Papierfliegerworte Buchbotschaften

Buchbotschaften

Hier findest Du alle Buchbotschaften nach Erstellungsdatum sortiert. Um eine neue Buchbotschaft zu verfassen, scrolle bitte ganz nach unten, dort findest du das Formular zum Erstellen einer Buchbotschaft.

Erst einmal Entschuldigung, dass meine Rezension erst jetzt kommt.

Das Buch "Papierfliegerworte" von Dawn O'Porter handelt von den beiden Mädchen Flo und Renée, die auf der Insel Guernsey leben und in dieselbe Klasse gehen. Beide haben keine richtige beste Freundin und Probleme in ihrer Familie. Nachdem Renée die betrunkene Flo von einer Party nach Hause gebracht hat, kommen die beiden ins Gespräch, und als Flo einen gebliebten Menschen verliert, ist Renée für sie da. So beginnt eine Freundschaft zwischen den beiden, der sich zunächst einige Hürden in den Weg stellen.

Ich würde das Buch dem Genre Reallife zuordnen und ab 14 Jahren empfehlen. Das Thema ist vor allem die Freundschaft zwischen Flo und Renée.

Der Titel "Papierfliegerworte" passt gut zur Geschichte, denn nachdem Renée Flo im Unterricht einen Papierflieger mit Text zuwirft, und diese ihn zurück schickt, beginnen die beiden ein Gespräch, durch das Flo erfährt, dass Renée diejenige war, die sie von einer Party aus nach Hause gebracht hat, als sie betrunken war. Aus weiteren Gesprächen und Papierfliegern entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden Mädchen.
Genaus passend ist das Cover, auf dem ein aufgefalteter Papierflieger und zwei Mädchen, die am Strand entlang rennen, zu sehen sind.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Flo und Renée erzählt, sodass man Einblick in das Leben, die Gedanken- und Gefühlswelt beider Mädchen bekommt. Dabei fand ich die Probleme, die die Beiden haben, nachvollziehbar und realistisch. Ich konnte mich gut in die Protagonistinnen hinein versetzen. Der Schreibstil der Autorin passt gut zur Geschichte und zu den Charakteren. Außerdem hat es mir gefallen, dass am Ende zwar vieles gut ausgeht, aber eben doch nicht alles.

Mehr kann ich leider nicht zu dem Buch sagen, da ich nicht zu viel verraten möchte und auch keine Kritik habe. Alles in allem ist "Papierfliegerworte" von Dawn O'Porter ein schönes Buch über die Freundschaft und ich bin froh, dass ich es lesen durfte.

Tau


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Als erstes Mal bedanke ich mich, dass das Buch nach langem Waten doch noch angekommen ist! Da die Lektüre vorher nicht ankam, ist es wohl logisch, dass ich deshalb in den vorherigen Monaten keine Rezension verfassen konnte.

~~ Cover ~~
Das "zerknitterte" Blatt eines aufgefalteten Papierfliegers, worauf zwei Mädchen (sie stellen Flo und Renee dar) in Richtung Meer über den Sand laufen, stimmt den/ die Betrachter(in) auf eine sommerlich-unbeschwerte Lektüre ein. Zudem passt das Cover zum Inhalt (Näheres beim Titel).
Dazu ist es durch seine Aufmachung einzigartig und besonders ein Blickfand, der Lust darauf weckt, mit seiner eigenen besten Freundin an einen Strand zu fahren und es ihnen gleich zu machen. Der Grund dafür ist schlicht die Idille, die so scheint, als wärendie Zwei die Einzigen auf der Welt und als gehöre der Strand ganz ihnen.
Nimmt man den Einband ab, stellen die hell-blauen, "verwischten" Tupfer das Meer und die weißen weiter oben den Sand dar.

~~ Titel ~~
Der Titel spielt darauf an, dass Renees und Flos Freundschaft zunächst aus heimlichen Zettelchen, welche im Unterricht ausgetauscht werden, besteht.
Diese 'Papierfliegerworte' stellen den Ursprung ihrer Beziehung dar und verbinden sie auf besondere Weise.

