Adios, Nirvana Buchbotschaften

Buchbotschaften

Hier findest Du alle Buchbotschaften nach Erstellungsdatum sortiert. Um eine neue Buchbotschaft zu verfassen, scrolle bitte ganz nach unten, dort findest du das Formular zum Erstellen einer Buchbotschaft.

Ich weiß zwar nicht, ob mit dem Titel wirklich die Grunge-Band Nirvana oder doch das Nirwana aus dem Buddhismus gemeint ist, jedoch ließ mich der Titel schon aufhorchen: Für mich als totaler Nirvana-Fan war einfach klar, dass ich dieses Buch haben musste. Und als ich bekommen habe, begann ich auch gleich es zu lesen! Es hat mich gefesselt.
Es geht um den Teenager Jonathan, dessen Bruder Telly verstarb. Jonathan schlägt sich nun mit Gitarre spielen, Gedichte schreiben und Red Bull trinken herum, bekommt nur schlechte Noten in der Schule und ist versetzungsgefährdet. Doch seine Lehrer geben ihm noch eine Chance: Er soll bei einem Konzert auftreten. Noch dazu soll er die Geschichte eines Mannes aufschreiben, der den Zweiten Weltkrieg miterlebt hat. Beides eine große Herausforderung für Jonathan ...

Viel kann ich nicht zu dem Buch sagen, als das obige schon. Ich fand es auf jeden Fall gut und rate es jedem. Das Leben Jonathans und dessen Gedanken sind sehr gut beschrieben und man kann sich sehr gut in Jonathan hineinversetzen. Ein zweites Mal lese ich es bestimmt bald!


Seit dem Tod seines Zwillingsbruders Telemach kriegt der Protagonist Jonathan nichts mehr auf die Reihe. Er droht in der Schule sitzen zu bleiben, denn statt zu lernen spielt er lieber Gitarre oder schreibt Gedichte.
Da seine Lehrer ihn nicht aufgeben wollen, geben sie ihm eine letzte Chance. Er muss eine Biografie für den blinden und alten Kriegsveteranen David Cosgrove schreiben, dann darf er vorrücken. (Solange er nicht weiter Schule schwänzt) Außerdem soll er auf der Abschlussfeier das Lieblingslied seiner Schultektorin spielen. Während seinen Gesprächen mit David Cosgrove, lernt Jonathan endlich wieder, dass Leben zu schätzen und fasst neuen Mut. Auch kann er sich etwas von der Trauer um seinen Zwillingsbruder loseisen.
Jonathan hat ziemlich starke Selbstzweifel; er traut sich erst gegen Ende aus sich herauszukommen. Am Anfang weiß er, dass er nie so gut spielen wird wie sein Bruder.
Persönliche Meinung:
Auch wenn ich am Anfang etwas skeptisch war: Adios Nirvana ist ein richtig tolles Buch. Es ist interessant als Mädchen ein Buch aus der Sicht eines Jungen zu lesen und die Geschichte ist echt gut.
Die Sprache ist sehr speziell, das hält das Buch auf jeden Fall spannend. Das einzige was mir nicht so gut gefällt sind die vielen Wiederholungen des Wortes "Yeah"
Die Charaktere sind echt tiefgründig gestaltet. Besonders gefällt mir Jonathan, nach außen mit großer Klappe, nach innen ein tiefgründiger poetischer junger Mann
Fazit:
Tolles Buch, dass ich nur jedem weiterempfehlen kann. Man muss auch nicht sonderlich von Musik bzw. Poesie verstehen. Das ist in diesem Buch zwar wichtig, aber man versteht es such ohne Ahnung zu haben!


Titel: Adios Nirvana ("Tschüss, Glückseligkeit")
Autor: Conrad Wesselhoeft
Verlag: Carlsen
Genre: Roman
Preis: 9,95 €
Altersempfehlung: 14- 17 Jahre

Inhalt:
Jonathan ist ein 16. Sein Zwillingsbruder Telemach ist vor einiger Zeit in Folge eines Autounfalls gestorben, seitdem vernachlässigt Jonathan die Schule. Er steht kurz davor die Klasse wiederholen zu müssen, doch das wollen seine Freunde und Lehrer nicht zu lassen. Sie überreden den leidenschaftlichen Poeten und Musiker zu einem Projekt der besonderen Art. Er soll eine Biografie schreiben- über David Cosgrove. Dieser hat als einziger seiner gesamten Einheit überlebt und hat jetzt mit den Schwächen des Alters zu kämpfen, doch vor seinem Tod möchte er berichten, was damals in Pearl Harbor geschah. Zunächst beginnt Jonathan nur widerwillig mit der Arbeit, doch schnell begeistert ihn das Leben dieses alten Mannes. Er kennt, dass es im Leben um mehr geht als nur Ruby (seine Gitarre) und Träume von Telemach (ein Gedicht über seinen verstorbenen Bruder). Als er dann wie versprochen auf der Abschlussfeier der Seniors auf der Ric Pinky Toes "Crossing the River Styx" spielt, passieren ungeahnte Dinge...

