style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Atme nicht

Bild von Nazena

Ryan lebt hinter einer Glasscheibe: nichts scheint ihn zu erreichen. Nach einem Selbstmordversuch musste er in die stationäre Behandlung. Seit er wieder zuhause ist, wird er in der Schule geschnitten, seine Eltern wollen ihn am liebsten in Watte packen: unsichtbar schwebt das Wort "Psychiatrie" um ihn herum. Die Medikamente können seinr Depressionen aber nicht behandeln.
Erst Nicki dringt zu ihm durch: Sie will seine Hilfe, um ihren Vater zu verstehen, der ebenfalls Selbstmord beging. Ryan fühlt sich vage schuldig und will ihr helfen. Er begleitet sie zu Medien und nach und nach öffnet er sich ihr: er erzählt von seinem Gefühlen, der Glasscheibe, sogar von dem Suizidversuch. Dann erfährt er von Nickis gewaltiger Lüge...

Während des Buches begleitet man Ryan auf seinem Weg nach der Psychiatrie. Zu Beginn erfährt man nur wenig von seinen Gründen, und auch nur wenig von ihm: scheinbar teilnahmslos geht er durch die Welt. Sein Schmerz ist tief in ihm weggeschlossen. Seine Eltern, besonders seine Mutter, können mit der Situation nicht umgehen und bürden ihm unterbewusst noch die Schuld für ihre eigenen Probleme auf. Aus diesem Gefühl heraus versucht er Nicki zu helfen, doch er gewinnt nach und nach Vertrauen zu ihr, auch wenn er ihre Kontaktversuche zu ihrem Vater für lächerlich hält. Nicki bringt ihn gewissermaßen ins Leben zurück. Sie zwingt ihn nicht, aber durch ihre Treffen und Gespräche arbeitet Ryan das Geschehene auf und stellt sich in letzter Konsequenz seinen Problemen, anstatt sich noch weiter in sich selbst zu verkriechen.
Die Schilderung der Glasscheibe als Sinnbild für seine emotional arme Welt fand ich gutgewählt, letztendlich sind mir seine Motive aber zu ungenau geschildert. Wahrscheinlich will die Autorin genau dies ausdrücken: es gibt keinen "Grund" warum jemand Selbstmord begeht. Aber was ist die Konsequenz? Manche Leute "sind einfach so"? Es ist ihr Naturell selbstmordgefährdet zu sein? Ryan geht es in gewisser Weise zu gut. Ist er letztendlich daran gescheitert?
Ryan verändert sich zum Schluss hin viel zu schnell War er einfach bereit seine Probleme anzugehen und Nicki nur zufällig zur Hand? Er zieht sie sehr schnell ins Vertrauen, obwohl er schon immer kontaktscheu war.
Letztendlich bleiben mir zu viele Fragen offen und vor allem lief Ryans Heilung zu glatt. Da das Buch aber sehr gut beschrieben war und man sich in Ryan hineinversetzen konnte gebe ich 4 von 5 Sternen.


0