~~ Inhalt ~~ (SPOILER)
Sowohl Flo, als auch Renee sind unglücklich in ihrem Freundes- und Familienkreises. Zudem hat Renee bereits ihre Mutter an Krebs verloren, während flo noch ihrem Vater im Lauf des Buches verlieren wird...
Eine Party und zu viel Alkohol mit einem glücklichen Zufall bringen mit Papierfliegerworten ihre Freundschaft ins Rollen - wenn auch zu Beginn erst einmal heimlich.

~~ Aufbau ~~
Der Roman ist abwechselnd aus der Sicht von Flo und der von Renee geschrieben. Er beginnt ohne Vorreden mit einer wörtlichen Rede.
Es zeigt sich schnell, dass sowohl Flo, als auch Renee, im Schatten ihrer 'Freundinnen' stehen. Ich bekam bereits früh Mitleid mit ihnen.

~~ Hauptfiguren ~~

FLO ist zu Beginn noch die "beste Freundin" von Sally, diese wiederrum verkörpert im Buch die verwöhnte Zicke. MIt stellte sich schon bald die Frage, warum Sally wohl mit Flo befreundet ist, wenn sie doch nur an ihr rummeckert. Ich kam zu dem Schluss, dass Sally zum einen jemanden braucht, auf den sie herabsehen kann und dass Sally zum anderen auf Flos Bruder und Frauenheld Julian abfährt.
Außer ihrem älteren Bruder hat Flo noch eine kleine Schwester.
Ihr Vater hat Depressionen, was jedoch außer Flo keiner bemerken will oder auch kann.
Ihre Mutter hat sich von ihm getrennt und kümmerst sich später äußerst mangelhaft um die Familie.
Flo ist eingeschüchtert durch Sallys Dominanz.

RENEEs Mutter ist am Krebs gestorben, was sie sehr traf. Sie und ihre durchsetzungsreiche jüngere Schwester leben seitdem bei ihren Großeltern, zu denen jedoch beide kein besonders gutes Verhältnis haben.
Renee ist in der Klasse als Clown bekannt, doch in Wirklichkeit steckt hinter dieser Fassade ein eingeschüchertes Mädchen, dem seine Mutter fehlt.
Dazu kommt, dass sie sich bei ihren 'besten Freundinnen' Carla und Gem wie das dritten Rad am Wagen fühlt.

~~ Schreibstil ~~
Die Autorin erzeugt durch kurze, knappe Sätze Spannung. Ich muss jedoch zugeben, dass ich mich während des gesamten Buchs nicht so ganz mit dem Schreibstil anfreunden konnte.

~~ Eigene Meinung/ Kritik ~~
Im Laufe des Buches musste ich an einige Stellen über die Naivität der beiden Protas den Kopf schütteln, besonders Renees Glaube an eine Beziehung mit Julian (Flos Bruder) ist so abwägig, dass man durch verzweifelt gucken kann.
Das Buch hat mir ansonsten bis zu der Stelle, an der verkündet wird, dass Sally schwanger sei, gut gefallen.
Diese Wendung jedoch lenkte vom eigentlichen Thema, nämlich der Freundschaft der beiden unnötig ab, wie ich fand. Mir hätte besser gefallen, wenn Renee ihre Schwester bei ihrem leiblichen Vater besucht hätte.
Außerdem sind Schwangerschaften bei Jugendlichen ein inzwischen ziemlich oft gewähltes Thema in Romanen, weshalb ich das Ganze 0815-mäßig fand.

~~ Fazit ~~
Eine tolle Verpackung, die jedoch nur eine mittelmäßige Umsetzung enthielt.
Man kann dieses Buch lesen, muss es jedoch nicht, eine Leseempfehlung gibt es deshalb nicht.

3 STERNE (Cover, Titel, Idee)


Hallo,
mir ist leider erst jetzt aufgefallen, dass ich meine Rezension noch gar nicht gepostet hatte - dabei ist sie schon lange geschrieben:
http://the-bookthief.blogspot.de/2015/05/rezension-papierfliegerworte.ht...

Ich bitte vielmals um Entschuldigung, mein Versäumnis tut mir wirklich leid. :/

__________

Flo und Renée haben nur eines gemeinsam, sie leben auf einer winzigen Insel, dort wahre Freunde zu finden gestaltet sich nicht immer einfach. Und auch wenn die beiden Mädchen nicht viel gemeinsam haben, werden sie nach dem Tod von Flos Vater Freundinnen. Es kommt nämlich auf weit mehr an und je mehr sie sich kennenlernen, desto mehr können sie auch die Gemeinsamkeiten erkennen die sie haben.
Doch Flo möchte diese Freundschaft unbedingt geheim halten, ein Umstand der für einige Probleme sorgen wird..