Schreibstil:
Ich mochte diesen Schreibstil von der ersten Seite an. Sehr bewegend wurde die Geschichte von Jonathan geschildert. Man konnte nachvollziehen, wie er sich fühlt und warum er so nicht anders handelt.

Charaktere:
Die Charaktere waren kein bisschen aufgesetzt. Man konnte mit ihnen fühlen und leiden. Man bekam einen Einblick, wie ein Ausstehender die Welt zwischen Krankheit und Tod sieht. Besonders Jonathan hat es mir angetan. Man konnte durch seine offene und ehrliche Art die Widersprüchlichkeit sehen. Er hat den Tod gesehen, aber er macht sich Sorgen um Teenagersachen wie den ersten Sex. Es bildet einen feinen, aber sehr gut gestalten Kontrast. Man merkt deutlich, wie das Leben sich wandeln kann und das gefällt mir sehr gut.

Story:
Die Story war sehr gut ausgearbeitet, obwohl zum Ende hin viele Fragen offen blieben- für mich persönlich. Sie war nicht aufgesetzt und mitten aus dem Leben gegriffen, was mir gefiel.

FAZIT:
Dieses Buch ist sehr lesenswert und gut nachvollziehbar. Ein Muss für jeden, der Real-Life-Bücher liebt.


Inhalt: Jonathan hat seinen Zwillingsbruder Telemach bei einem Unfall verloren. Seitdem scheint er die Kontrolle über sein Leben verloren zu haben. Sein Talent, Gedichte zu schreiben, verwendet er nurnoch auf eine Ode an Telemach, er schafft es nicht mehr, nachts zu schlafen und sackt dementsprechend in der Schule ab. Schließlich bekommt er, um nicht durchzufallen, zwei Aufgaben gestellt: er soll die Lebensgeschichte eines alten Mannes namens David Cosgrove aufschreiben und für seine Schulleiterin beim Schulkonzert ein bestimmtes Lied spielen.
Jonathan, der sich zunächst gegen beide Aufgaben sträubt, baut nach und nach eine Beziehung zu David Cosgrove auf und beginnt, sich für seine Geschichte zu interessieren. Während der Arbeit daran lernt er Katie kennen, ein Mädchen, das unnatürlich oft seine Frisur verändert aus Gründen, die Jonathan erst später herausfindet.
Das Stück dagegen, das Jonathan spielen soll, gefällt ihm am Anfang überhaupt nicht und er kämpft beim Gitarrespielen gegen den Schatten seines toten Bruders an, der in Jonathans Erinnerung immer besser spielen konnte als er selbst. Unterstützt von seinen besten Freunden schafft Jonathan es endlich, das Stück auf die Reihe zu bekommen und alles spitzt sich zu auf den Abend des Schulkonzerts...
Für mich war das Buch sehr intensiv zu lesen und schon vom Stil her fand ich es total spannend. Die Handlung an sich finde ich, obwohl sie eigentlich so unrealistisch ist, äußerst glaubhaft dargestellt und ich glaube, dass man über dieses Buch noch eine Weile nachdenken kann, nachdem man es gelesen hat.


Über das Buch:
Titel: Adios, Nirvana
Autor: Conrad Wesselhoeft
Übersetzer (aus dem Englischen):Karsten Singelmann
Preis: 9,95€ (D), 10,30€ (A)
ISBN: 978-3-551-31122-1
Verlag: Carlsen
Anzahl Seiten: 285
Anzahl Kapitel: 40
Genre: Jugendbuch
Altersempfehlung: ca. ab 14 Jahren
Klappentext:
Wenn man von einer Brücke runter in einen Schneesturm pinkelt, fühlt sich das an, als würde man mit ewigen Dingen in Kontakt treten.
Seit dem Tod seines Zwillingsbruders Telly kriegt Jonathan sein Leben nicht mehr auf die Reihe. Jetzt droht er auch noch in der Schule sitzenzubleiben. Kein Wunder, wenn man sich die Nächte mit Red Bull, Gitarre spielen und dem Schreiben von Gedichten um die Ohren schlägt. Doch den Abschluss ohne ihn zu machen, komm für Jonathans Freunde nicht in Frage. Und auch seine Lehrer geben ihm noch eine letzte Chance - eine, die es in sich hat und Jonathan das Leben bald mit ganz anderen Augen sehen lässt.

