style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Maddie - Der Widerstand geht weiter

Bild von Ina Vainohullu

Los Angeles, Jahr 2060

"Virtual Dancing" ist der neueste Schrei, auf den Maddie sehr gut verzichten könnte. Gibt es etwas Ätzenderes, als sich virtuell einen Charakter zu erschaffen, der mit dem eigentlichen User keinerlei Gemeinsamkeiten mehr hat und den man dann auf eine virtuelle Tanzfläche schickt um sich zu amüsieren, während man selbst stupide in einem Sessel lümmelt ? Nein, wohl kaum. Und so kann Maddie es sich natürlich nicht verkneifen, das System ein bisschen aufzumischen. Natürlich bleibt ihre kleine Revolte nicht unentdeckt und trotz der Tatsache, das sie noch in der gleichen Nacht von ihrem Freund, dem Rebellenanführer Justin Solvi überrascht wird, endet die Party im Chaos und Maddie in der Jugendstrafanstalt. Einem sogenannten "Detention Center". Dort sollen abtrünnige Jugendliche zur Besinnung gebracht und zu gesellschaftsfähigen Menschen umerzogen werden. Im Klartext jedoch heißt das, das man den Kids irgendwelche schnellauflösenden Pillen verabreicht und ihnen via MindReader furchtbare Dinge ins Hirn pflanzt, damit sie den Kontakt zu anderen Menschen fortan meiden und sich ausschließlich in der virtuellen Welt bewegen. Denn der Umgang von Mensch zu Mensch in der realen Welt ist nicht erwünscht. Obwohl es Maddie von Tag zu Tag schwerer fällt sich zu widersetzen, kämpft sie beharrlich weiter gegen das System an und kann trotz der Gefangenschaft und Isolation des DC auf die Hilfe ihrer Freunde bauen...

Meinung:

Katie Kacvinsky schafft es immer wieder aufs Neue, mich mit ihren realitätsnahen Geschichten, starken Charakteren und ihrem schnörkellosem, direktem Schreibstil, zu fesseln und vor allem zu überzeugen.
In Deutschland ist "Maddie - Der Widerstand geht weiter" ihr dritter Roman und auch dieses Mal bin ich einfach nur begeistert !!!

Richtig cool finde ich die Idee, das sich das Cover nur rein farblich von Band 1 absetzt. Wenn das auch bei Band 3 so bleibt, macht sich das sicher richtig gut, wenn die Bücher im Regal alle nebeneinander stehen :)

Das Thema aus "Die Rebellion der Maddie Freeman" bleibt natürlich weiterhin bestehen, bekommt aber ein paar neue Aspekte und spielt sich hauptsächlich in der Erziehungsanstalt ab, in der man versucht die Jugendlichen durch Drogen und Gedankenkontrolle so zu ängstigen und zu manipulieren, das sie sich in ihren Zimmern verschanzen und sie der Kontakt zu anderen Menschen verschreckt. Auch bei Maddie zeigen diese Methoden immer mehr Wirkung und so braucht es von Seiten der Clique und Maddies neuem Verbündeten, dem Aufseher Gabe, sehr viel Einfühlungsvermögen und Geduld um sich langsam wieder an sie heran zu tasten und ihr zu helfen. Nur Justin lässt sie an sich heran. Die beiden verbringen in diesem Band mehr Zeit miteinander und wir erfahren warum er in Bezug auf seine Gefühle und seine Liebe zu Maddie so verschlossen ist.

Sehr interessant finde ich die Idee über das virtuelle Leben zu schreiben, aber das hat mich bereits bei Band 1 schon fasziniert. Hier bleibt es jedoch nicht nur bei der Digital School oder sozialen Netzwerken, auf denen wir uns ja auch bereits heute schon zahlreich herumtreiben. Hier ein Account, dort ein Account und mittlerweile gibt es auch die ersten Schulen, in denen die Kids mit Material arbeiten, das sie über das Internet beziehen. Das Thema ist also nicht weit hergeholt, sondern bezieht sich zu weiten Teilen auf die Realität.

Auch ist hier die Rede vom "Virtual Dancing". Zu meinem Erstaunen gibt es solche Parties wirklich. Oder zumindest fast so. Das Ganze nennt sich "Silent Party" und wenn ich das richtig verstanden habe, dann spielt sich das wohl so ab, das jeder sich mit anderen Teilnehmern vernetzen kann und die gleiche Musik hört ? Ich hab nicht wirklich eine Ahnung wie das funktioniert.

Was mich außerdem ungemein fasziniert ist die Tatsache, das es Katie Kacvinsky mit einfachen Worten gelingt, wundervolle Kulissen zu schaffen. Während man sich die Erziehungsanstalt und alles was mit dem System zu tun hat, irgendwie trostlos und grau und eben einfach künstlich vorstellt, gibt es ein Kapitel das mich mit seiner Farbenpracht schier verzaubert hat. Das Gefühl das ich beim Lesen empfand ist schwer zu beschreiben. Ich habe mir eine Art Schwarz-Weiß-Bild vorgestellt, das vom Rand her beginnt die tollsten und faszinierendsten Farben zu entwickeln und am Ende wie ein Regenbogen zu erstrahlen.

Weiterhin Positives, ums Kurz zu machen, waren der nahtlose Anschluss von Band 1 zu Band 2. Die an Romantik zulegende Beziehung zwischen Justin und Maddie, die ab der Hälfte aufkeimende Spannung, die stellenweise ein starkes Nervenkostüm erfordert und der neue Charakter Gabe, der uns hoffentlich erhalten bleiben wird.

Fazit:

Wie nicht anders zu erwarten, präsentiert uns Katie Kacvinsky eine grandiose Fortsetzung um Maddie, Justin und die Rebellion gegen das Digitale System !!! Dieses Buch bietet dem Leser gute Unterhaltung auf jeglicher Ebene und ist ein absolutes Muss für alle Dystopie-Fans zwischen 12 und 99 !


0