Gestaltung:
Das Cover ist so schön, es strahlt Sommer, Freude und pure Lebenslust aus. Mich durchfährt immer ein wohliger Schauer wenn ich es mir ansehe, es verbreitet für mich Glück. :)

Meinung:
Ich hab mich vorab sehr auf die Geschichte gefreut, zuletzt hab ich doch feststellen können, dass Coming of Age Romane durchaus, noch einen Unterhaltungswert für mich haben.

Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen, es besitzt zwei unglaublich tolle Charaktere, mit Ecken und Kanten, mit Stärken und Schwächen, dadurch wurde dieses Buch für mich einfach unglaublich ehrlich und das hat mich sehr eingenommen.
Generell mochte ich vor allem Renée sehr, sie ist frech und mutig, macht was ihr gefällt und hat dennoch einen sehr weichen Kern.
Gerade wenn sie merkt, dass es jemanden sehr schlecht geht, dann versucht sie sich für denjenigen einzusetzen. Da sie zu hause diverse Schwierigkeiten hat und ihr das Zusammensetzen der Scherben dort nicht wirklich gelingt, ist es umso schöner, dass sie mit Flo jemanden findet der offen für ihre Hilfe ist und bei der sie wirklich zeigen kann, welch tolle Qualitäten in ihr stecken.

In Flo hab ich mich manches Mal wieder erkannt, sie ist sehr in sich gezogen und ängstlich, hängt sich an den Rockzipfel, des beliebtesten Mädchens um selbst zu verschwinden und lässt sich von ihr leider auch bei jeder Gelegenheit demütigen.
Mir tat sie Leid und dennoch ist es gerade bei ihr sehr schön die Entwicklung zu verfolgen, sie wird wirklich stark und traut sich endlich sie selbst zu sein, das ist kein leichter Prozess und auch mit vielen Hindernissen verbunden, aber es ist ein Weg der mir sehr gefallen hat und mich auch berühren konnte.

Ein weiterer Aspekt des Buches war, dass dieses Buch alle wichtigen Themen rund um sie Pubertät beinhaltet, mit ihnen aber sehr schonungslos und ehrlich umgeht. Es wird weder etwas verheimlicht noch beschönigt.
Gerade beim Thema erste Periode konnte ich mein Teenager Ich wiederfinden. ^^
Aber auch Themen wie der Umgang mit Alkohol, die ersten sexuellen Erfahrungen werden hier durchlaufen und wirkten auf mich sehr authentisch. :)

Die gesamte Geschichte hat mich gut unterhalten und gerade durch die schweren Schicksalsschläge, die sowohl Flo als auch Renée ereilten, kam noch ein bisschen Tiefe mit hinein, das hat Niveau des Buches noch mal ein bisschen gehoben und auch dafür gesorgt, dass man mit den beiden wirklich mitfühlen kann.
Die Nebencharaktere des buches waren leider etwas schwach gezeichnet und auch ein bisschen zu stereotypisch, das fand ich schade.

Die Sprache ist leicht und frech, wartet aber immer wieder mit einigen schönen Passagen auf, deren Worte mich ans Buch gefesselt haben.

Fazit:
Alles im allem ist Papierfliegerworte ein wirklich schönes Buch, das Spaß macht und mich berühren konnte und dabei voller Authenzität ist. Ich hab mich mit diesem Buch sehr wohl gefühlt und es hat mein 15-jähriges Ich wirklich noch einmal hervorgekitzelt. :)


Wir werden in das Jahr 1994 zurück versetzt.
Renée und Flo sind Schülerinnen auf einer Mädchenschule.
Sie haben auf den ersten Blick nichts gemeinsam und beachten sie auch kaum, obwohl sie sich täglich sehen.
Jeder lebt sein Leben und beide sind unglücklich und unzufrieden mit ihrer momentanen Situation.
Denn was ihnen wirklich fehlt, ist eine richtig gute beste Freundin.
Flo hat zwar eine sogenannte Freundin an ihrer Seite, die benimmt sich allerdings alles andere als richtig und schikaniert und stellt sie bloß, wo sie nur kann.
Renée hat zwar gute Freundinnen, aber jemanden, dem sie sich so richtig anvertrauen kann, hat auch sie nicht.
Die beiden verbindet so viel mehr, als sie ahnen und das Schicksal führt sie zusammen.