"Ein psycholgisch komplexes Debüt, bei dem sowohl Heay - Metal - Fans als auch Drama - Junkies auf ihre Kosten kommen." (Booklist)

eigene Meinung:
Ein sehr emotional und ansprechend geschriebenes Buch. Meine Erwartungen, die ich nach der Leseprobe hatte, wurden auf jeden Fall erfüllt.
Seitdem Jonathans Zwillingsbruder gestorben ist, ist für ihn nichts mehr, wie es einmal war. Die Schule macht Probleme, und die ganze Welt scheint sich gegen ihn gewant zu haben, als von ihm verlangt, wird die Lebensgeschichte des alten David Cosgrove zu Papier zu bringen. Eine Sache, die man unmöglich vollbringen kann, denkt Jonathan. Doch dann kommt alles ganz anders, als er es gedacht hätte ....
Der Autor hat einen schönen Schreibstil, auch wenn manchen Stellen etwas schwerer zu verstehen sind.
Ein empfehlenswertes Jugendbuch, über ein Comeback ins Leben!


Jonathan hat seinen Zwillingsbruder verloren. Mit dem Verlust wird er nicht fertig. Es geht ihm sehr schlecht, und das macht sich natürlich auch in der Schule bemerkbar. Er bekommt aber eine Chance, damit er dennoch versetzt wird: er soll eine Biografie schreiben über einen alten Mann, der im Heim lebt. Widerwillig zunächst lässt sich Jonathan darauf ein, aber er freundet sich schnell mit dem älteren Herrn an und schreibt seine Geschichte nieder...
Dieses Buch ist einerseits wunderschön, andererseits aber auch furchtbar traurig. Es geht um den Tod, um Trauerbewältigung und das Leben.
Es ist in einer sehr jugendlichen Sprache geschrieben, die mir nnicht immer gefallen hat. Ein bisschen fand ich diesen jugendlichen Ton zu übertrieben und zu künstlich. Da wäre weniger mehr gewesen.
Rein inhaltlich aber ist das Buch toll; es hat mir sehr gefallen, und ich konnte mit Jonathan fühlen. Ein schönes Buch für junge Leser, die einmal etwas lesen wollen, dass nicht nur "eitel Sonnenschein" verspricht. Dieses Buch macht nachdenklich und traurig, aber es gibt auch wieder Hoffnung. Wirklich sehr gelungen!


In diesem unglaublichen Buch von Conrad Wesselhoeft geht es um Jonathan, er hat seinen Zwillingsbruder vor kurzem verloren und lebt mit seiner Mutter( die man nicht als Mutter bezeichnen kann ;) ) zusammen. Nach dem Tod seines Bruders wird Jonathan zum Schulschwänzer und will eigentlich überhaupt nicht mehr leben, er stürzt sich sogar von einer Brücke. So macht ihm Gupti, die Schulleiterin einen Vorschlag, er soll eine Lebensgeschichte schreiben, keine Fehlstunden mehr machen und am Ende des Schuljahrs ihr Lieblingslied 'Crossing the river Styx' auf seiner Gitarre spielen und singen, dann lässt sie ihn das Schuljahr bestehen. Als seine besten Kumpels, auch seine Dickies genannt, das mitkriegen, versuchen sie alles, das er das Schuljahr schafft, denn sie haben sich geschworen den Abschluss gemeinsam zu machen. so fängt Jonathan schließlich an zu der Person zu gehen, über die er eine Biografie schreiben soll; am Anfang hat er überhaupt keine Lust und geht nur aus Pflicht hin, doch im Laufe der Geschichte merkt der Leser, wie gern er David O.H. Cosgrove gewonnen hat. Nebenbei lernt er Nachts für die Schule und hält sich mit RedBull und NoDoz wach so dass er immer mehr abnimmt und total ausgemergelt aussieht, das sagen ihm schließlich auch seine Dickies. Zum Ende des Schuljahrs soll er ja das Lieblingslied seiner Rektorin spielen und so helfen ihm seine Freunde dabei dies auf die beine zu stellen und eine gute Show abzuliefern, doch bei all den Vorbereitungen stirbt David O.H. Cosgrove und.....

