die Geschichte wird aus der personalen Erzählform von Kylie erzählt, was sie dem Lese automatisch am nächsten bringt. Obwohl die Ich-Perspektive hier sicherlich viel persönlicher wäre, hat man das Gefühl Kylie zu kennen. Die Autorin schafft es die Figuren im Kopf lebendig zu machen und ihre Schilderungen der Atmosphäre im Shadow Falls Camp sind großartig. Ich sag nur: großes Kopfkino...

FAZIT:
Eine rundum gelungene Fortsetzung mit ein paar anfänglichen Startschwierigkeiten. Der Anfang der Geschichte ist ein kleines bisschen zu langatmig und es fehlt ein bisschen die Spannung, aber da sich das Blatt später noch wendet, bin ich trotzdem zufrieden mit dem Buch.
3 VON 5 STERNEN


0