Ich war wirklich überrascht, denn das Cover ist in echt noch wesentlich hübscher und ansprechender. Ein wirkliches Highlight im Regal! ♥
Und genau so sieht es auch mit der Geschichte aus, ich hatte mir irgendwie etwas ganz anderes erwartet, bin aber positiv überrascht worden.
Das Buch ist wundervoll ehrlich und schonungslos geschrieben. Ich bin begeistert!
Beim Lesen bin ich nur so durch die Seiten geflogen und befand mich im Bann der Geschichte.
Renée und Flo sind unfassbar gut ausgearbeitet und zwei für sich eigenständige und ehrliche, tolle Charaktere.

Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen. Es erzählt von der Entwicklung einer Freundschaft und steckt voller Emotionen und ehrlichen Situationen.
Ich bin wirklich froh, dass ich es lesen durfte.


Titel: Papierfliegerworte
Autorin: Dawn O'Porter
Carlasen Verlag

Das Cober ist sehr hübsch. Zwei Mädchen rennen den Strand entlang. Das Bild ist auf einen riesigen Papierflieger aufkopiert.
Wie die Autorin selbst erwähnt, hat sie einige Passsagen aus ihrem Tagebuch unmgewandelt. Es ist die Zeit Anfang der 90iger Jahre.
Renee ist eineEinzegängerin. Sie hat ihre Mutter verloren und lebt nun mit ihrer Schwester und den Großeltern zusammen. Der Vater ist vor ein paar Jahren nach Spanien mit seiner neuen Freundin ausgewandert. Flo hat zwar ihre Eltern noch, aber die Mutter kümmert sich wenig um sie und die kleine Schwester. das macht Flo. Und dann gibt es noch einen grdoßen Bruder. Flos Freundin ist Sally. Eine durchaus verwöhnteGöre, die alles bekommt und alles hat. Sally braucht Flo eigentlich nur als Adjudanten. Die Mädchen wohnen auf der kleinen französischen
Guernsey, wo jeder jeden kennt. Renee und Flo freunden sich an, aber sie können sich nur heimlich treffen, denn die herrschsüchtige Sally darf das nicht erfahren.
In dem Buch wird einmal aus der Sicht von Renee und einmal aus der Sicht von Flo berichtet. Zuerst geht esum die familiären Schwierigkeiten beider Mädchen, es geht um Parties, die Periode und auch um die erste Liebe und Sex. Und dann natürlich die Schule. Doch ab Mitte des Buches geschehen soviel unvorhergesehene Dinge, man kann dann überhaupt nicht mehr aufhören zu lesen
Mir hat das Buch sehr gut gefallen.Am Anfang ging alles etwas langsam voran, aber man mußte erst die Familie und das Umfeld, wie auch die Schule kennenlernen. Ein Buch über Schicksalsschläge aber auch, dass man mit guten Freunden niemals alleine ist.


Flo und Renee sind beides junge Mädchen,die bisher nicht soviel miteinander zu tun hatten. Flo hatte Sally als beste Freundin,die sie täglich nur gedemütigt hat und Renee war eher eine Einzelgängerin. Bis zu dem Tag an dem Flo ihren Vater verliert. Renee hat auch einen Verlust hinter sich und kann deswegen die ganze Situation durch die Flo gerade geht,am besten nachvollziehen. Seitdem beginnt die Freundschaft der beiden aufzublühen,wenn auch erstmal nur im geheimen!

Ich dachte mir,als ich angefangen hatte das Buch zu lesen,das die Geschichte doch sehr berührend und toll sein könnte. Ich fand auch das Renee und Flo tolle Mädchen waren,allerdings konnte ich mich nicht so richtig reinfühlen in die Geschichte. Es ging irgendwie nur schleppend voran und die Geschichte war an vielen Stellen wirklich sehr langatmig. Man hätte aus der Geschichte leider doch schon mehr rausholen können. Deswegen bin ich leider nicht so überzeugt!