Ich fand dieses Buch echt total toll, vor allem sind auch Jugendsprachwörter drin,so dass es auf jedenfall für jeden etwas ist. Die Altersgruppe würde ich jetzt mal so zwischen 14 und 17 einschätzen. Der Autor hat einfach einen sehr, sehr guten Schreibstil, der das Buch flüssig und schnell durchlesen lässt. Meiner Meinung nach ist das Buch echt gut und erzählt auch mal was über das wahre Leben und nicht nur die guten Seiten sondern auch die schlechten.

Adios Nirvana
Conrad Wesselhoeft
Carlsen
ISBN 978-3-551-31122-1
€ 9,95 [D] € 10,30 [A]


"Sollte irgendein Stalin oder Hitler mich verhaften und ins Lager stecken, würde ich mit den Fingernägeln irgendwo Worte einritzen. Sollten sie mir die Finger abschneiden, würde ich mit den Zähnen schreiben. Sollten sie mir die Zähne ausreißen, würde ich meine Worte irgendeinem interessierten Vogel zublinzeln. Sollten sie mit die Augenlider abschneiden, würde ich Morsezeichen in die Troposphäre furzen.

Man muss mich schon umbringen, um mich vom Schreiben abzuhalten."
(S. 217, Zeile 5 - 13)

Das Leben von Jonathan wird zur Zeit nur noch von einem regiert: NoDoz-Pillen und Energiedrinks, damit ihn der Schlaf bloß nicht einholen kann. Erinnerungen werden verdrängt und nur ab und an dringen sie aus allen Poren Jonathans, wenn seine Finger zu einem Stift greifen und er seine Gedanken und Gefühle in Worte packt und niederschreibt. Bis vor kurzem war er einer der talentiertesten Schüler seiner Schule, doch mittlerweile sind seine Noten zu schlecht, naja und konzentrieren geht eh nicht... Und an allem ist der Tod seines Bruders schuld - seines Zwillingsbruders; seiner andere Hälfte, seines besten Freundes. Klar da sind immer noch seine Dickis, Ruby und das Schreiben, aber das alles vervollständigt ihn nicht mehr.
Um nicht sitzen zu bleiben stellen ihm Lehrer und Rektorin ein Ultimatum, dass er fast nicht annehmen will. Ein Ultimatum, dass seine ganze Zeit in Anspruch nimmt, ihn aufweckt und das Leben aus einem anderen Blickwinkel betrachten lässt...

Wenn man immer zu zweit war, ist es nur schwer zu ertragen, plötzlich alleine zu sein - so ergeht es Jonathan, als er seinen Zwillingsbruder verliert. Er stellt alles um sich herum in Frage, aber will sich den Antworten nicht stellen und geht diesen mit aller Macht aus dem Weg.
Das Buch ist in verschiedenen Sprachstilen geschrieben, obwohl es aus der Sicht nur einer Person geschrieben ist. Mal entdeckt man die schlurfenden Bereiche der Jugendsprache und erfährt nur kurz darauf einen Wandel des Sprachsstils, in dem Jonathan fast poetisch das Beisammensein mit seiner Gitarre beschreibt. Zu Anfang des Buches scheint es, als würde Jonathan gar nichts an seine enegiegeadelenen Lethargie ändern wollen. Er scheint sich in seiner Trance so wohl zu fühlen und scheint nur ab und an von der Trauer über seinen Bruder überwältigt. Nach und nach aber erfährt der Leser, das alles was er tut mit Telly zusammen hängt. Er kann sich nicht von ihm lösen, auch wenn er weiß, dass Telly ihm selbst nie so ein Leben gewünscht hätte.
Um seinen Leben noch einen Anstoß zu geben, soll er eine Geschichte von einem alten Mann niederschreiben. Der Besuch in der Altersresidenz bewirkt genau das gewünschte: Obwohl sich Jonathan zu Anfang gegen das Experiment sträubt, gefällt es ihm immer mehr an diesem Ort.
Das Buch nimmt nach dem rasanten Anfang eine Wendung, die sich fast sanft anfühlt. Man ist berührt von der Verwandlung und den Gefühlen, die Jonathan durch die Gedichte und anderen geschriebenen Worte frei lässt. Immer mehr Wahrheiten dringen ans Licht.
Teilweise kann man die beiden Personen, die doch eine sind nicht zusammen fügen: der stille, nachdenkliche, poetische, innerliche Jonathan und der äußere, der oftmals eine große Klappe hat und mit seinen Kumpels die Wände des Hauses zum wackeln bringt.
Mich hat die Geschichte sehr fasziniert. Zwar hatte ich mir schon durch eine vorherige Leseprobe einen Eindruck machen können, aber die Geschichte verläuft ganz anders, als man sie sich zu Anfang vorstellt.
Ein Jugendbuch, das einen mit dem Leben und dem Tod konfrontiert. Das mitreißt, den Pulsschlag beschleunigt und nur Gutes hoffen lässt.
Toll!


