style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Frostgras

Bild von Elfenwind

Inhalt

Schon seit dem Kindergarten kennen sie sich, sie sind ihr ganzes Leben ein Paar. Doch dann findet die 18 jährige Julia eine Art Tagebuch, das ein junger Mann im Zug liegen ließ. Fasziniert taucht Julia ein die diese Welt, die der junge Mann seit seiner Kindheit geführt hat. Gedanken, Gedichte, Wünsche, ein ganzes Leben. Und langsam schleicht sich dieser junge Mann in das Herz von Julia.

Meinung

Das Buch ist etwas Besonderes. Es ist eine außergewöhnliche Erzählart. Erzählt wird aus der Sicht der 18 jährigen Julia und ihrem Freund schon seit Kitazeiten Paul. Nach dem Abi studieren beide, lernen neue Leute kennen, sind aber andererseits schon so lange zusammen, kennen sich ihr ganzes Leben. Doch dann findet Julia dieses geheimnisvolle Buch des Fremden aus dem Zug. Das erste Mal unternahm sie eine Reise ohne Paul und dann tritt dieser Mann in ihr Leben. Und durch die Lektüre seiner Geschichte taucht Julia ein in sein Leben und sie fühlt sich immer mehr zu ihm hingezogen. Die Charaktere fand ich super ausgeformt. Es war als ob man die beiden oder eher drei wirklcih kennen würde. Auch dieses Gefühlschaos in das die beiden stürzen, die Liebe, die in Frage gestellt wird. Das Enden der ersten großen Liebe. Die Suche nach der einen Liebe, die Suche nach sich selbst, nach dem Sinn, was macht mein Leben aus. Es ist auf eine ruhige Geschichte. Nachdenklich machend. Für junge Erwachsene, die auf der Schwelle stehen zum Ablösen von der Kindheit, die am Anfang zum Abenteuer Leben als Erwachsener stehen. Gut gefallen haben mir auch die Gedichte, in dem Tagebuch. Sehr gefühlvoll, zauberhaft, wunderschön. So würde ich auch als Fazit das Buch zusammenfassen.

Fazit:

Sehr gefühlvoll, zauberhaft, wunderschön für alle jungen Erwachsenen, die an der Schwelle zum Abenteuer Leben stehen


0