Das Beste am Gesamtpaket ist das Cover. Es ist wirklich sehr schön aufgemacht und macht sich sehr toll im Bücherregal. Aber das sollte leider nicht das einzige sein,was begeistert!

Ich würde dem Buch leider nur 3 Sterne geben!


Das Buch hat einen sehr angenehmen Schreibstil, das ich es schnell durchlesen konnte... Die beiden Schicksale von Renee und Flo sind sehr erdrückend, so dass ich das Buch dennoch zwischendurch weg legen musste, um nicht vollkommen depressiv zu werden...
Dennoch hat es wieder etwas positives, da Renee sich mit Flo anfreundet und die beiden Mädchen herausfinden, wie wichtig Freundschaft ist und Flo schafft es, sich von ihrer ehemals besten Freundin Sally zu trennen. Bei der man wirklich gemerkt hat, dass sie keine ehrliche Freundin sein kann, aber die meiste Zeit wollte Flo es noch nicht wahrhaben...
Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, wenn ich mir auch ein "Happy End" gewünscht hätte. Es ist eine sehr traurige und erdrückende Geschichte, da die Schicksale der beiden Mädchen sehr depriemierend sind. Aber dennoch zeigt es, wie wichtig in solch einer Situation eine wahre Freundin ist.


Um ehrlich zu sein, weiß ich immer noch nicht, was ich von diesem Buch halten soll. Ich fand es großartig, als ich es gelesen habe, ich durchlebte alle Emotionen mit den Figuren, ich habe über verschiedene Zitate tiefe Gespräche geführt und alles in allem hat mir dieses Buch neue Denkweisen gegeben.
Aber trotzdem bleibt da dieses Gefühl, das manchmal zu viele Klischees verwendet wurde. Oder das nicht zufriedenstellende Ende, das den aufgebauten Konflikt einfach ignorierte, in dem zu viele der Figuren ihre Charakteristiken vergaßen, um ein Happy End zu garantieren und in dem Lösungen gezeigt wurden, die ja eigentlich zu Beginn des Buches schon ausgeschlossen wurden.
Ich mochte, das so offen über Themen geredet wurde, die junge Mädchen wissen sollten, die aber im wirklichen Leben nicht wirklich zur Sprache kommen. Ich mochte, das eine misbrauchende Freundschaft gezeigt wurde, über die wirklich realistisch geschrieben wurde, besonders dass man da eben nicht so einfach rauskommt.
Ich würde das Buch an Mädchen zwischen 12 und 14 empfehlen, als leicht zu lesende Zwischendurchkost. Es ist kein Meisterwerk, aber nach so etwas sucht man ja auch nicht immer.


Allgemeine Informationen:

Papierfliegerworte
Dawn O'Porter
Carlsen Verlag, 16,99€
Hardcover (auch als E-Book für 11,99€ erhältlich)
ca. 285 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Der Klappentext:

Auf einer winzigen Insel aufzuwachsen, ist nicht immer einfach – besonders, wenn man wie Flo und Renée keine beste Freundin an seiner Seite hat. Die beiden Mädchen haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Renée ist wild und impulsiv, Flo hingegen behält ihre Gefühle für sich. Doch als Flo einen schrecklichen Verlust erlebt, ist es Renée, die ihr Halt gibt. Es ist der Beginn einer Freundschaft, die in aller Heimlichkeit stattfindet – und die ihr Leben verändern wird.

Meine eigene Inhaltszusammenfassung:

Guernsey - eine kleine französische Insel, wo beinahe jeder jeden kennt. Flo und Renée kennen sich auch, haben aber eigentlich nichts miteinander zu tun. Warum auch? Sie sind doch komplett verschieden! Laut Renée sogar sowas wie "Feindinnen zweiter Ordnung". Aber durch ein paar geteilte Pommes und ein paar gewechselten Wörtern entsteht eine Freundschaft. Eine unglaubliche Freundschaft. Egal was passiert, die beiden Mädchen stehen es durch! Auch wenn es eine heimliche Freundschaft ist. Aber Flo und Renée gehen gemeinsam durch dick und dünn, sind füreinander da, haben keine Geheimnisse voreinander und erzählen sich alles. Nur diese eine Sache kann Renée Flo einfach nicht erzählen. Und riskiert somit eine Freundschaft, die keine Grenzen kennt.