"WIDERSPRICH DIR SELBST.
ENTHALTE VIELHEITEN
MAN SIEHT SICH IM SKATERHIMMEL"

In dem Buch ,,Adios Nirvana" geht es um den Absturz Jonathans und wie er versucht sein Leben wieder
aufzubauen. Der Absturz wird durch Schule schwänzen, sich betrinken und vernachlässigen all seiner
Pflichten gekennzeichnet.
Das Buch beginnt damit, dass Jonathan betrunken von der Brücke fällt und in seinem Bett wieder aufwacht.
Da lernt man seine Mutter, die Pastorin Miriam Jones, kennen, die er Mimi nennt. Sie ist nicht die Art von
Mutter, die man sich so vorstellt: sie besitzt keine mütterliche Fürsorge und keinen mütterlichen Instinkt.
Sie lässt Jonathan am Haus arbeiten, aus dem sie eine "Kapelle des Größten Glücks machen" will.
Damit er nicht sitzen bleibt, gibt die Direktorin Jonathan einen Auftrag: Er soll die Lebensgeschichte
David O. H. Cosgroves dem 2. in einem Buch veröffentlichen. Außerdem will sie noch, dass Jonathan
auf einer Abschlussfeier ihren Lieblingssong auf der Gitarre spielt:"Crossing the River Styx" von Pinky Toe.
Doch beim Auftritt kommt es etwas anders...
Zu Jonathans Hobbys Zählen unter Anderem das Gitarre-spielen auf seiner Ruby Tuesday: "eine
sechsseitige akustische Larrivee, eine bildhübsche Kanadierin aus dem tiefsten Saskatchewan mit einem
fiesem Extraloch genau unterhalb des Schlagbretts. Was passiert ist? Kyles trampeliger Fuß ist passiert"
(aus "Adios Nirvana" S.16).
Auch das Gedichte-schreiben kann Jonathan gut, auch wenn sie etwas eigen sind:
"Chaos XIV
Der Unterschied zwischen Schnee und Regen...
Schnee, das sind Telly und ich, wie wir
die Fünf-Stufen-Treppe runterpoppen
hinter der Taft High School, wie wir
heelflippen über das Geländer
hinterm Taco Time
oder Highland Hill schredden.(...)
(Auszug aus "Träume von Telemach")
Da Edward, auch genannt Telemach oder Telly, seinen Bruder durch seine Vollkommenheit und Offenheit
in den Hintergrund gestellt hat, wird von Jonathan nach Tellys Tod dasselbe erwartet. Anfangs
überfordert es ihn, doch er entdeckt sich ganz neu. Zusammen mit seinen Dickies, seiner Clique, deren
Anführer immer Telly war, erlebt er wieder aufbauende Dinge und lernt auch unter Anderen die kranke
Katie und die 100-jährige Agnes kennen.
FAZIT:
Es ist nicht ohne Grund mein Lieblingsbuch geworden,da Jonathans Lage so genau beschrieben wird,
dassman am Ende um Telly weint. Aber auch habe ich Spaß am Gitarre-spielen gefunden. Ich kann
dieses tolle Buch nur weiterempfehlen!!!

ALSO, SEILT EINEN AB!!!


Inhalt:

In dem Buch geht es um einen Jungen, Jonathan, der nach dem Tod seines talentierten Zwillingsbruders alleine im Rampenlicht steht und sich seinen Fähigkeiten nicht richtig bewusst ist. Er ist Gewinner eines Dichterpreises und kann sehr gut Gitarre spielen. Damit er nicht sitzen bleibt, muss er ein Buch über einen krebskranken Kriegsveteran schreiben und vor der ganzen Schule ganz alleine ein Gitarrenlied vortragen.

Meinung:

Ich LIEBE diese Buch. Meiner Meinung nach ist es eins der besten Jugendbücher die ich je gelesen habe. Der Autor schriebt die Gedanken eines Jugendlichen sehr gut auf, so dass es sehr real wirkt und man sich mit Jonathan identifizieren kann. Der Protagonist hat eine sehr gut nachvollziehbare Sicht auf die Welt und ist sehr kreativ. Vor allem wegen der Gitarre und der Musik aber auch der Gedichte hat mir dieses Buch extrem gut gefallen. Ein großes Lob an den Autor! Dieses Buch sollte man auf jeden Fall lesen! =)

...................................................................................................................................................................
Morgens früh aufstehen ist der erste Schritt in die falsche Richtung =)