Kleiner Ausschnitt:

Eine kleine Schreibstil-Geschmacksprobe :) Anfang des ersten Kapitels.

FLO

"Sieht doch gut aus. Jetzt komm schon."
Ich betrachte mein Spiegelbild. Es sieht definitiv nicht gut aus.
"Hochgebunden steht es mir besser."
"Nein, tut es nicht. Lass es offen. Sonst hast du ein Riesenkinn."
Autsch. Ich trage mein Haar nie offen, das weiß sie.
"Und außerdemm habe ich mir heute die Haare hochgebunden, deshalb geht das nicht." Sally wirbelt herum und stampft Richtung Tür. Ich starre weiter in den Spiegel und raffe aufsässig meine schlaffen dunkelbraunen Strähnen zu einem Pferdeschwanz, quetsche mir dabei die Finger mit dem Gummiband ein und zucke zusammen, als ich mir auch noch ein paar Haare ausreiße. Danach sehe ich nichts als ein Riesenkinn.
Na super! In weniger als drei Minuten hat sie es geschafft, mich auf völlig neue Art wieder einmal total zu verunsichern. Mein fettes Kinn ist jetzt ganz oben auf der Liste, direkt neben der großen Nase, auf die sie mich hingewiesen hat, als wir zehn waren. Wenn es dieses Jahr eine Jahresprüfung im Fach "Flo paranoid machen" gäbe, würde sie ein A* kriegen.

Meine Meinung:

Zu Beginn hat mich ja das Cover schon mal umgehauen. In echt sieht es noch tausendmal schöner aus, als auf dem Bild!
Das Buch an sich lässt sich gut und flüssig lesen, ich war ziemlich schnell damit durch.
Was ich sehr gut finde ist, dass es die zwei Sichten gibt und man somit Einblick in die Gefühlswelt von beiden Hauptpersonen bekommt! Ich muss zwar zugeben, dass ich besonders am Ende ein paar mal durcheinander gekommen bin, aber das kann auch daran liegen, dass ich müde war :D
Die Geschichte an sich hat mir auch sehr gut gefallen, es beinhaltet sehr viele (leider) alltägliche Probleme von Jugendlichen und man kann sich gut hineinversetzen. Zwar gab es ein paar kleine Ungereimtheiten und keinen supertollen Spannungsbogen, aber es ist ein schönes Buch mit schöner Aussage: Nämlich dass Freundschaft unglaublich wichtig ist und man sie unter keinen Umständen aufs Spiel setzen sollte!

Mein Fazit:

Ein schönes Buch über Freundschaft, das sich auch um jugendliche Alltagsprobleme dreht und deshalb sehr aktuell ist, auch wenn es 1994 spielt.
Eine angenehme Lektüre und deshalb empfehlenswert :)


Flo und Renee sind wie sie unterschiedlicher nicht sein können.Während Renee noch immer mit dem Tod ihre Mutter vor 9 Jahren zu kämpfen hat und mit ihren Großeltern und ihrer absolut nervigen Schwester zusammen leben muss hat es Flo auch nicht besser. Sie hat zwar noch beide Elternteile, aber wirklich was nützen tut ihr das nicht. Ihre Mutter scheint sich nicht für sie zu interessieren und um ihre kleine Schwester muss sie sich demnach auch alleine kümmern. Beide scheinen ihre Freunde zu haben glücklich ist aber niemand von beiden wirklich. Als Flo denkt es könnte nicht schlimmer kommen und sie eine schrecklichen Verlust erfährt ist es Renee die ihr den Halt gibt den sie braucht.

Mir hat dieses Buch total gut gefallen. Anfangs war ich nicht besonders beigeistert, da mich der fliegende Wechsel zwischen den verschiedenen Sichtweisen von Flo und Renee verwirrt hat und ich nicht wirklich mitgekommen bin. Je weiter die Geschichte jedoch fortschritt desto besser ging es dann. Ich konnte mich super in beide Charaktere reinfinden und besonders Renee hat mich immer wieder aufs Neue fasziniert. Sie schien so unbekümmert und hat zusammen mit ihrer Klassenkameradin die verrücktesten Sachen gemacht und Streiche gespielt. Flo habe ich auch gemocht, aber meiner Meinung nach hatte sie ihr Leben ein bisschen zu sehr unter Kontrolle. Alles in Allem eine Leseempfehlung.